Menue-Button
FACHDEBATTE
■■■ THEMA DER FACHDEBATTE
Trends

Was vom Home Schooling nach der Krise bleibt

Wirkt der Digitalisierungsschub nachhaltig?

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

■■■ DEBATTENBESCHREIBUNG

Mit dem Virus kamen die Schulschließungen. Millionen Kinder und Jugendliche standen buchstäblich von heute auf morgen vor der Aufgabe, zu Hause allein oder mit ihren Eltern zu lernen. Dauerhaft werden Selbststudium und Elternhilfe natürlich keine qualifizierten Pädagogen ersetzen können. Was aber für die Zukunft Schule durchaus eine Rolle spielen könnte, sind die digitalen Infrastrukturen, die in den Ländern flugs aufgebaut wurden. Welche digitalen Lernangebote für Zuhause sollten also fortgeführt werden? Wie müssen die Lehrkräfte bei der Arbeit mit digitalen Hilfsmitteln begleitet werden? Welche technische Ausstattung braucht Schülerschaft? Und wie sollten die Länder bei der weiteren Digitalisierung vom Bund unterstützt werden?

■■■ VERLAUF DER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Susanne Eisenmann
Ministerin
Landesregierung Baden-Württemberg

Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg
Schule | Bildung

Millionen für Qualifizierungsoffensive ■ ■ ■

Wie die Schulen auch nach der Krise digitaler ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Susanne Eisenmann
Ministerin
Landesregierung Baden-Württemberg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Yvonne Gebauer
Bildungsministerin
Landesregierung NRW

Yvonne Gebauer - Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Schule | Bildung

NRW steckt Milliarden in die digitale ■ ■ ■

Wie im Westen aus dem krisenbedingten Home ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Yvonne Gebauer
Bildungsministerin
Landesregierung NRW

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. R. Alexander Lorz
Minister
Hessisches Kultusministerium

Prof. Dr. R. Alexander Lorz - Hessischer Kultusminister
Schule | Bildung

Hessen will bis Jahresende alle ■ ■ ■

Wie der krisenbedingte Digitalisierungsschub ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. R. Alexander Lorz
Minister
Hessisches Kultusministerium

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Britta Ernst
Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Britta Ernst, Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
Schule | Bildung

Bald arbeiten 450 Brandenburger ■ ■ ■

Was der Digitalsierungsschub auch nach der Krise ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Britta Ernst
Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Louis Ulrich
Bundesgeschäftsführer
SCHÜLER UNION DEUTSCHLANDS

Louis Ulrich - Bundesgeschäftsführer, SCHÜLER UNION DEUTSCHLANDS
Schule | Bildung

Digitalisierung an Schulen scheiterte ■ ■ ■

Was die Schüler Union für die Zukunft fordert

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Louis Ulrich
Bundesgeschäftsführer
SCHÜLER UNION DEUTSCHLANDS

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Katrin Liebers
Forscherin
Uni Leipzig

Prof. Dr. Katrin Liebers (rechts) und Miriam Beier - Universität Leipzig, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Institut für Pädagogik und Didaktik im Elementar- und Primarbereich
Schule | Bildung

Learning Snacks statt Hausaufgaben

Wie Schüler auch nach der Krise zu Hause besser lernen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Katrin Liebers
Forscherin
Uni Leipzig

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Michael Piazolo
Kultusminister
Bayerische Staatsregierung

Prof. Dr. Michael Piazolo - Kultusminister des Freistaates Bayern
Schule | Bildung

Eine Digitalisierungsmilliarde für ■ ■ ■

Was der Freistaat aus der Corona-Krise ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Michael Piazolo
Kultusminister
Bayerische Staatsregierung

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Stefanie Hubig
Ministerin
Landesregierung Rheinland-Pfalz

Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz
Schule | Bildung

Schulcampus in Rheinland-Pfalz bald ■ ■ ■

Wie Schulen, Lehrer und Schüler für die ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Stefanie Hubig
Ministerin
Landesregierung Rheinland-Pfalz

■■■ SUMMARY

EINE SUMMARY VON
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Schimunek, Freier Journalist
Schule | Bildung

Digitale Schule für die Krise und danach

Was vom Home Schooling bleiben sollte

EINE SUMMARY VON
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.