Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Die Faktoren für Wettbewerbsfähigkeit von Familienunternehmen

Und wie Familienunternehmen innovativ bleiben

Joachim Nickelsen - Geschäftsführer, Exzellenzwerk Quelle: Exzellenzwerk/ Stefanie Kapra Joachim Nickelsen Geschäftsführer Exzellenzwerk 09.11.2023
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

In "Greifbarkeit und Eindeutigkeit von Werten und Mission liegt die Chance der Familien-Unternehmen", erklärt Joachim Nickelsen. Der Autor, Management-Coach für Top-Führungskräfte im Mittelstand und Vortragsredner ist Geschäftsführer des Exzellenzwerks.







DIESE FACHDEBATTE WIRD PRÄSENTIERT VON



Familienunternehmer sind beliebte Arbeitgeber, es fehlt ihnen in der Wahrnehmung nach aktuellen Daten aber an internationaler Wettbewerbsfähigkeit. Wie sehen Sie die Lage der Familienunternehmer hierzulande?
Wenn wir „hinter“ die abstrakten Daten schauen, hängt die Wettbewerbsfähigkeit der Familienunternehmen stark mit zwei konkreten Faktoren zusammen:

Der erste Faktor ist die Kapazität, sich im Wettbewerb durchzusetzen. Ganz praktisch ausgedrückt scheitert es oft an der Frage, wie viele Menschen im Unternehmen die Möglichkeit haben, durch die Welt zu reisen.

Beispiel: Ein Kunde von mir ist in Westeuropa mit Bau-Zuliefer-Produkten in der vierten Generation erfolgreich. Vor einigen Jahren wurden auch Großprojekte in Dubai und Saudi-Arabien beliefert. Das ist wirtschaftlich gescheitert, weil man keine ausreichenden personellen Möglichkeiten hatte, die Projekte vor Ort selbst zu managen. Es fehlte die Zeit, sich mit den „kulturellen“ Bedürfnissen der eingesetzten Sub-Unternehmer und Kunden auseinanderzusetzen. Die Produkte waren top, die personellen Möglichkeiten der Beziehungspflege vor Ort leider nicht.

Der zweite Faktor ist die Einzigartigkeit des eigenen Produkts.

Auch hier ein Kunden-Beispiel: Ein Familien-Unternehmen aus der Lebensmittel-Industrie. Einer der Gesellschafter nimmt sich persönlich Zeit, um regelmäßig Kunden in Amerika und Asien zu besuchen. Das Produkt hat neben erstklassiger Qualität ein extrem gutes Ansehen. Dadurch reicht es, durch konsequente Beziehungspflege die Bestell- und Lieferketten im Flow zu halten.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Was können Familienunternehmer selbst leisten, um eine gute und attraktive Arbeitgebermarke mit ihrem Unternehmen zu kreieren?
Ein Unternehmen muss zwei Dinge erkennbar machen: Erstens für welche Werte, und zweitens für welche Mission es steht, also welches „Wofür“ es verfolgt. Auf dem Arbeitnehmer-Markt können sich die Menschen den Arbeitgeber aussuchen, der den eigenen Werten und Zukunftsvorstellungen entspricht. Durch eine große Schnittmenge dieser beiden Faktoren zwischen Unternehmen und Arbeitnehmer/in entstehen Identifikation und Motivation.

Beispiel: Mein Sohn hatte für den Start seines dualen Studiums zwei Optionen: einen Konzern mit 30.000 Mitarbeitenden – und ein Familien-Unternehmen mit 700 Menschen.

Er hat sich für das Familien-Unternehmen entschieden.

Der Konzern konnte mit seinen Massen-Prozessen nicht klar machen, für welche spezifischen Werte er steht. Meinem Sohn sind z. B. Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit extrem wichtig. Das konnte das Unternehmen mit seinem intransparenten, bürokratischen Bewerbungsprozess nicht nachweisen.

Im 700-Menschen-Unternehmen gab es einen engen, persönlichen Kontakt, mit ausführlicher Werksführung und verbindlicher, aufmerksamer Kontaktpflege. Auch konnte überzeugend dargestellt werden, was das Unternehmen mit seinen Produkten „in dieser Welt“ erreichen möchte, welche Vision es hat.

In dieser Greifbarkeit und Eindeutigkeit von Werten und Mission liegt die Chance der Familien-Unternehmen. Die Aufgabe besteht darin, Werte und Mission präzise und klar zunächst für sich selbst herauszuarbeiten – und dann konsequent nach außen zu kommunizieren und zu leben.

Familienunternehmen sehen sich als besonders innovativ. Wie bewerten Sie diese Einschätzung?
Das ist mir zu pauschal. Ein Familienunternehmen ist ja nicht per se innovativ.

In Unternehmen, die von der Gründungs-Generation geführt werden, gibt es oft den Geist „Das haben wir schon immer so gemacht – das kann nicht ganz so schlecht sein.“ Was dabei oft übersehen wird, sind z. B. stagnierende Geschäftszahlen, weil das Geschäft nur noch von treuen (und aussterbenden) Stammkunden getragen wird, aber schon länger keine Neukunden mehr hinzukommen.

Echte Innovation entsteht aus zwei typischen Faktoren:

Erstens: die Kinder übernehmen das Unternehmen. Sie haben die geistige Freiheit und den frischen Elan, alles erst einmal in Frage zu stellen. Bewährtes kann bleiben, und gleichzeitig haben sie oft den Mut, völlig neue Prozesse oder Produkte auszuprobieren.

Zweitens: die aktuelle Inhaber-Generation verbreitet aufgrund persönlicher Stärke und Mut eine Kultur von Vertrauen, Freiheit und Gelassenheit. Z. B. dadurch, dass Fehler als Lernchance und nicht als Problem betrachtet werden. Oder dass in eine F&E-Abteilung investiert wird, die explizit über Vertrauen und Freiheiten verfügt, die ihr von der Geschäftsleitung geschenkt werden.

Sie haben sich mit Ihrem Buch „Mit Mut, Freude und Gelassenheit führen“ einen Namen gemacht. Können Sie einen Trend erkennen, ob Familienunternehmer das in der heutigen herausfordernden Zeit besonders beherzigen und wie gut können sich die Unternehmer selbst führen?
In dem Buch wird ausführlich hergeleitet, dass die Resilienz und der Erfolg eines Familien-Unternehmens entscheidend davon abhängen, ob und wie die Schlüsselperson(en), also Inhaber oder Geschäftsleitung, mit sich persönlich umgehen. Das gilt auch – und insbesondere – in Krisenzeiten.

Ich vertrete die These, dass nur Menschen, die sich selbst sehr gut wahrnehmen können, sich auch in ihrer Führungs-Rolle bewusst und hilfreich steuern können. Durch dieses gute Selbst-Bewusstsein – im eigentlichen Wortsinn – entstehen erfolgskritische Fähigkeiten, wie z. B. Mitgefühl, Vertrauen, Mut und Resonanz. Dadurch, dass sich diese Fähigkeiten auf sich selbst beziehen, können sie auch nach „außen“ wirken, gegenüber anderen Menschen. Führungsfähigkeit, Teamgeist und Kultur des Unternehmens werden dadurch entscheidend geprägt. Diese Fähigkeiten passen perfekt zum Thema aus Ihrer vorherigen Frage.

In der Tat kann ich den Trend erkennen, dass junge Familienunternehmer/innen damit inzwischen sehr bewusst umgehen. Meditation oder andere Formen des mentalen Trainings gehören da oft schon zum guten Ton. Mittlerweile entdecken das aber zunehmend auch Unternehmerinnen und Unternehmer aus meiner Genration für sich, also Ü50 – und sind dann verblüfft, was sie dadurch Gutes bei sich und im Unternehmen auslösen.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Boris Söffge
Geschäftsführung
Söffge GmbH

Boris Söffge
Familienunternehmen / Resilienz

Werte wahren und mit Weitsicht führen

Wie das Gebäudereinigungs-Unternehmen Söffge ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Boris Söffge
Geschäftsführung
Söffge GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Krengel
Vorstandsvorsitzender
WEPA Gruppe

Martin Krengel - Vorstandsvorsitzender der WEPA-Gruppe
Wirtschaft | Familienunternehmen

Gemeinsam gesellschaftspolitische ■ ■ ■

Wie ein 75-jähriges Familienunternehmen in der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Krengel
Vorstandsvorsitzender
WEPA Gruppe

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Professor Dr. Rudolf Wimmer
geschäftsführender Gesellschafter
osb international

Professor Rudolf Wimmer - Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der osb Wien Consulting GmbH
Wirtschaft | Familienunternehmen

Resilienz ist ein Schlüsselbegriff ■ ■ ■

Wie Familienunternehmen widerstandsfähig ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Professor Dr. Rudolf Wimmer
geschäftsführender Gesellschafter
osb international

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.