Menue-Button
← FACHDEBATTE
Statement09.06.2022

Vorgänge werden immer häufiger komplett digital bearbeitet

Ostdeutscher Sparkassenverband ist in virtuellen und hybriden Formaten geübt

Ludgar Weskamp, Geschäftsführender Präsident vom Ostdeutschen Sparkassenverband (OSV) Quelle: OSV Ludgar Weskamp Geschäftsführender Präsident Ostdeutscher Sparkassenverband
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Der Ostdeutsche Sparkassenverband war schon immer Vorreiter in vielen Dingen und bei einer Reihe von Themen Trendsetter.", sagt der Geschäftsführende Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV), Ludgar Weskamp. Hier wurde bereits in den 1990-er Jahren die Internetfiliale der Sparkassen-Finanzgruppe entwickelt und auch das Sparkassen-Finanzkonzept, die S cardplus und PPS neo - ein wichtiges Instrument, das einheitliche und optimierte Sparkassenprozesse ermöglicht. Im OSV war man schon immer offen für neue Wege und geübt darin, sich auf Veränderungen einzustellen.





Mit Digitalem vertraut
Der Verbandsleitung, aber auch der IT war und ist bewusst, dass die Arbeitswelt digitaler wird. Die Welt des Digitalen war auch vor Corona den Mitarbeitenden im OSV nicht fremd. Nahezu alle konnten – so sie wollten - die Möglichkeiten des Mobil Offices nutzen. Während der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Beschränkungen galt für den OSV: Büroräume werden nur von einer Person genutzt, Homeoffice ist besser als Büroarbeit. Wir lernten schnell den Umgang mit Skype- und Webex- Konferenzen.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Technische Voraussetzungen rasch gegeben
Unserer IT-Einheit war dabei bewusst, dass die Anforderungen an die Mobilität und die Arbeit mittels hybrider Formate zunehmen, sie hat rasch und serviceorientiert reagiert. Immer häufiger erfolgt die Bearbeitung von Vorgängen komplett digital. Beispielhaft sind hier Genehmigungen oder Auftragsannahmen zu nennen. Trotz der Fülle von Prozessen war der technische Aufwand insgesamt überschaubar. Unverzichtbar waren dabei Hard- und Software, die mobiles Arbeiten unterstützt, beispielsweise für Collaboration-Plattformen und digitalisierte Prozesse, Videokonferenzsysteme sowie ortsunabhängige Telefonie.
Flexibles, standortunabhängiges Arbeiten, das dienstliche, aber auch private Belange ausreichend berücksichtigt, und ein flexibles Raumkonzept gehören auch zur Zukunft, dies setzen wir im OSV um.

Digitale Welt hat Vor- und Nachteile
Mobiles und digitales Arbeiten macht uns unabhängig und dennoch handlungsfähig. Allerdings zeigte sich auch, dass digitales Arbeiten eher mehr als weniger Nachrichten nach sich zieht: Statt der Papierberge erreichte uns eine Nachrichtenflut. Nicht nur Mails erreichten uns, sondern auch News auf Collaborations-Plattformen oder via Skype. Zudem fehlten uns die Begegnung und der unmittelbare Austausch. Kreative Prozesse, Diskussionen über Themen und Projekte funktionieren im persönlichen Austausch oft besser als digital.

Reden braucht auch die menschliche Begegnung
Diese Erfahrung haben wir auch in der Kommunikation gemacht, mit den Medien, aber auch mit unseren Mitgliedern, den Sparkassen und unseren kommunalen Trägern, sowie Spitzen der Politik.Wir verstehen uns als Sparkassenverband, als Beratungshaus. Selbstverständlich haben wir unsere Mitglieder auch während der Corona-Pandemie intensiv beraten, über den Umgang mit Corona, aber auch über sparkassenpolitische Fragen.
Wir mussten eine Reihe von Terminen absagen, darunter gleich zwei Mal den Ostdeutschen Sparkassentag. Wir entwickelten Routine im Verschieben und Absagen von Events. Wann immer es möglich war, haben wir aber Veranstaltungen live durchgeführt. So konnten wir sowohl im Sommer 2020 als auch 2021 unsere Sparkassen-Tourismusbarometer in unseren vier Staatsvertragsländern – vor weniger Publikum – stattfinden lassen. Gleichzeitig begannen wir, solche wichtigen Konferenzen im Netz zu übertragen. Wir erlebten glückliche Gäste, die sich freuten, wieder auf ihre Fachkollegen zu treffen. Wir wurden kreativ sowohl bei der Organisation von Corona-konformen Events als auch bei der Ausgestaltung von Übertragungen im Netz. Erstmals luden wir im Sommer 2020 anlässlich der Halbjahresbilanz zu einer hybriden Pressekonferenz ein, mittlerweile ist dieses Format gesetzt.

Digital schnell reagieren
Bei all den sicher auch erfolgreichen Projekten hat sich aber gezeigt: Auch wenn wir im Digitalen gut sind – die menschliche Begegnung ist unverzichtbar, das gilt für Interviews, aber auch für Fachgespräche. Gleichzeitig haben wir dazugelernt: Wir sind in virtuellen Formaten geübt. Sie sind ideal, um gerade in Krisensituationen oder bei anstehenden Entscheidungen sich rasch auszutauschen. So haben wir nach Ausbruch der Corona-Pandemie einen virtuellen Austausch mit den Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern gestartet. Die Runde hat sich regelmäßig virtuell getroffen, so dass die Sparkassen stets über die Nöte ihrer Mittelstandskunden informiert waren und reagieren konnten. Auf dieses Format haben wir auch nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine zurückgegriffen. Wir können so rasch tagen, ohne zu reisen.

Wir erreichen Kundinnen und Kunden digital und persönlich
Unsere Kunden wurden digital versierter. Obwohl die Ostdeutschen als Bargeldfans gelten, nutzen fast drei Viertel der 22 - 45jährigen das Online-Banking. Schließt man die bis 65jährigen ein, sind es 64 Prozent. Und 70 Prozent aller Zahlungen verlaufen kontaktlos. Die Sparkassen-App wird deutschlandweit von 13 Mio. Usern genutzt. Dennoch war es uns wichtig, dass unsere Sparkassen auch auf dem Höhepunkt der Pandemie für ihre Kunden ansprechbar waren, trotz teilweise geschlossener Filialen oder reduzierter Öffnungszeiten. Unser flächendeckendes Filialnetz werden wir auch trotz unserer guten Online- Angebote erhalten.

Sparkassenakademie begleitet digitale Herausforderung
In dieser Phase begleitete unsere Akademie die Sparkassen des OSV und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den digitalen und pandemiebedingten Herausforderungen im Geschäftsbetrieb. Die Bildungs- und Trainingskonzepte zur digitalen Mitarbeiterfitness spielten u. a. eine wesentliche Rolle bei der Weiterentwicklung der digitalen Medienkompetenz, in der Kundenberatung und beim Thema „New Work“. Unterstützt wurde dies durch die frühzeitige Implementierung einer nachhaltigen und modernen Lernkultur, die sich durch die Nutzung, Einführung und den Mix von neuen Lerntechnologien auszeichnet. Blended Learning Konzepte sind dabei die treibende Kraft und verbinden das Beste aus zwei Welten – digitale Lernformate mit traditionellem Präsenzunterricht. Zusammenarbeit und Kommunikation sind wichtige Funktionen dieser Lernform und die zukünftigen Kernkompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Sparkassen.

Markenkern - der Mensch steht im Mittelpunkt
Bei all diesen Modernisierungen erhalten die Sparkassen ihren Markenkern, ihren genetischen Code, und der OSV ist beratend an der Seite der Sparkassen. Auch deshalb stellen wir uns selbst noch stärker als Beratungshaus auf. Als Sparkassenverband verstehen wir uns als moderner zukunftsorientierter Verband. Wir wissen um die Bedeutung der mehr als 200 Jahre alten Sparkassenidee. Wir vergessen nicht - bei aller Digitalisierung- dass wir für die Menschen in den Regionen da sind.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Larissa Wissmann
Teamleiterin
Haufe-Lexware Services GmbH & Co. KG

Larissa Wissmann, Teamleiterin Digital Enterprise Services in der IT der Haufe Group
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Digital sein ermöglicht unabhängiges ■ ■ ■

Rechtliche Fragen und personenbezogene Daten im ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Larissa Wissmann
Teamleiterin
Haufe-Lexware Services GmbH & Co. KG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Emmanuel Beule
Referent Digitale Unternehmensentwicklung
IHK Südlicher Oberrhein

Emmanuel Beule MBA, Referent Digitale Unternehmensentwicklung bei IHK Südlicher Oberrhein
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Arbeiten aus der Ferne muss immer ■ ■ ■

Digitale Hilfsmittel müssen der Erfüllung des ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Emmanuel Beule
Referent Digitale Unternehmensentwicklung
IHK Südlicher Oberrhein

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Heiko Müller
Leitender Redakteur
People Abroad - Portal für Arbeiten im Ausland/Reiseblog

Heiko Müller, Leitender Redakteur People Abroad - Arbeiten im Ausland/Reiseblog
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Durch das digitale Büro wird der ■ ■ ■

Verzicht auf digitale Tools und Technik ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Heiko Müller
Leitender Redakteur
People Abroad - Portal für Arbeiten im Ausland/Reiseblog

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.