Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Der Wald in der Gunstregion Schleswig-Holstein

Wie die Wälder in den Nord-Bundesland in all ihren Funktionen erhalten und zukunftssicher weiterentwickelt werden

Werner Schwarz - Minister für Landwirtschaft, ländliche Räume, Europa und Verbraucherschutz des Landes Schleswig-Holstein Quelle: MLLEV Werner Schwarz Minister für Landwirtschaft, ländliche Räume, Europa und Verbraucherschutz Landesregierung Schleswig-Holstein 26.06.2023
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Ich bin mir sicher, dass es uns mit einer nachhaltigen Forstwirtschaft gelingen kann, unsere Wälder in all ihren Funktionen zu erhalten und zukunftssicher weiterzuentwickeln", erklärt Schleswig-Holsteins Forstminister Werner Schwarz. Er sieht sein Land auf dem richtigen Weg, die Wälder gesund aufzustellen und an die klimatischen Veränderungen anzupassen.







Nach dem aktuellen Waldzustandsbericht sind vier von fünf Bäumen bundesweit krank. Wie geht es dem Wald in Ihrem Bundesland?
Schleswig-Holstein ist klimatisch eine Gunstregion. Das zeigt sich auch beim Gesundheitszustand unserer Wälder. Die vergangenen Trockenjahre und Sturmschäden haben laut Waldzustandsbericht 2022 insgesamt gegenüber dem Vorjahr zu keinen Verschlechterungen geführt. Mit 20 Prozent bleibt die Kronenverlichtung für den Gesamtwald in Schleswig-Holstein unverändert. Wir sind also auf dem richtigen Weg, unsere Wälder gesund aufzustellen und an die klimatischen Veränderungen anzupassen. In ersten Bereichen konnte der Negativtrend der vergangenen Jahre bereits gestoppt werden. Ich bin mir sicher, dass es uns mit einer nachhaltigen Forstwirtschaft gelingen kann, unsere Wälder in all ihren Funktionen zu erhalten und zukunftssicher weiterzuentwickeln.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Der Wald steht insbesondere durch den Klima-Wandel unter Druck und ist zugleich ein wichtiger Faktor im Kampf um die Begrenzung der Erderwärmung - wie unterstützen Sie die hiesige Forstwirtschaft bei den entsprechenden Herausforderungen?
Unsere Wälder sind mit all ihren wichtigen Funktionen von herausragender Bedeutung für Schleswig-Holstein. Sie erbringen Nutz-, Schutz und Erholungsfunktionen. Diese gilt es zu erhalten. Es wird immer wichtiger, klimaresiliente Wälder anzupflanzen, die unterschiedliche Baumarten enthalten und gegen Wetterextreme resistenter sind. Denn der fortschreitende Klimawandel stellt auch unsere Wälder vor große Herausforderungen. Die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) beschäftigt sich daher intensiv mit der Fragestellung wie die vielfältigen Leistungen der Wälder auch in Zukunft erhalten werden können. Gemeinsam haben wir ein Projekt zur Anbauwürdigkeit und ökologische Zuträglichkeit alternativer Baumarten im Land Schleswig-Holstein auf den Weg gebracht. Ziel ist es, gemeinsam mit allen Akteuren langfristige Konzepte zu erarbeiten, um die schleswig-holsteinischen Wälder fit für die Zukunft zu machen. Hierbei gilt es insbesondere auch den Privatwald einzubeziehen. Durch die zum Teil kleinteilige Besitzstruktur ist eine Unterstützung hier von besonderer Relevanz. Die Förderung des Privat- und Kommunalwaldes über Mittel der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) ist das wichtigste Instrument, um den Waldumbau voranzutreiben. Dieses muss gestärkt und wo nötig ausgebaut werden.

Zudem haben wir den gemeinsamen Landesbeirat Forst- und Holzwirtschaft des Landes Schleswig-Holstein und der Freien und Hansestadt Hamburg neu berufen. Der Beirat dient als Plattform zum Austausch für Forstwirtschaft, Waldbesitzende und Akteure der stofflichen und energetischen Holznutzung.

Holz ist auch ein nachhaltiger Rohstoff. Welche Rolle kann der Wald für die wirtschaftliche Transformation spielen?
Leistungsfähige und nachhaltig bewirtschaftete Wälder sind eine unabdingbare Grundlage für das Funktionieren unserer Gesellschaft. Unsere sorgsam gepflegten Wälder sind als riesige Kohlenstoffspeicher und Lieferanten des nachwachsenden und klimafreundlichen Rohstoffs Holz Schlüsselelemente auf dem Weg aus der Klimakrise. Wälder sorgen für sauberes Wasser und gute Luft. Unsere Wälder sind wichtig für regionale Wertschöpfungsketten und starke ländliche Räume. Die Wälder in Schleswig-Holstein sind wertvolle, sehr vielfältige Lebensräume, sie leisten einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt der Tier- und Pflanzenarten Vielfalt.  Wälder sind einzigartige Erholungsorte, sie stärken den Binnenlandtourismus und die Lebensqualität in unserem Land. Insgesamt kann der Wald also eine wichtige Rolle bei der wirtschaftlichen Transformation spielen, indem er nachhaltige Ressourcen und Ökosystemdienstleistungen bereitstellt, die sowohl ökologische, soziale als auch ökonomische Vorteile bieten. Eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung und der Schutz der Wälder sind dabei entscheidend, um langfristige und nachhaltige wirtschaftliche Chancen zu gewährleisten.

Wissenschaftler wollen den Wald mit digitaler Sensorik resilienter machen - wie kann moderne Technik dem Wald aus Ihrer Sicht helfen?
Die Digitalisierung und Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Waldwirtschaft bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, um den Wald widerstandsfähiger gegenüber den Herausforderungen des Klimawandels und anderer Bedrohungen zu machen. Durch das rechtzeitige Erkennen von Problemen, effizienterer Ressourcennutzung, präziserer Bewirtschaftung und den Schutz vor Naturkatastrophen können wir dazu beitragen die Funktionen unsere Wälder zu erhalten und zu stärken. So kann durch den Einsatz von Drohnen, GPS-Technologie und Bildverarbeitungssystemen der Wald genauer überwacht und noch effizienter bewirtschaftet werden. Durch die Analyse von Satellitenbildern und Luftbildaufnahmen können wir beispielsweise den Zustand des Baumbestandes, die Baumdichte oder die Waldgesundheit bewerten. Diese Daten helfen Waldbesitzenden, präzisere Entscheidungen über die Durchführung von Maßnahmen wie Aufforstung, Waldpflege oder Holzernte zu treffen. Frühwarnsysteme können dazu beitragen, Waldgebiete besser gegen Naturkatastrophen zu schützen. Durch die Überwachung von Wetterbedingungen wie Windgeschwindigkeit und -richtung können Waldbrände frühzeitig erkannt und entsprechende Alarme ausgelöst werden.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Daniel Klein
Forstwissenschaftler und Ansprechpartner für die Wald- und Forstwirtschaft
Esri Deutschland GmbH

Dr. Daniel Klein - Forstwissenschaftler und Ansprechpartner für die Wald- und Forstwirtschaft bei der Esri Deutschland GmbH
Wald | Forst

Die Forstwirtschaft als innovative Branche

Wie moderne Technik dem Wald hilft

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Daniel Klein
Forstwissenschaftler und Ansprechpartner für die Wald- und Forstwirtschaft
Esri Deutschland GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
DI Bernhard Budil
Generalsekretär
Land&Forst Betriebe Österreich

DI Bernhard Budil - Generalsekretär, Land&Forst Betriebe Österreich
Wald | Forst

Über den Wald im Einklang zwischen ■ ■ ■

Mit welchen Herausforderungen Waldbesitzer in ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
DI Bernhard Budil
Generalsekretär
Land&Forst Betriebe Österreich

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Schulze
Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten
Landesregierung Sachsen-Anhalt

Sven Schulze - Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt
Wald | Forst

Sachsen-Anhalt will strategisch ■ ■ ■

Warum der Wald schnelle und umfangreiche Hilfen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Schulze
Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten
Landesregierung Sachsen-Anhalt

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.