Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview28.08.2023

Verband regt internationale Abkommen über grenzüberschreitende Workation an

Welche Vorteile mobiles Arbeiten von überall hat - und welche Hürden es gibt

Alexander Albert, Vorsitzender des Ausschusses Business Travel im Deutschen Reiseverband (DRV) und Geschäftsführer BCD Travel Germany Quelle: BCD Alexander Albert Geschäftsführer BCD Travel Germany
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Unternehmen, die mobiles Arbeiten anbieten, sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer attraktiver", erklärt Alexander Albert vom Deutschen Reiseverband (DRV). Allerdings sieht er bei grenzüberschreitendem Arbeiten noch Regelungsbedarf.





Viele Menschen haben bereits Erfahrungen mit der Vermischung von Arbeit und Urlaub zur sogenannten Workation gemacht, noch mehr wünschen das. Wo sehen Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile von Workation?
Corona hat gezeigt: Mobiles Arbeiten funktioniert. Und wenn schon im Homeoffice arbeiten, warum dann nicht auch an einem schöneren Ort – zum Beispiel am Meer.
Unternehmen, die mobiles Arbeiten anbieten, sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer attraktiver. Denn die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist inzwischen ein entscheidendes Kriterium bei der Jobwahl.

Die Kombination von Dienstreise und Urlaub führt in der Regel zu einer besseren Work-Life-Balance und damit zu einer höheren Zufriedenheit der Beschäftigten. Dies wiederum steigert die Produktivität und Motivation der Belegschaft und damit die Attraktivität des Unternehmens – insbesondere für internationale Fachkräfte.

Allerdings gibt es bei grenzüberschreitendem Arbeiten auch einiges zu beachten: So können mangelnde Transparenz und Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu rechtlichen Risiken führen – insbesondere bei nicht genehmigten Arbeitsaufenthalten im Ausland. Dies birgt auch potenzielle Compliance-Risiken. Darüber hinaus sind steuer-, arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fallstricke zu berücksichtigen.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Eine ganze Reihe von Unternehmen erlaubt gar keine Workation. Wie bewerten Sie das?
Diese Unternehmen laufen Gefahr, den Wettbewerb um junge und hochqualifizierte Arbeitskräfte zu verlieren. Speziell die Generationen X & Y erwarten von Arbeitnehmern flexible Arbeitsmöglichkeiten, die eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ermöglichen. Das betrifft sowohl die räumliche als auch die zeitliche Flexibilität.

Arbeitgeber können ihren Mitarbeitenden entgegenkommen, indem sie Workation erlauben. Unternehmen, die sich dieser Entwicklung verweigern, werden künftig Schwierigkeiten haben, qualifizierte Talente anzuziehen und langfristig zu halten.

Workation wird stärker von Menschen mit höherem Einkommen ausgeübt. Welche Förderprogramme halten Sie für Einkommensschwächere für denkbar und geeignet?
Nicht in allen Berufen ist mobiles Arbeiten möglich.. Dennoch sind Maßnahmen denkbar, die Menschen mit geringeren Einkommen den Zugang zu flexiblen Arbeitsmodellen ermöglichen.

Eine gute mobile technische Ausstattung ist die Grundvoraussetzung, um Aufgaben auch während einer Workation erledigen zu können. Diese sollte den Mitarbeitenden unabhängig von ihrem Einkommen zur Verfügung gestellt werden. Gleiches gilt für Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen. Denkbar sind auch Möglichkeiten zu evaluieren, dass ein Mitarbeiter an einem anderen Standort (In- und Ausland) für diese Zeit arbeiten kann oder Kooperationen mit Partnerunternehmen, um beispielsweise bezahlbare Arbeitsmöglichkeiten im Ausland anzubieten.

Workation kann rechtliche Probleme zur Folge haben. Welchen Regelungsbedarf sehen Sie bei der Politik?
Mobiles Arbeiten wird immer mehr zu einem festen Bestandteil der Arbeitswelt – dazu gehört auch das Arbeiten im Ausland.

Die Politik darf diese Entwicklung nicht aus den Augen verlieren und muss die rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechend anpassen. Die Vereinfachung der Richtlinien für die Arbeitsbedingungen während einer Workation, insbesondere in Bezug auf Steuern, Sozialversicherung, Betriebsstättengründung und Arbeitsrecht, könnte mögliche rechtliche Probleme minimieren und eine bessere Balance zwischen Flexibilität und Compliance schaffen.

Internationale Abkommen über grenzüberschreitende Workation könnten die Zusammenarbeit zwischen Ländern bei der Regulierung und Besteuerung solcher Arbeitsmodelle erleichtern.

Es ist wichtig, dass die Politik die Bedürfnisse von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gleichermaßen berücksichtigt und gleichzeitig die nötige Rechtsklarheit und Rechtssicherheit schafft, die für die Entwicklung und den Erfolg von Workation-Modellen erforderlich sind.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Jerger
Vorsitzender
Bundesverband Der Mittelstand. BVMW

Markus Jerger - Vorsitzender Bundesverband Der Mittelstand. BVMW
Job | Freizeit

Verband regt spezielle Förderprogramme ■ ■ ■

Warum das neue Arbeitsmodell für möglichst viele ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Jerger
Vorsitzender
Bundesverband Der Mittelstand. BVMW

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Rüdiger Klatt
Institutsleiter
Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention (FIAP)

Dr. Rüdiger Klatt - Institutsleiter, Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention e.V.
Job | Freizeit

Nach dem "digital divide" droht ein ■ ■ ■

Wo und wie Workation Potenziale hat

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Rüdiger Klatt
Institutsleiter
Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention (FIAP)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Florian Kunze
Forscher
Universität Konstanz

Prof. Dr. Florian Kunze - Lehrstuhl für Organizational Behavior & Future of Work Lab Konstanz, Universität Konstanz
Job | Freizeit

Workation ist immer noch ein Nischenphänomen

Über Vor- und Nachteile neuer Arbeitsorganisationen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Florian Kunze
Forscher
Universität Konstanz

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.