Menue-Button

FACHDEBATTE

■■■ THEMA DER FACHDEBATTE

DIGITALISIERUNG | WIRTSCHAFT

Workation - entspannt arbeiten oder Erholung nur noch nebenbei?

Über einen Trend in der Job-Welt

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

■■■ DEBATTENBESCHREIBUNG

Viele Menschen haben bereits Erfahrungen mit der Vermischung von Arbeit und Urlaub: Nach einer aktuellen PwC-Untersuchung haben etwa die Hälfte aller Menschen, deren Job das grundsätzlich erlaubt, Erfahrungen mit sogenannter Workation - und noch mehr der Befragten wünschen das.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Arbeit unter Palmen oder in der Traumstadt. Doch ist dort auch echte Regeneration möglich? In unserer Fachdebatte erklären die Experten die wichtigsten Vor- und Nachteile von Workation.

Aber auch andere Aspekte kommen zur Sprache: Etwa, welche Rolle das Einkommen für die Möglichkeit zur Workation spielt und spielen sollte. Auch die rechtlichen Probleme und mögliche Lösungen kommen zur Sprache.

■■■ VERLAUF DER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Jana-Denise Weber
Director
PricewaterhouseCoopers

Dr. Jana-Denise Weber - Director, PwC Germany
Job | Freizeit

Wie Workation die Work-Life-Balance ■ ■ ■

Aktuelle Zahlen zu einem aktuellen Trend

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Jana-Denise Weber
Director
PricewaterhouseCoopers

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Müller
Leiter des Referats für Rechtspolitik
ÖGB

Martin Müller - Jurist und Leiter des Referats Rechts- und Kollektivvertragspolitik im ÖGB
Job | Freizeit

Die Probleme mangelnder Abgrenzung ■ ■ ■

Welche Gefahren im Trend zur Workation lauern

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Müller
Leiter des Referats für Rechtspolitik
ÖGB

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Renate Anderl
Präsidentin
Arbeiterkammer Wien, Bundesarbeitskammer

Renate Anderl - Präsidentin der Arbeiterkammer Wien und der Bundesarbeitskammer
Job | Freizeit

Die ungeklärten Fragen bei Workation

Welche Lösungen neue Arbeitsmodelle bräuchten

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Renate Anderl
Präsidentin
Arbeiterkammer Wien, Bundesarbeitskammer

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Florian Kunze
Forscher
Universität Konstanz

Prof. Dr. Florian Kunze - Lehrstuhl für Organizational Behavior & Future of Work Lab Konstanz, Universität Konstanz
Job | Freizeit

Workation ist immer noch ein Nischenphänomen

Über Vor- und Nachteile neuer Arbeitsorganisationen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Florian Kunze
Forscher
Universität Konstanz

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Rüdiger Klatt
Institutsleiter
Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention (FIAP)

Dr. Rüdiger Klatt - Institutsleiter, Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention e.V.
Job | Freizeit

Nach dem "digital divide" droht ein ■ ■ ■

Wo und wie Workation Potenziale hat

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Rüdiger Klatt
Institutsleiter
Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention (FIAP)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Jerger
Vorsitzender
Bundesverband Der Mittelstand. BVMW

Markus Jerger - Vorsitzender Bundesverband Der Mittelstand. BVMW
Job | Freizeit

Verband regt spezielle Förderprogramme ■ ■ ■

Warum das neue Arbeitsmodell für möglichst viele ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Jerger
Vorsitzender
Bundesverband Der Mittelstand. BVMW

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Alexander Albert
Geschäftsführer
BCD Travel Germany

Alexander Albert, Vorsitzender des Ausschusses Business Travel im Deutschen Reiseverband (DRV) und Geschäftsführer BCD Travel Germany
Job | Freizeit

Verband regt internationale Abkommen ■ ■ ■

Welche Vorteile mobiles Arbeiten von überall hat ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Alexander Albert
Geschäftsführer
BCD Travel Germany

■■■ SUMMARY

EINE SUMMARY VON
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Schimunek - Freier Journalist, Meinungsbarometer.info
Job | Freizeit

Chancen und Herausforderungen bei Workation

Wie die Arbeitswelt mit einem neuen Trend umgeht

EINE SUMMARY VON
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.