Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview11.05.2022

Durch das digitale Büro wird der Stromverbrauch weiterhin steigen

Verzicht auf digitale Tools und Technik inzwischen undenkbar

Heiko Müller, Leitender Redakteur People Abroad - Arbeiten im Ausland/Reiseblog Quelle: People Abroad Heiko Müller Leitender Redakteur People Abroad - Portal für Arbeiten im Ausland/Reiseblog
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Für den Redaktionschef von People Abroad, Heiko Müller, ist neben dem Laptop in den letzten fünf Jahren vor allem das Smartphone immer wichtiger geworden. Vor allem, weil er sämtliche Social Media-Kanäle ortsunabhängig und von unterwegs bedienen muss. Im Büro kommen regelmäßig Tools wie die Google Search Console, iCould und WeTransfer zum Einsatz.





Wie wichtig ist der Einsatz von digitalen Tools und Technik in Büros?
Meine Tätigkeit ist ohne die Nutzung digitaler Tools und Technik inzwischen undenkbar und wäre auch schlichtweg nicht möglich. Als leitender Redakteur, Reiseblogger und Content Creator ist meine Ausstattung recht überschaubar: Schreibtisch, Laptop, 2. Bildschirm, Kamera, Smartphone und externe Festplatte – viel mehr braucht es eigentlich nicht. Für das Arbeiten unterwegs kommt dann noch etwas Equipment wie z.B. Powerbank, Ladekabel, Ersatz-Akku, Stativ und meine Outdoor-Ausrüstung dazu. Am allerwichtigsten für meine Arbeit am Schreibtisch ist eine stabile Internetverbindung.

Welche konkreten digitalen Lösungen sind heutzutage unverzichtbar?
Für meine Arbeit am Blog nutze ich das CMS-System WordPress mit einigen Plugins (Erweiterungen) für das Schreiben von Texten und das Speichern und Hochladen von Fotos. Social Media Posts nehme ich direkt in den jeweiligen Social Media Plattformen vor, wobei ich für Pinterest zusätzlich Canva verwende zum Erstellen von Pins und Tailwind zum Planen der Pins. Für Meetings, Absprachen und den Austausch mit Kollegen sind Zoom und Skype meine meistgenutzten Tools, für die Teilnahme an digitalen Events und OnlineVeranstaltungen Zoom oder Teams, teilweise auch Instagram Live Streams. Neben dem Laptop ist in den letzten fünf Jahren vor allem das Smartphone immer wichtiger geworden durch die Wichtigkeit von Social Media für mich als Blogger. Vor fünf Jahren war Facebook mein wichtigster Social Media Kanal, inzwischen ist es Instagram. Weitere Tools, die ich gerne und regelmäßig verwende: Google Search Console, iCould und WeTransfer.

Fallen Ihnen auch Nachteile ein, die Sie mit dem „papierlosem Büro“ in Verbindung bringen bzw. selbst erfahren haben?
Definitiv nicht, da für mich die Vorteile des papierlosen Büros ganz eindeutig überwiegen. Lange Regale mit dicken Ordern fallen weg und in Sachen Nachhaltigkeit ist das papierlose Büro ohnehin die Zukunft, denn man spart Unmengen an Papier (Rohstoffe), Druckerpatronen etc. Allerdings sollten sich sowohl Unternehmen als auch Selbstständige und Freiberufler nach meiner Ansicht Gedanken machen bezüglich des Stromverbrauchs, der Stromersparnis und der Nutzung nachhaltiger und umweltfreundlicher Stromanbieter. Denn durch das digitale Büro wird der Stromverbrauch weiterhin steigen und das betrifft alle Arbeitstätigen und uns als Gesellschaft.

Wie groß ist und war der Aufwand, digitale Infrastruktur im Unternehmen oder im Homeoffice bereitzustellen?
Fast gleich Null, denn die wenigen technischen Geräte, die ich benötige, hatte ich im Grunde auch vorher schon. Was noch hinzu kam, waren Ausgaben rund um das Bloggen, also Hosting-Kosten, Plugins (Erweiterungen), die nicht kostenlos sind, Tailwind als Social Media Management Tool und einige weitere digitale Tools. Wenn ich unterwegs auf Reisen in Coworking Spaces mit meinem Laptop arbeite, fallen noch Mietkosten an, aber da ist für die Infrastruktur schon gesorgt, was sehr angenehm ist. Was den Kosten-Nutzen-Faktor betrifft, für mich eine klare Sache.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Was wäre Ihrer Meinung nach das beliebteste Bürokonzept der Zukunft?
Für mich persönlich das papierlose Büro in der Kombination aus zwei Komponenten, die ich jetzt schon im Berufsalltag praktiziere: der Tätigkeit am heimischen Schreibtisch und der Arbeit im Coworking Space - mit Kontakten zu anderen Freiberuflern und Selbstständigen. Grundsätzlich denke ich, dass remote Jobs und offene Bürogemeneinschaften auf Zeit, wie es sie jetzt schon immer zahlreicher gibt, noch weiter zunehmen werden, auch wenn diese Arbeitsform nicht für alle Berufsgruppen und Disziplinen umsetzbar ist. Das Bürokonzept der Zukunft beinhaltet für mich auch das Arbeiten, wie man es von skandinavischen Ländern kennt: Flache Hierarchien, Vertrauen in die Mitarbeiter, eine hohe Eigenverantung, familienfreundliche Strukturen, gesundes Arbeitsklima schaffen und Gesundheit am Arbeitsplatz mitdenken.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Larissa Wissmann
Teamleiterin
Haufe-Lexware Services GmbH & Co. KG

Larissa Wissmann, Teamleiterin Digital Enterprise Services in der IT der Haufe Group
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Digital sein ermöglicht unabhängiges ■ ■ ■

Rechtliche Fragen und personenbezogene Daten im ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Larissa Wissmann
Teamleiterin
Haufe-Lexware Services GmbH & Co. KG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ludgar Weskamp
Geschäftsführender Präsident
Ostdeutscher Sparkassenverband

Ludgar Weskamp, Geschäftsführender Präsident vom Ostdeutschen Sparkassenverband (OSV)
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Vorgänge werden immer häufiger ■ ■ ■

Ostdeutscher Sparkassenverband ist in virtuellen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ludgar Weskamp
Geschäftsführender Präsident
Ostdeutscher Sparkassenverband

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Emmanuel Beule
Referent Digitale Unternehmensentwicklung
IHK Südlicher Oberrhein

Emmanuel Beule MBA, Referent Digitale Unternehmensentwicklung bei IHK Südlicher Oberrhein
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Arbeiten aus der Ferne muss immer ■ ■ ■

Digitale Hilfsmittel müssen der Erfüllung des ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Emmanuel Beule
Referent Digitale Unternehmensentwicklung
IHK Südlicher Oberrhein

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.