Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview05.10.2023

Über gesunde Unternehmensstrukturen und sichere Arbeitsplätze

Was ein erfolgreiches Familienunternehmen für Rahmenbedingungen braucht

Dr. Markus Thannhuber - Vorstand, Einhell Germany AG Quelle: Einhell Dr. Markus Thannhuber Vorstand Einhell Germany AG
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Unternehmerisches Handeln im Land muss Spaß machen und Sinn ergeben", erklärt Dr. Markus Thannhube. Der promovierter System- und Verfahrenstheoretiker ist im Vorstand der Einhell Germany AG. Sein Vater Josef Thannhuber gründete das Unternehmen 1964. Heute arbeiten bei Einhell mehr als 2070 Mitarbeiter weltweit an Lösungen für Heim- und Handwerker, für Haus, Garten und Freizeit.





DIESE FACHDEBATTE WIRD PRÄSENTIERT VON



Familienunternehmer sind beliebte Arbeitgeber, es fehlt ihnen in der Wahrnehmung nach aktuellen Daten aber an internationaler Wettbewerbsfähigkeit. Wie sehen Sie die Lage der Familienunternehmer hierzulande?
Familienunternehmen sind aufgrund ihrer Größe oftmals nur auf dem Heimatmarkt aktiv, insbesondere kleine und mittelständische Familienunternehmen. Im gehobenen Mittelstand sind Familienunternehmen im Bereich Internationalisierung oft sehr gut aufgestellt. Jedoch agieren sie anders als Kapitalgesellschaften. Die Internationalisierung wird von Kapitalgesellschaften oftmals durch den Einsatz hoher Kapitalmittel vorangetrieben. Familienunternehmen investieren zumeist mit bereits erwirtschaftetem Kapital. Deswegen sind Familienunternehmen oft sehr solide und wirtschaftlich gesund aufgestellt. Sie agieren mit gebotener Vorsicht und überwachen die unternehmerischen Prozesse sehr eng. Für Arbeitnehmer ist das eine wichtige Message: Die gesunden Unternehmensstrukturen führen auch zu sicheren Arbeitsplätzen.

Entgegen dem Trend der Investitionszurückhaltung plant jeder dritte Familienunternehmer höhere Investitionen in die Digitalisierung. Wie bewerten Sie das?
Das ist sehr wichtig und sehr gut! Die Digitalisierung ist eine wesentliche Triebfeder für die Organisationsentwicklung und steigert in den meisten Fällen die Effizienz.
Auch auf der Produktseite spielt die Digitalisierung eine große Rolle, denn auch hier schreitet diese Entwicklung bei den Produkten immer weiter voran. Generell ist die Digitalisierung ein wesentlicher Teil der Innovationsstrategie.

Als Investitionshindernis Nummer 1 für den deutschen Mittelstand gelten die Bürokratiekosten und Überregulierung. Was muss da passieren?
Hier stimme ich zu 100 Prozent zu. Das ist das Haupthindernis bei Investitionen. Was muss passieren? Wir brauchen ein Klima, das uns Freiheit zu handeln, Freiheit sich zu entfalten und unternehmerisch kreativ zu sein bietet. So würde das unternehmerische Handeln viel leichter von statten gehen.

Wir werden aktuell gehemmt durch Bürokratie und Überregulierung. Um hier etwas zu ändern, halte ich schlanke Prozesse und Motivationsanreize für die hier ansässigen Unternehmen für den besseren Weg.

Wie sollte die Politik Familienunternehmer im Übrigen unterstützen?
Unternehmerisches Handeln im Land muss Spaß machen und Sinn ergeben. Es muss möglich sein, dass wir uns leichtfüßig um Inhalte des Geschäfts kümmern und nicht darum, wie wir uns verwalten.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Boris Söffge
Geschäftsführung
Söffge GmbH

Boris Söffge
Familienunternehmen / Resilienz

Werte wahren und mit Weitsicht führen

Wie das Gebäudereinigungs-Unternehmen Söffge ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Boris Söffge
Geschäftsführung
Söffge GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Krengel
Vorstandsvorsitzender
WEPA Gruppe

Martin Krengel - Vorstandsvorsitzender der WEPA-Gruppe
Wirtschaft | Familienunternehmen

Gemeinsam gesellschaftspolitische ■ ■ ■

Wie ein 75-jähriges Familienunternehmen in der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Krengel
Vorstandsvorsitzender
WEPA Gruppe

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Professor Dr. Rudolf Wimmer
geschäftsführender Gesellschafter
osb international

Professor Rudolf Wimmer - Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der osb Wien Consulting GmbH
Wirtschaft | Familienunternehmen

Resilienz ist ein Schlüsselbegriff ■ ■ ■

Wie Familienunternehmen widerstandsfähig ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Professor Dr. Rudolf Wimmer
geschäftsführender Gesellschafter
osb international

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.