Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview25.03.2021

Was die Hotels jetzt brauchen

Und wie digitale Tools helfen können

Dr. Clemens Ritter von Kempski - Eigentümer und Geschäftsführer der Ritter von Kempski Privathotels in Stolberg/Südharz Quelle: Peter Eichler Dr. Clemens Ritter von Kempski Eigentümer und Geschäftsführer Ritter von Kempski Privathotels
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Schon heute gibt es ausreichend Konzepte, die ein sicheres Wiedereröffnen ermöglichen würden", sagt der Hotelier Dr. Clemens Ritter von Kempski von den Kempski Privathotels in Stolberg/Südharz. Von der Politik fordert er Zukunftssicherheit - und ganz konkrete Maßnahmen.





Ein Jahr Corona-Krise hat insbesondere die Reisebranche hart getroffen. Welche Rolle können digitale Tools wie ein europäischer Impf- oder Immunitätspass für einen Neustart der Branche spielen?
Alles, was zur kontrollierten Wiedereröffnung von Hotellerie und Gastronomie sowie sicherem touristischen Reisen führt, ist zu begrüßen. Impf- und Immunitätspass, natürlich auf digitaler Basis, sind zweifelsfrei ein gutes Medium in diese Richtung. Allerdings kann mit der Wiedereröffnung nicht auf deren vollständige Umsetzung gewartet werden, da dies einen inakzeptabel langen Zeitraum bedeuten würde.

Schon heute gibt es ausreichend Konzepte, die ein sicheres Wiedereröffnen ermöglichen würden. Insofern ist der Pass eine sinnvolle und wichtige flankierende Maßnahme zur Rückkehr in die Normalität.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Insbesondere Digitalunternehmen rüsten sich nach Medienberichten bereits für Übernahmen anderer Firmen. Welche Folgen würde mehr Konzentration im Reisemarkt haben?
Einer Konzentration von Digitalunternehmen sehe ich aus heutiger Sicht gelassen entgegen. Zum einen schafft Größe Platz für Nischen, zum anderen unterstützt Oligopoly die Erkenntnis, dass Direktbuchungen oft sinnvoller sind.

Welche Chancen sehen Sie auf der anderen Seite in Vernetzung und digitalen Vertriebsmöglichkeiten direkt für die Hotels?
Die Digitalisierung steht bei uns ganz oben auf der Agenda. Der Gast erwartet bestimmte Mindeststandards und hat sich an die auch in anderen Branchen gewonnenen Vorzüge gewöhnt. Digitalisierte Prozesse sparen meist Zeit und Kosten. Außerdem tragen kontaktlose Interaktionen zum Beispiel beim Check-In oder beim Bezahlen zur Infektionssicherheit bei.

Im Vertriebsprozess ist Digitalisierung zwingend, um die schnellen Reaktionszeiten, ob im Revenue- oder Yieldmanagement oder bei der Beantwortung von Anfragen zu gewährleisten. Das ist der Grund, warum wir eine eigene Digitalisierungsbeauftragte etabliert haben.

Wie sollte die Politik die Branche beim Neustart unterstützen?
Wir brauchen Zukunftssicherheit. D.h., uns muss die Angst genommen werden, bei der nächsten Mutation oder Pandemie wieder als die großen und vergessenen Verlierer dazustehen. Das hat auch enorme Auswirkungen auf unsere Fachkräfteperspektiven, unsere Bonität, die Fremdkapitalgeber und damit die Qualitätsentwicklung in den einzelnen Häusern, insbesondere im ländlichen Raum.

Konkret brauchen wir:
- validierte Konzepte für das Leben mit dem Virus
- eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes
- einen an der Realität orientierten Ausgleich des durch die Pandemie und der gesetzlichen Stilllegung entstandenen finanziellen Schadens
- sowie einen Wiederaufbaufonds

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rolf Seelige-Steinhoff
Geschäftsführer
SEETELHOTELS

Rolf Seelige-Steinhoff - Geschäftsführer, SEETELHOTELS
Reisen | Digitalisierung

Wettbewerbsverzerrung auf dem Hotelmarkt

Wie die Branche gleich mehrfach unter Druck steht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rolf Seelige-Steinhoff
Geschäftsführer
SEETELHOTELS

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Karina-Anna Dörschel
Geschäftsführer
Sonnenhotels GmbH

Karina-Anna Dörschel - Geschäftsführung, Sonnenhotels GmbH
Reisen | Digitalisierung

Warum Hotels flächendeckend ■ ■ ■

Und wie die Branche wieder auf die Beine kommen kann

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Karina-Anna Dörschel
Geschäftsführer
Sonnenhotels GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rainer Hageloch
Vorstand
AER Kooperation AG

Rainer Hageloch - Vorstand AER Kooperation AG
Reisen | Digitalisierung

Verantwortungsvolles Reisen ist möglich

Was die gebeutelte Tourismusbranche braucht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rainer Hageloch
Vorstand
AER Kooperation AG

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.