Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Wie Telework und Mobile Work die Produktivität erhöhen und die Kosten senken können

Und was das Management dafür tun muss

Prof. Dr. Thoralf Buller - Professur für Unternehmensführung und Personalmanagement, bbw Hochschule Quelle: privat Prof. Dr. Thoralf Buller Professur für Unternehmensführung und Personalmanagement bbw Hochschule 11.10.2021
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Für Führungskräfte bieten Telework und Mobile Work strategische Hebel, die Produktivität zu erhöhen und die Kosten zu senken", sagt Prof. Dr. Thoralf Buller von der bbw Hochschule. Die Potenziale können allerdings nur unter bestimmten Bedingungen gehoben werden.







Nach vielen Monaten Pandemie vertrauen viele Chefs ihren Mitarbeitern im Home Office nicht und wollen, dass diese alsbald in die Büros zurückkehren. Wie schätzen Sie die Potenziale von mobiler Arbeit und Home Office ein?
Für Führungskräfte bieten Telework und Mobile Work strategische Hebel, die Produktivität zu erhöhen und die Kosten zu senken. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen mit ihrem Arbeitsplatz sollte jedoch im Fokus stehen, weil zufriedene Mitarbeiter*innen und insbesondere eine harmonische Beziehung zur Führungskraft Garanten des Erfolgs sein können. Es braucht hier Führungskräfte, die bereit sind, ihren Führungsstil anzupassen und kommunikative Begleiter*innen der Situation zu werden sowie eine geeignete Workload-Strategie, die auch familiäre Implikationen und individuelle Unterschiede berücksichtigt, zu entwickeln. Nachteile für Mitarbeiter*innen müssen vermieden werden. Die Potenziale zur Optimierung und Produktivitätssteigerung können ergo gehoben werden, wenn verstanden wird, dass es nicht nur um Projekte geht, sondern um Menschen.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Zugleich halten viele Entscheider Investitionen in flexible Arbeitstechnologien für das Recruiting und die Bindung von Mitarbeitern für wichtig. Wie sehen Sie das?
Grundsätzlich ist die Optimierung von Prozessen in Unternehmen unerlässlich, weil größere Beweglichkeit auch den ressourcenorientierten Vorsprung gegenüber den Wettbewerber*innen gewährleisten kann. Aber: Der Einsatz flexibler Arbeitstechnologien darf nicht technologiegesteuert sein, sondern muss sich aus den Strukturen, den Prozessen und Strategien des Unternehmens herleiten. Zudem müssen Optimierungen Rücksicht nehmen auf die Art, wie Unternehmen kommunizieren und organisiert sind. Und selbstverständlich muss beachtet werden, dass online und in-person Menschen unterschiedlich herausfordern. Wenn dies falsch angegangen wird, fällt die erhoffte Wertsteigerung schnell buchstäblich ins Wasser.

Für wie sinnvoll halten Sie das vieldiskutierte Recht auf Home Office nach einem möglichen Ende der Pandemie?
Diese vermeintlich einfache Frage ist tatsächlich eine sehr komplexe. Meines Erachtens sollten die Unternehmen mit ihren Mitarbeiter*innen autonom festvereinbaren, wo gearbeitet wird. Dabei gilt es zu berücksichtigen, was Gesundheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen gewährleistet sowie die unterschiedlichen Bedürfnisse einbezieht. Wenn wir erkennen, dass die Produktivität über veränderte, weitere Modelle gesteigert werden kann und dabei gerecht und verantwortungsvoll erreicht wird, könnte eine langfristige Bereicherung möglich sein.

Durch digitale Technologien eröffnen sich neue Modelle wie Office- oder Desk-Sharing. Könnte der klassische Büroarbeitsplatz am Ende überflüssig werden?
Überflüssig wird der klassische Büroarbeitsplatz kurz- und mittelfristig sicherlich nicht werden, doch werden wir eine zunehmende Diversifikation erleben, die das klassische Modell unter Druck setzen wird. Die Unternehmen werden erkennen, dass sie ihre Bedarfe fortlaufend evaluieren und schon aus den Dimensionen der Kosten, der Zeit und der Qualität Strukturen dynamisieren müssen und nun einen offenen Rahmen zur Gestaltung der Arbeit besitzen.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jennifer Reckow
Vorsitzende
Fachverband Changemanagement im BDU

Jennifer Reckow, Vorsitzende des Fachverbandes Changemanagement im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU)
Remote Work | Home Office

Mobiles Arbeiten ist nicht weniger ■ ■ ■

Wie Unternehmensberater den Trend zum Remote ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jennifer Reckow
Vorsitzende
Fachverband Changemanagement im BDU

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Andrea Gurtner
Leitung Institut New Work
Berner Fachhochschule

Prof. Dr. Andrea Gurtner - Leitung Institut New Work, Berner Fachhochschule
Remote Work | Home Office

Home Work, das Büro und die Nische

Wie Arbeit effizient organisiert wird

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Andrea Gurtner
Leitung Institut New Work
Berner Fachhochschule

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Albrecht von der Hagen
Hauptgeschäftsführer
DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V.

Albrecht von der Hagen - Hauptgeschäftsführer, DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V.
Remote Work | Home Office

Der Heimatplatz im Büro

Wie die Familienunternehmer zu Homeoffice und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Albrecht von der Hagen
Hauptgeschäftsführer
DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V.

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.