Menue-Button
← FACHDEBATTE Statement

Asien kann derzeit um 40 Prozent billiger produzieren

Wie Europa die Beseitigung des Chipmangels angehen sollte

Christin Eisenschmid, Geschäftsführerin Intel Deutschland Quelle: Intel Deutschland GmbH Christin Eisenschmid Geschäftsführerin Intel Deutschland 05.08.2021
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Eine größere staatliche Förderung der Chipherstellung in Europa hält Christin Eisenschmid, Geschäftsführerin der Intel Deutschland GmbH, für notwendig, um einen größeren Anteil von Chips vor Ort produzieren zu können. Country Manager Hannes Schwaderer, ebenfalls Intel Deutschland, anerkennt, dass sich die europäische Politik mittlerweile in die richtige Richtung bewegt.







Christin Eisenschmid, Geschäftsführerin Intel Deutschland: Alle Lebensbereiche werden weiter digitalisiert, ein Beispiel ist das autonome Fahren. Auch die Pandemie hat zudem Engpässe generiert - etwa bei Geräten, die fürs Arbeiten im Homeoffice benötigt werden. Diese Engpässe lassen sich auf die Schnelle nicht beseitigen. Bis sich auf der einen Seite die Nachfrage normalisiert und auf der anderen Seite die Lieferketten sich auf den generell höheren Bedarf einstellen, wird es noch weit bis ins nächste Jahr hinein dauern. Für den Ausbau der Halbleiter-Fertigung in Europa sollte ein günstiges Umfeld geschaffen werden, das es den Chipherstellern ermöglicht, mit einer Fertigung in Europa wettbewerbsfähig zu sein. Derzeit kann in Asien um 40 Prozent billiger als in Europa produziert werden. Der größte Teil davon kommt aus den massiven staatlichen Subventionen in Asien. Eine ähnliche Förderpolitik ist auch maßgeblich, um in Europa mehr Halbleiter zu fertigen.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Hannes Schwaderer, Country Manager der Intel Deutschland GmbH:
Der derzeitige Lieferengpass in der Halbleiterindustrie stellt für viele Branchen eine große Herausforderung dar. Insbesondere die Automobilindustrie ist davon betroffen und musste ihre Produktion zurückfahren. Grund dafür ist nicht zuletzt ein lokales Ungleichgewicht in der Chipherstellung: So werden 80 Prozent der Halbleiter in Asien produziert, aber 70 Prozent in Amerika und Europa genutzt. Ob für Künstliche Intelligenz, Cloud-Computing, 5G-basierte Konnektivität oder Edge-Computing – Technologie durchdringt jegliche Art der Kommunikation, jeden Krankenhausbesuch, jede Fabrikhalle und jeden Einkauf. Der Bedarf an Chips für unser digitales Leben steigt, das Angebot allerdings nicht. Nur knapp zehn Prozent aller Halbleiter werden in Europa produziert.

Um der hohen Nachfrage gerecht zu werden, ist es für Europa essentiell, sich von der Halbleiterproduktion in anderen Ländern unabhängiger zu machen. Die EU hat sich daher zum Ziel gesetzt, ihre Chip-Fertigungskapazitäten bis 2030 auf einen Anteil von 20 Prozent an der weltweiten Produktion auszubauen. Dazu hat Thierry Breton, EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, vor kurzem eine Allianz aus 22 EU-Staaten ins Leben gerufen – ein wichtiger und konsequenter Schritt, den wir ausdrücklich unterstützen, um die Selbstversorgung Europas langfristig zu sichern.

Was die infrastrukturellen Voraussetzungen für die weitere Digitalisierung im Lande und in Europa betrifft: Intel engagiert sich in der Initiative D21, Deutschlands größtes gemeinnütziges Netzwerk für die Digitale Gesellschaft. Hier arbeiten hier einige der besten Köpfe gemeinsam daran, die gesellschaftlichen Herausforderungen im digitalen Wandel zu durchleuchten, jährliche Lagebilder zu liefern und Debatten anzustoßen, um die Zukunft der Digitalen Gesellschaft sinnvoll zu gestalten. Die Digitalisierung ist nicht umkehrbar. Sie ist ein sich selbst beschleunigender Prozess. Wir brauchen immer mehr von der digitalen Technik – und es werden immer mehr Lebensbereiche davon durchdrungen. Alles wird immer komplexer und schwieriger. Umso mehr müssen wir uns anstrengen, dass wir die Menschen mitnehmen.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jan Büchel
Economist
IW Köln

Jan Büchel, Economist IW Köln, Kompetenzfeld Digitalisierung, Strukturwandel und Wettbewerb
Infrastruktur | Industrie

Positiver Nachfrageschock bringt ■ ■ ■

Warum Investitionen für künftige ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jan Büchel
Economist
IW Köln

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Matthias Künsken
Geschäftsführer
Seloca GmbH Kiel

SELOCA-Geschäftsführer Matthias Künsken
Infrastruktur | Industrie

Hochkomplexe Halbleiterfertigung lässt ■ ■ ■

Was ein typischer Schweinezyklus für den ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Matthias Künsken
Geschäftsführer
Seloca GmbH Kiel

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Thomas Mikolajick
Forscher
TU Dresden

Prof. Dr. Thomas Mikolajick, Inhaber der Professur für Nanoelektronik am Institut für Halbleiter- und Mikrosystemtechnik der TU Dresden
Infrastruktur | Industrie

Die Halbleiterindustrie ist ■ ■ ■

Der Markt wird seinen Job machen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Thomas Mikolajick
Forscher
TU Dresden

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.