Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview06.01.2021

DAB+ in allen längeren Südtiroler Tunneln

Wer für die flächendeckenden Dienste sorgt

Dr. Georg Plattner, Direktor RAS Rundfunkanstalt Südtirol Quelle: RAS Dr. Georg Plattner Direktor RAS Rundfunkanstalt Südtirol
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"In Südtirol werden in allen Tunnels mit einer Länge von mehr als 500 Metern alle DAB+ Programme abgestrahlt", erklärt Dr. Georg Plattner, Direktor RAS Rundfunkanstalt Südtirol. Das bringt eine große Programmvielfalt und sorgt für Sicherheit in den Verkehrsanlagen.





DIESE FACHDEBATTE WIRD PRÄSENTIERT VON



Künftig verfügen alle Neuwagen über einen digitalen Radioempfänger. Wie sieht es mit der Empfangbarkeit von digitalen Sendern in Tunneln auf Fernstraßen in Südtirol derzeit aus?
In Südtirol werden in allen Tunnels mit einer Länge von mehr als 500 Metern alle DAB+ Programme abgestrahlt. Je nach Empfangsgebiet können in den Südtiroler Tunnels bis zu sechs Multiplexe mit mehr als 70 Hörfunkprogrammen empfangen werden.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Inwieweit sehen Sie rechtlichen Regelungsbedarf zur Sicherstellung der Empfangbarkeit von digitalem Radio in Tunneln?
Das Land Südtirol bzw. die RAS übernimmt die Kosten der Einspeisung der Radioprogramme in den Tunnels. Das Land Südtirol sorgt für die Infrastruktur in den Tunnels und installiert das Strahlerkabel. Die RAS installiert die Sendegeräte für die Abstrahlung aller Hörfunkprogramme, sowohl öffentlich-rechtliche als auch private.

Welche Rolle können DAB+ Programme und moderne TPEG-Services für die Sicherheit in Tunneln spielen?
Moderne TPEG-Services können den Verkehrsfluss optimal regulieren und die Sicherheit in den Tunnels erhöhen. In Südtirol kann der Zivilschutz aber auch direkt in die Hörfunkprogramme der RAS einsprechen und Autofahrer bei großen Unfällen ohne Zeitverzögerung informieren.

Wer soll für etwaige Mehrkosten bei einem künftigen Ausbau des DAB+ Angebotes in Tunneln oder beim Betrieb von Notfall-Einsprechsystemen aufkommen?
Wenn ein flächendeckender Dienst mit allen Hörfunkprogrammen gewünscht wird, so muss die öffentliche Hand für die Kosten aufkommen. Ein einzelne Rundfunkanstalt oder ein Privater haben nicht die finanziellen Möglichkeiten, aber auch nicht die Fachkenntnisse solche Projekt voranzutreiben. Dies muss von einem öffentlichen Amt koordiniert und realisiert werden. In Südtirol installiert der Straßendienst des Landes die Infrastruktur mit Strahlerkabel und Senderaum, die RAS installiert die Sendegeräte für sämtliche Multiplexe.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Steffen Meier
Geschäftsbereichsleiter Tunnel
Telematik Autobahn GmbH

Steffen Meier - Geschäftsbereichsleiter Tunnel, Telematik Autobahn GmbH, Außenstelle Erfurt / Thüringen
DAB+ | Empfang

DAB+ Empfang in Tunneln muss ■ ■ ■

Aktuelle Gesetzeslage nicht mehr zeitgemäß

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Steffen Meier
Geschäftsbereichsleiter Tunnel
Telematik Autobahn GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Arnold Stender
Geschäftsführer
MEDIA BROADCAST

Arnold Stender, Vorsitzender der Geschäftsführung Media Broadcast
DAB+ | Empfang

Netzbetreiber für klare Regeln zur ■ ■ ■

Wie die Media Broadcast das digitale Radio verbreitet

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Arnold Stender
Geschäftsführer
MEDIA BROADCAST

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Gernot Fischer
Geschäftsführer
Radio Technikum

Gernot Fischer - Geschäftsführer RTG Radio Technikum GmbH
DAB+ | Empfang

Bereits Tests mit DAB+ in Tunneln in ■ ■ ■

Welche Versorgung sinnvoll ist - und wer diese ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Gernot Fischer
Geschäftsführer
Radio Technikum

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.