Menue-Button
← FACHDEBATTE Summary

Die Touristik startet neu

Wie digital die Reisebranche durch Pandemie geworden ist

Nikola Marquardt, Mitherausgeberin des Fachdebattenportals Meinungsbarometer.info Quelle: Redaktion Dipl.- Journ. Nikola Marquardt Founder & Herausgeberin Meinungsbarometer.info 29.06.2021

Nach einem monatelangen fast vollständigem Stillstand startet die Reisebranche neu. Viele Unternehmen der Branche hatten drastische Umsatzeinbrüchen und waren auch Hilfe angewiesen. Zum Teil wurde die Zeit genutzt, um die Digitalisierung voranzutreiben. Allerdings betont Dr. Walter Säckl, Generalsekretär des Österreichischen ReiseVerbandes (ÖRV) in der Fachdebatte aus meinungsbarometer.info: „Die Verbindung Online- und stationärer Vertrieb ist schon seit Jahren Strategie der Reisebüros. Ohne diese hätte der Marktanteil nie gehalten werden können.“ Rainer Hageloch, Vorstand AER Kooperation AG sieht die großen Chancen in den zusätzlichen digitalen Vertriebsmöglichkeiten, wo automatisierte Prozesse maßgeblich helfen, Kontakte und Buchungen zu generieren und Abläufe zu vereinfachen. „Der manuelle Abgleich der Daten entfällt und bringt eine essenzielle Zeit-und Arbeitsersparnis für den Counter mit sich.“

Anke Budde, Vorstandsmitglied und Geschäftsstellenleiterin Allianz der selbständiger Reiseunternehmen (asr), prognostizieren, „dass dies zudem zu einer weiteren Differenzierung der Geschäftsmodelle führen wird: Hier die digitalisierten Massenprodukte wie z.B. der klassische Badeurlaub am Mittelmeer – dort die beratungsintensiven Studien- und Fernreisen, wo nur Teile der Prozesse automatisiert werden können.“ Aber auch in diesen Nischen habe die Branche in den letzten 12 Monaten schnell hinzugelernt, welche flankierenden Möglichkeiten sich z.B. durch Online-Beratungen und virtuelle Erlebnisse ergeben. Gerade der Kundenkontakt wird sich womöglich nicht gänzlich digitalisieren lassen. So beobachtet Gregor Kadanka, Obmann des Fachverbandes der Reisebüros in der Wirtschaftskammer Österreich, „dass die Buchung im stationären Reisebüro und der persönliche Kontakt zu Reiseexperten weiterhin von vielen Kunden geschätzt wird.“ Gerade in den vergangenen Jahren mit ihren Pleiten in der Flug- und Reisebürobranche der Pandemie usw. hätten sich die Vorteile einer Buchung im stationären Reisebüro gezeigt. „Hier hat man einen persönlichen Ansprechpartner, der bei Problemen weiterhelfen kann. Bei Buchungen über digitale Plattformen ist dies oftmals schwieriger.“

Das bestärtigt auch Luc B. Vuilleumier, President der Swiss Travel Association (STAR). Es reiche nicht möglichst viele Datenbanken (Flug, Hotel, Mietwagen, Transfer, Tour Packages etc.) anzuzapfen und dem Kunden in einem bunten Mix anzubieten. „Reisen ist emotional und eben nicht digital.“ Gerade bei den Verfügbarkeiten der einzelnen Bausteine brauche es die Zauberfähigkeiten des Reiseprofis. „Nicht umsonst sind Kunden, welche mal online gebucht haben, danach die treusten Kunden im Reisebüro.“ Allerdings befürchtet Julia Richter, Geschäftsführerin beim Fachverband Deutscher Sprachreise-Veranstalter e.V. (FDSV), dass die Krise auch vor ihrer Nische nicht halt machen und es weitere Geschäftsaufgaben und Insolvenzen geben wird. „Aber am Ende wird es den Markt auch ein Stück weit bereinigen und Raum für neue Anbieter schaffen.“ Auch Übernahmen von branchenfremden Unternehmen seien in der Branche keine Seltenheit mehr.

In der Fachdebatte verweisen Hotelmanager auf die Transformation in ihrem Segment am Ende der Buchungskette. So konstatiert Rolf Seelige-Steinhoff, Geschäftsführer der SEETELHOTELS, dass der Vertrieb wesentlich digitaler geworden ist. Diese Entwicklung sei schon vor Corona absehbar gewesen, habe sich aber schneller entwickelt. „Online-, Buchungen, digitale Informationen, online Gästebewertungen, all dieses spielt im Vertrieb eine große Rolle.“ Dr. Clemens Ritter von Kempski, Eigentümer und Geschäftsführer der Ritter von Kempski Privathotels in Stolberg/Südharz bemerkt, dass der Gast bestimmte Mindeststandards erwarte und sich an die auch in anderen Branchen gewonnenen Vorzüge gewöhnt habe. Digitalisierte Prozesse sparen ihm Zeit und Kosten. „Außerdem tragen kontaktlose Interaktionen zum Beispiel beim Check-In oder beim Bezahlen zur Infektionssicherheit bei.“

Karina-Anna Dörschel, Geschäftsführerin der Sonnenhotels GmbH blickt in die Zukunft und wünscht sich von der Politik verbindliche Aussagen, verlässliche Daten und schlicht Planbarkeit - und das, bei allen Unwägbarkeiten, die das Corona-Virus und seine Mutationen mitbringen, möglichst nachhaltig. „Ein „On – Off Betrieb" ist für viele Zweige unserer Branche nicht leistbar. Insbesondere, wenn wir unseren Blick auf unser wichtigstes Kapital lenken: unsere Mitarbeitenden.“

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rolf Seelige-Steinhoff
Geschäftsführer
SEETELHOTELS

Rolf Seelige-Steinhoff - Geschäftsführer, SEETELHOTELS
Reisen | Digitalisierung

Wettbewerbsverzerrung auf dem Hotelmarkt

Wie die Branche gleich mehrfach unter Druck steht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Rolf Seelige-Steinhoff
Geschäftsführer
SEETELHOTELS

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Clemens Ritter von Kempski
Eigentümer und Geschäftsführer
Ritter von Kempski Privathotels

Dr. Clemens Ritter von Kempski - Eigentümer und Geschäftsführer der Ritter von Kempski Privathotels in Stolberg/Südharz
Reisen | Digitalisierung

Was die Hotels jetzt brauchen

Und wie digitale Tools helfen können

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Clemens Ritter von Kempski
Eigentümer und Geschäftsführer
Ritter von Kempski Privathotels

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Karina-Anna Dörschel
Geschäftsführer
Sonnenhotels GmbH

Karina-Anna Dörschel - Geschäftsführung, Sonnenhotels GmbH
Reisen | Digitalisierung

Warum Hotels flächendeckend ■ ■ ■

Und wie die Branche wieder auf die Beine kommen kann

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Karina-Anna Dörschel
Geschäftsführer
Sonnenhotels GmbH

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.