Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview04.04.2023

Sachsen und der Masterplan Tourismus

Wie der Freistaat im Osten Deutschlands von aktuellen Touristik-Trends profitiert

Barbara Klepsch - Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Quelle: Christian Hüller Barbara Klepsch Staatsministerin für Kultur und Tourismus Landesregierung Freistaat Sachsen
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, freut sich, "dass Sachsen weiterhin ein sehr beliebtes Reiseziel in Deutschland ist". Sie nennt konkrete Zahlen. Und damit diese so bleiben oder wachsen, gibt es im Freistaat zum Beispiel spezielle Zukunftswerkstätten.





Das Reiseverhalten normalisiert sich nach der Pandemie, dabei liegen Inlandsreisen besonders im Trend. Wie ist Ihr Bundesland auf diesen eingestellt?
Wir freuen uns, dass Sachsen weiterhin ein sehr beliebtes Reiseziel in Deutschland ist. Der Freistaat  ist eine starke Ganzjahres-Destination mit hervorragenden Gastgebern. Sachsen liefert mit Kunst und Kultur in Kombination mit Natur und aktiver Erholung beste Voraussetzungen für Urlaub. Hinzu kommen viele Höhepunkte, die Reiseanlässe nach Sachsen bieten. Ich freue mich sehr, dass mit rund 7 Millionen Gästeankünften und knapp 18 Millionen Übernachtungen 2022 der Neustart des Tourismus gelungen und die sächsische Tourismusbranche optimistisch in das Jahr 2023 gestartet ist.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Individualreisen scheinen gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Was bedeutet das für Ihr Bundesland?
Für Sachsen ist das eine positive Entwicklung, denn ein großer Teil unserer Urlaubsgäste kam schon vorher als Individualreisende in den Freistaat. Da wir in Sachsen vergleichsweise viele Stammgäste haben, hat sich vielerorts ein Vertrauensverhältnis zwischen Gastgeber und Gästen entwickelt. Wir setzen also sehr auf den Individualreisemarkt und sehen da auch eine unserer Stärken.

Den Urlaubern ist Nachhaltigkeit am Urlaubsort sehr wichtig. Wie reagieren Sie auf diesen Trend?
Tourismus und Naturschutz in Einklang zu bringen ist für uns ein sehr wichtiges Thema. Um unser touristisches Angebot nachhaltiger zu gestalten, haben wir in den letzten Jahres verschiedene Initiativen auf dem Gebiet gefördert. Die Sächsische Schweiz ist schon jetzt eine Vorreiterregion und hat bereits vor zwei Jahren das Zertifikat „Nachhaltiges Reiseziel“ verliehen bekommen. Wir haben ein Grundlagenpapier für den nachhaltigen Tourismus mit Partnern auf allen Ebenen erarbeitet, mit dem wir Nachhaltigkeit im Tourismus in Sachsen weiterentwickeln wollen. Wir unterstützen die sächsische Tourismusbranche dabei, in dem wir Anreize für mehr Nachhaltigkeit schaffen. Nachhaltigkeit wird auch Thema einer unserer Zukunftswerkstätten für den Masterplan Tourismus Sachsen sein. Als tourismuspolitische Strategie soll der Masterplan die Grundlage für alle am Tourismus Beteiligten für die nächsten Jahre sein.

Bahnreisen werden – wenn auch auf vergleichsweise niedrigem Niveau – beliebter. Welche Rolle spielt der Ausbau des ÖPNV für den Tourismus in Ihrem Bundesland?
Attraktive und an die Bedürfnisse der Gäste angepasste Mobilitätsangebote sind auch für den sächsischen Tourismus von Bedeutung und sollen weiter ausgebaut werden. Es gibt zunehmend Gäste, die ihr Auto aus verschiedenen Gründen gerne stehen lassen würden und lieber den ÖPNV nutzen möchten. Auch vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit brauchen wir Alternativen zur Nutzung des privaten PKW. Gleichzeitig lassen sich durch verbesserte autofreie Angebote weitere  Gäste für Sachsen gewinnen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Hans-Dieter Bergmann
General Manager
Resort Mark Brandenburg

Hans-Dieter Bergmann - General Manager, Resort Markt Brandenburg
Touristik | Reisen

Der Trend zu mehreren kürzeren Urlauben

Wie das Resort Mark Brandenburg nach der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Hans-Dieter Bergmann
General Manager
Resort Mark Brandenburg

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Stefan Zindler
Geschäftsführer
Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Stefan Zindler, Geschäftsführer, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
Touristik | Reisen

Welche Gegend sich frühzeitig als ■ ■ ■

Über individuellen und nachhaltigen Tourismus in ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Stefan Zindler
Geschäftsführer
Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ronny Korbaniak
Geschäftsführer
LTV Landestourismusverband Brandenburg e.V.

Ronny Korbaniak - Geschäftsführer, LTV Landestourismusverband Brandenburg e.V.
Touristik | Reisen

Die Chancen beim Neustart des ■ ■ ■

Wie eine Region aus der Pandemie kommt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ronny Korbaniak
Geschäftsführer
LTV Landestourismusverband Brandenburg e.V.

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.