Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Welche Gegend sich frühzeitig als nachhaltige Reiseregion zertifizieren lassen hat

Über individuellen und nachhaltigen Tourismus in Rheinland-Pfalz

Stefan Zindler, Geschäftsführer, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Quelle: Dominik Ketz/ Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Stefan Zindler Geschäftsführer Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH 11.05.2023
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Dass Inlandsreisen im Trend sind, spüren wir auch in Rheinland-Pfalz nach wie vor", konstatiert Stefan Zindler von der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH. Er nennt aktuelle Daten und erklärt, warum nachhaltiger Tourismus in seinem Bundesland wichtig ist.







Das Reiseverhalten normalisiert sich nach der Pandemie, dabei liegen Inlandsreisen besonders im Trend. Wie ist Ihre Region auf diesen eingestellt?
Dass Inlandsreisen im Trend sind, spüren wir auch in Rheinland-Pfalz nach wie vor. Allein im Jahr 2022 kamen laut Statistischem Landesamt 81,3% der Urlauber in Rheinland-Pfalz aus Deutschland. Neu ist das für unsere Gastgeber indes nicht: Schon vor der Pandemie war Rheinland-Pfalz ein beliebtes Reiseziel für Gäste, die innerhalb Deutschlands reisen, diese kommen insbesondere aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und dem Saarland. Es freut uns, dass sich diese Entwicklung fortsetzt und wir Rheinland-Pfalz im Wettbewerb der deutschen Reiseziele gut positionieren konnten. Unsere Reisedestination hat viele Facetten, die Anlass für einen Urlaub im eigenen Land sind: Von Natur- und Aktivthemen über Wein und Kulinarik bis hin zu Kulturangeboten in unseren Städten sowie Gesundheits- und Wellnesserlebnissen. Wir freuen uns zudem, dass die Buchungszahlen von Gästen aus dem Ausland Schritt für Schritt wieder  ansteigen. Die  Zahlen aus unserem Destinationsmanagementsystem deskline® zeigen uns, dass insbesondere in  den BeNeLux-Ländern wieder das Interesse an  Urlaub in Rheinland-Pfalz wieder verstärkt wächst.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Individualreisen scheinen gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Was bedeutet das für Ihre Region?
Rheinland-Pfalz ist seit jeher ein Reiseziel, das Individualreisende anzieht - gleichwohl bieten gerade unsere Regionen auch vielfältige Pauschalen, die sich flexibel den eigenen Bedürfnissen und Wünschen anpassen lassen.

Die touristische Infrastruktur bietet ideale Voraussetzungen: Beispielsweise bei der Auswahl von Übernachtungsmöglichkeiten und Urlaubsaktivitäten. Hier spielt die große Auswahl an Campingplätzen und Ferienwohnungen, aber auch an inhabergeführten Hotels und Pensionen und individuelle Unterkünften den Wünschen und Bedürfnissen der Gäste in die Hände. Auch die Urlaubsaktivitäten lassen sich spielend leicht auf die individuellen Wünsche anpassen: Wander- und Radtouren können beispielsweise schon von zuhause aus über den Tourenplaner Rheinland-Pfalz geplant werden. Dieser zeigt neben der reinen Wegeführung auch passende Unterkünfte, Einkehrmöglichkeiten und interessante Kulturhighlights am Streckenrand an. Unterwegs ist dann die Rheinland-Pfalz erleben-App der ideale Begleiter, um auch kurzfristig neue Touren und Wege zu entdecken.

Den Urlaubern ist Nachhaltigkeit am Urlaubsort sehr wichtig. Wie reagieren Sie auf diesen Trend?
Rheinland-Pfalz ist von jeher eine nachhaltige Urlaubsdestinationen: Zum Kern unseres touristischen Portfolios gehören die weiten ursprünglichen Landschaften und naturnahen Urlaubsaktivitäten, wie zum Beispiel Wandern, Radfahren oder Aktivitäten auf dem Wasser.
Darüber hinaus ist Nachhaltigkeit natürlich auch ein wichtiges Thema in unserer Branche. Auf regionaler und örtlicher Ebene schon viele nachhaltige Projekte sehr erfolgreich. Die Pfalz beispielsweise hat viel Zuspruch für ihre Kampagne “Uffbasse!” bekommen. Diese wurde 2022 gelauncht und dieses Jahr aufgrund ihrer positiven Resonanz verlängert. Im Zentrum stehen 18 Kernbotschaften und individuell umsetzbare Tipps für einen nachhaltigen und rücksichtsvollen Urlaub. Ebenso gibt es ganz konkrete Angebote, die Gäste für Nachhaltigkeit sensibilisieren sollen: An der Nahe werden zum Beispiel im Rahmen der Kampagne “RausZeit” diverse Naturerlebnisse zum Mitmachen wie Fledermausexkursionen oder geführte Nationalparktouren angeboten. Die Initiative “Lebendige Moselweinberge”, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, lädt dazu ein, selbst aktiv zu werden und beispielsweise an einem Trockenmauerbau-Seminar teilzunehmen, die der Förderung des Artenschutzes an der Mosel dienen. Darüber hinaus gibt es in Rheinland-Pfalz zahlreiche weitere Angebote, Flora und Fauna Im Rahmen von Wanderungen oder Veranstaltungen in ihren Ursprüngen zu entdecken und mehr über sie zu erfahren. Und auch seitens der Gastgeber wächst das Angebot, das den Fokus auf einen nachhaltigen Urlaub setzt, stetig. Mit der Deutschen Weinstraße haben wir zudem eine Region, die sich schon frühzeitig als nachhaltige Reiseregion hat zertifizieren lassen.

Bahnreisen werden – wenn auch auf vergleichsweise niedrigem Niveau – beliebter. Welche Rolle spielt der Ausbau des ÖPNV für den Tourismus in Ihrer Region?
Die rheinland-pfälzischen Städte und insbesondere die Ausflugsziele in den Flusstälern sind mit dem ÖPNV gut erreichbar. Im Kontext des 9-Euro-Tickets hat sich gezeigt, dass viele Gäste die Möglichkeit nutzen möchten, noch mehr mit dem ÖPNV zwischen verschiedenen Orten und benachbarten Regionen in Rheinland-Pfalz zu pendeln. Die Möglichkeiten hierzu sind gut, wir haben durchweg eine positive Resonanz seitens der Gäste und der Gastgeber dazu erhalten. Auch Tagestourismus hat deutlichen Aufschwung erfahren. Hier liegt für uns daher das Potential der Ausweitung eines flächendeckenden ÖPNV-Angebots. Wir sind gespannt, ob sich diese Trends nach Einführung des Deutschlandtickets wieder abzeichnen und blicken positiv auf die Entwicklungen bzgl. dem ÖPNV in Rheinland-Pfalz.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Hans-Dieter Bergmann
General Manager
Resort Mark Brandenburg

Hans-Dieter Bergmann - General Manager, Resort Markt Brandenburg
Touristik | Reisen

Der Trend zu mehreren kürzeren Urlauben

Wie das Resort Mark Brandenburg nach der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Hans-Dieter Bergmann
General Manager
Resort Mark Brandenburg

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ronny Korbaniak
Geschäftsführer
LTV Landestourismusverband Brandenburg e.V.

Ronny Korbaniak - Geschäftsführer, LTV Landestourismusverband Brandenburg e.V.
Touristik | Reisen

Die Chancen beim Neustart des ■ ■ ■

Wie eine Region aus der Pandemie kommt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ronny Korbaniak
Geschäftsführer
LTV Landestourismusverband Brandenburg e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Heike Döll-König
Geschäftsführerin
Tourismus NRW

Dr. Heike Döll-König - Geschäftsführerin, Tourismus NRW e.V.
Touristik | Reisen

Enorme Steigerungen beim Tourismus in NRW

Über aktuelle Trends und künftige Herausforderungen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Heike Döll-König
Geschäftsführerin
Tourismus NRW

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.