Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview04.07.2023

Forstwirtschaft für das gesamte Ökosystem

Elemente für einen stabilen und resilienten Wald

Hans von der Goltz - Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft Quelle: ANW/ Uwe Schoelmerich Hans von der Goltz Bundesvorsitzender Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW)
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Die zukunftsgerichtete Forstwirtschaft muss den begonnenen Prozess des Waldumbaus beschleunigt und konsequent weiterverfolgen", betont Hans von der Goltz -von der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft. Er nennt verschiedene Sachen, die für einen resilienten Wald nötig sind.





Nach dem aktuellen Waldzustandsbericht sind vier von fünf Bäumen bundesweit krank. Wie sehen Sie die Entwicklung der hiesigen Wälder in den letzten Jahren?
Insbesondere temporäre Niederschlagsdefizite und ungewöhnliche Maximaltemperaturen haben in weiten Teilen Deutschlands die Vitalität der Wälder über Jahre beeinträchtigt. Vitalitätsverluste können dazu führen, dass ansonsten relativ harmlose forstliche Schadinsekten oder Pilze die geschwächten Bäume erfolgreich befallen und schlimmstenfalls auch töten können. Da keine grundlegende Änderung des Witterungsgeschehens seit Jahren in Sicht ist, wird dieser Prozess vermutlich weiter fortschreiten. Er trifft im Übrigen alle Baumarten, insbesondere aber diese, die auf bestimmte Standorte nicht hingehören und Reinbestände / Monokulturen von Laub- und Nadelgehölzen.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Der Wald steht durch den Klima-Wandel unter Druck und ist zugleich ein wichtiger Faktor im Kampf um die Begrenzung der Erderwärmung - welche Herausforderungen sehen Sie auf die hiesige Forstwirtschaft zukommen?
Die zukunftsgerichtete Forstwirtschaft muss den begonnenen Prozess des Waldumbaus beschleunigt und konsequent weiterverfolgen. Wesentliche Elemente zu stabilem und resilientem Wald sind:
- Aufbau und langfristige Sicherung standortgerechter Baumartenmischungen
- Entwicklung und nachhaltige Sicherung strukturreicher Wälder – dick neben dünn, lang neben kurz, Tot- und Altholz neben wirtschaftlichen Wertträgern
- Natürliche Regeneration der Wälder wo eben sinnvoll und möglich
- Anpassung der Wildbestände, damit die genannten Ziele nicht „aufgefressen“ werden.

Forstwirtschaft hat nicht nur mehr die Stabilität von Einzelbäumen, sondern die des gesamten Ökosystems im Blick. Wir sprechen von Dauerwald.

Holz ist auch ein nachhaltiger Rohstoff. Welche Rolle kann der Wald für die wirtschaftliche Transformation spielen?
Stabiler und resilienter Wald erzeugt Holz. Wenn die angestrebte Mischung und Struktur nachhaltig erhalten werden soll, muss der Wald zielorientiert und naturgemäß gepflegt werden, d. h. es wird Holz geerntet. Der Klimawandel wird aber dazu führen, dass wir mehr Laubholz und regional geringere Holzzuwächse bekommen werden. Wissenschaft und Holzwirtschaft sind gefordert, Produktionsverfahren zu prüfen und möglichst zu entwickeln, wie aus Holz mit physikalisch anderen Rohstoffeigenschaften (Laubholz) nachgefragte Produkte erzeugt werden können.

Wissenschaftler wollen den Wald mit digitaler Sensorik resilienter machen - wie kann moderne Technik dem Wald aus Ihrer Sicht helfen?
Der Wald kann nicht mit digitaler Sensorik resilienter gemacht werden. Moderne Satellitentechnik kann jedoch die Waldentwicklung hinsichtlich der Resilienz erfassen und den Bewirtschaftern Hinweise geben, was getan werden sollte, um den Weg zu größerer Resilienz erfolgreich zu gestalten.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Daniel Klein
Forstwissenschaftler und Ansprechpartner für die Wald- und Forstwirtschaft
Esri Deutschland GmbH

Dr. Daniel Klein - Forstwissenschaftler und Ansprechpartner für die Wald- und Forstwirtschaft bei der Esri Deutschland GmbH
Wald | Forst

Die Forstwirtschaft als innovative Branche

Wie moderne Technik dem Wald hilft

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Daniel Klein
Forstwissenschaftler und Ansprechpartner für die Wald- und Forstwirtschaft
Esri Deutschland GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
DI Bernhard Budil
Generalsekretär
Land&Forst Betriebe Österreich

DI Bernhard Budil - Generalsekretär, Land&Forst Betriebe Österreich
Wald | Forst

Über den Wald im Einklang zwischen ■ ■ ■

Mit welchen Herausforderungen Waldbesitzer in ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
DI Bernhard Budil
Generalsekretär
Land&Forst Betriebe Österreich

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Schulze
Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten
Landesregierung Sachsen-Anhalt

Sven Schulze - Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt
Wald | Forst

Sachsen-Anhalt will strategisch ■ ■ ■

Warum der Wald schnelle und umfangreiche Hilfen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Schulze
Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten
Landesregierung Sachsen-Anhalt

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.