Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Über die Nachhaltigkeit und Stabilität von Familienunternehmen

Warum viele Hidden Champions und Weltmarktführer Familienunternehmen sind

Prof. Dr. Anita Zehrer - Professor of Business Administration | Family Business Management, MCI Internationale Hochschule Quelle: MCI/ Alice Schnür-Wala Prof. Dr. Anita Zehrer Professor of Business Administration MCI Internationale Hochschule GmbH 01.11.2023
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Grundsätzlich spielen Familienunternehmen eine wesentliche Rolle in Gesellschaft und Wirtschaft – sie sind das Rückgrat unserer Volkswirtschaft", erklärt Prof. Dr. Anita Zehrer von der MCI Internationalen Hochschule in Innsbruck. Sie sieht aber ein schwerwiegendes Problem und hat Forderungen an die Politik.







DIESE FACHDEBATTE WIRD PRÄSENTIERT VON



Familienunternehmen haben besonders loyale Mitarbeiter, eine Herausforderung ist aber der Generationswechsel. Wie sehen Sie die Lage der Familienunternehmer hierzulande grundsätzlich?
Grundsätzlich spielen Familienunternehmen eine wesentliche Rolle in Gesellschaft und Wirtschaft – sie sind das Rückgrat unserer Volkswirtschaft. Durch die Einbindung der Familie in das Unternehmen, stehen Familienunternehmen für Nachhaltigkeit, menschliche Verbindlichkeit, und sind authentisch. Die Mitarbeiterführung ist stark von Werten getragen. Das beruht v.a. auf dem positiven Unternehmergeist und der Einsatzfreude des Unternehmers/der Unternehmerin. Es ist empirisch belegt, dass Familienunternehmen weniger Mitarbeiterfluktuation aufweisen, d.h. es ist eine langfristige Bindung an den Betrieb zu beobachten. Über ein Viertel der Mitarbeiter sind länger als 10 Jahre im Unternehmen. Als Grund wird Sicherheit, Vertrauen sowie die starke Identifikation und Motivation genannt.

Eine der zentralen Stärken von Familienunternehmen gegenüber Nicht-Familienunternehmen und gleichzeitig wesentliche Besonderheit von Familienunternehmen besteht darin, dass durch die enge Verzahnung von Familie und Betrieb Entscheidungen in Familienunternehmen gleichermaßen von sachlichen und emotionalen Motiven geleitet werden. Weiters verfügen Familienunternehmen grundsätzlich über ein positives Image und einen hohen Stellenwert, denn sie haben eine starke Verankerung in der Region. 

Obwohl viele Familienunternehmen als besonders erfolgsträchtig und überlebensfähig gelten, sind sie in einem Punkt äußerst krisenanfällig - nämlich bei der Übergabe an die nächste Generation. So belegen Studien, dass es von den 85% der Familienunternehmen weltweit nur 67% in die zweite, 32% in die dritte und 16% in die vierte Generation schaffen. Durchschnittlich werden Familienunternehmen nur 24 Jahre alt. Ungeachtet der zahlreichen positiven Eigenschaften, die Familienunternehmen verbinden, werden Fragen rund um die Nachfolge für besonders problematisch erachtet.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Familienunternehmen sehen sich als besonders innovativ. Wie bewerten Sie diese Einschätzung?
Studien zeigen, dass Familienunternehmer aufgrund der Langzeitorientierung des Betriebes eher risikoavers sind und Gewinne häufiger in das Unternehmen reinvestieren. Anstelle einer kurzfristigen Gewinnmaximierung steht die Nachhaltigkeit und Stabilität des Unternehmens im Mittelpunkt. Ziel ist die familieninterne Fortführung des Unternehmens über Generationen hinweg. Stabilität bedeutet allerdings nicht Stagnation. Familienunternehmen wird oft nachgesagt, dass sie mehr in der Tradition als in der Innovation verhaftet sind. Ich denke, wichtig ist die Anpassungsfähigkeit und –bereitschaft der Familienunternehmen im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensstrategie. Viele Familienunternehmen  sind bestrebt innovative Lösungen für ihre Kunden zu finden und sie sind grundsätzlich nahe am Kundenproblem. So handelt es sich bei vielen Hidden Champions und Weltmarktführer um Familienunternehmen.

Als ein Hindernis sehen die Familienunternehmen den Fachkräftemangel. Was muss da passieren?
Mitarbeiter-Management ist der erfolgskritische Faktor für alle Unternehmen. Der Fokus  richtet sich aktuell vor allem auf die Mitarbeiterbindung, also jenen Teil einer Arbeitgebermarke, welcher sich nach Innen richtet. Das Ziel dabei ist, die Identifikation und das Commitment der Mitarbeiter:innen zum Unternehmen zu stärken, um dadurch die Leistungsbereitschaft und die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen zu erhöhen. Im Hinblick auf die Personalgewinnung ist auf jene Aspekte genau zu achten, die die Arbeitgeberattraktivität aus der Sicht von potenziellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausmachen. Diese Faktoren gilt es hervorzuheben und zu kommunizieren. Employer Branding erfordert im Generellen eine klare interne und externe Haltung des Arbeitgebers, weshalb für erfolgreiche Maßnahmen eine enge Zusammenarbeit zwischen Marketing, Human Resources und Kommunikation erforderlich ist. Durch die Einbindung der Familie in das Unternehmen, stehen Familienunternehmen für menschliche Verbindlichkeit sowie auf eine auf die Mitarbeiter ausgerichtete Kultur und Wertschätzung. Familienunternehmen haben flache Hierarchien, ein vielfältiges Aufgabenspektrum und persönlichen Kontakt zur Unternehmensleitung zu bieten.

Wie sollte die Politik Familienunternehmer im Übrigen unterstützen?
Ich bin überzeugt, dass Familienunternehmen auch in Zukunft eine zentrale Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft haben werden. Dafür ist es aber essentiell, dass die Politik deren Herausforderungen und Bedürfnisse kennt. Die Wirtschaftswelt wird immer komplexer und dynamischer. Geschäftsmodelle vor 20 Jahren haben heute an Relevanz verloren. Bewährte und in der Vergangenheit erfolgreiche Marktstrategien werden buchstäblich außer Kraft gesetzt. Die Geschwindigkeit der Veränderung nimmt signifikant zu. In allen Branchen und Unternehmensgrößen wird der Wandel Einfluss auf bestehende Geschäftsmodelle nehmen.

Was es hier braucht ist die Unterstützung der Unternehmen beim Zugang zu Finanzierungsoptionen bzw. die Schaffung steuerlicher Anreize zur Förderung von Wachstum und digitaler Transformation. Weiters ist der Bürokratieabbau essentiell, es müssen Bürokratiekosten und Überregulierung reduziert werden, damit wieder mehr Raum für Unternehmertum entsteht. Und auch bei der zentralsten Herausforderung von Familienunternehmen – der Betriebsnachfolge – gilt es von Seiten der Politik Anreize zu setzen, damit Nachfolgeprozesse frühzeitig gestartet und entsprechend unterstützt werden.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Boris Söffge
Geschäftsführung
Söffge GmbH

Boris Söffge
Familienunternehmen / Resilienz

Werte wahren und mit Weitsicht führen

Wie das Gebäudereinigungs-Unternehmen Söffge ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Boris Söffge
Geschäftsführung
Söffge GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Krengel
Vorstandsvorsitzender
WEPA Gruppe

Martin Krengel - Vorstandsvorsitzender der WEPA-Gruppe
Wirtschaft | Familienunternehmen

Gemeinsam gesellschaftspolitische ■ ■ ■

Wie ein 75-jähriges Familienunternehmen in der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Krengel
Vorstandsvorsitzender
WEPA Gruppe

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Professor Dr. Rudolf Wimmer
geschäftsführender Gesellschafter
osb international

Professor Rudolf Wimmer - Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der osb Wien Consulting GmbH
Wirtschaft | Familienunternehmen

Resilienz ist ein Schlüsselbegriff ■ ■ ■

Wie Familienunternehmen widerstandsfähig ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Professor Dr. Rudolf Wimmer
geschäftsführender Gesellschafter
osb international

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.