MEIBA+

DEBATTEN GIBT ES NUR BEI


KOSTENFREI ANMELDEN*infoplus

*Ihre persönlichen Zugangsdaten erhalten Sie sofort nach Ihrer Anmeldung.

MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
20.10.2020
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

VERLAUF DER DEBATTE

08.07.2020

INITIATOR

Thomas Barthel
Herausgeber
Meinungsbarometer.info

MEIBA+  Thomas Barthel

SIND DEUTSCHLANDS PLÄNE FÜR DIE DIGITALE VERWALTUNG ZU EHRGEIZIG?

Nur noch wenige Monate Zeit und noch viele Fragen offen

Es klingt, als sei noch eine Weile Zeit: Nach dem Onlinezugangsgesetz (OZG) sollen ab 2022 Verwaltungsleistungen über digitale Verwaltungsportale angeboten werden. Doch in Anbetracht der komplexen rechtlichen, organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen ist ein Zeitrahmen von zwei Jahren dann doch ziemlich ambitioniert.

Gerade hat die Untersuchung "Public Sector 2020" einen echten Schub bei der Digitalisierung der Verwaltungen durch die Corona-Krise konstatiert. Insbesondere Homeoffice und Videokonferenzen seien in den Behörden Alltag geworden. Extern, bei den Bürger- und Unternehmensservices, gebe es dagegen noch einiges zu tun. E-Government bleibe für die Verwaltungen eine große Herausforderung, biete aber auch Chancen. Als ein großes Hindernis für eine weitere Digitalisierung der Verwaltung gelten Medienbrüche und Schnittstellenprobleme - gerade in einem föderal organisierten Land wie der Bundesrepublik.

In unserer Debatte betrachten die Experten den Stand in Sachen Digitalisierung der Verwaltung. Dabei behalten sie auch die Mitarbeiter im Blick, die am Ende mit den Daten effizient umgehen müssen.

letzte Aktualisierung: 11.10.2020



AKTUELLER STANDCHRONOLOGISCHSUMMARY