Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview28.03.2022

Programme sollten miteinander kommunizieren und interagieren

Digitale Büroinfrastruktur ist langfristig ein Gewinn

Reinhard Gamper, CEO Truly Great Nature GmbH Quelle: Truly Great Nature GmbH Reinhard Gamper CEO Truly Great Nature GmbH
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Reinhard Gamper vom österreichischen Startup Truly Great Nature GmbH vertritt die Meinung, dass, wer sich nicht digitalisiere, langfristig betrachtet untergehen werde. In der heutigen Zeit käme es vor allem auf die richtigen Schnittstellen an, wo die Programme miteinander kommunizieren und interagieren können. Wer, wie er einen Onlineshop betreibt, müsse darauf achten, dass Bestellungen automatisch an Warenlager und Logistiker erfolgen, und die Ware anschließend selbstständig aus dem Warenbestand ausgebucht und in Echtzeit verfolgt werden kann.





Wie wichtig ist der Einsatz von digitalen Tools und Technik in Büros?
Der Einsatz von digitalen Tools und Technik ist enorm wichtig und in einem zeitgemäßen Unternehmen nicht wegzudenken. Effiziente Prozesse und eine schnelle Kommunikation sind wesentliche Faktoren, um im Wettbewerb bestehen zu können. Dazu kommen noch Effekte wie Kostensenkungen, einfachere Kontrolle und somit auch die Möglichkeit der schnelleren Reaktion auf auftretende Probleme. Kurz gesagt: Wer sich nicht digitalisiert wird langfristig untergehen.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Welche konkreten digitalen Lösungen sind heutzutage unverzichtbar?
Im Handel ist ein Warenwirtschaftssystem, welches in Echtzeit funktioniert, unverzichtbar. Wichtig sind vor allem aber die richtigen Schnittstellen, so dass die Programme miteinander kommunizieren und interagieren können. Ein Beispiel ist, dass wenn ein Kauf im Onlineshop erfolgt, die Bestellung automatisch an das Warenlager und den Logistiker geht. Die Ware wird anschließend selbstständig aus dem Warenbestand ausgebucht und die Lieferung kann in Echtzeit verfolgt werden.

Fallen Ihnen auch Nachteile ein, die Sie mit dem „papierlosem Büro“ in Verbindung bringen bzw. selbst erfahren haben?
Ein zu 100% papierloses Büro wird es so schnell nicht geben. Ich sehe eher das umgekehrte Problem, dass man manch anderes Unternehmen dazu auffordern muss, digitaler zu werden. Beispielsweise fordern wir von allen Lieferanten digitale Rechnungen, da eine auf dem Postweg erhaltene Rechnung einen erhöhten Aufwand bedeutet und somit mehr Geld kostet. Nachteile sehe ich keine, wenn die richtige Technik existiert, die den Arbeitsalltag erleichtert, sollte man nicht an alten Mustern festhalten.

Wie groß ist und war der Aufwand, digitale Infrastruktur im Unternehmen oder im Home Office bereitzustellen?
Der Aufwand ist im Verhältnis zum Vorteil, den eine digitale Infrastruktur mit sich bringt, äußerst gering. Die meisten Mitarbeiter arbeiten sowieso bereits mit Notebooks und Docking Stations und können so problemlos ihren Arbeitsplatz an einen anderen Ort verlegen. Der Kostenaufwand hängt stark von der Ist-Situation des Unternehmens ab, z.B. müssen neue Server angeschafft werden? Gibt es bereits eine cloud? Und und und… Dennoch wird sich der positive Effekt einer digitalen Infrastruktur den Aufwand schnell amortisieren und langfristig ein gewinnender Faktor für das Unternehmen sein.


Was wäre Ihrer Meinung nach das beliebteste Bürokonzept der Zukunft? 
Vermutlich werden wir in Zukunft vermehrt einen Mix aus Bürozeit und Home Office sehen. Für viele Arbeiten ist es nicht nötig an einem festgeschriebenen Platz zu sitzen und diese von dort zu erledigen. Dennoch sehe ich es als wichtig an, dass weiterhin auch physischer Kontakt, also direkte Begegnungen im Büro stattfinden. Es ist doch ein Unterschied, ob ich Personen lediglich über Video Calls kenne, oder doch direkten Kontakt habe. Dieses physische Aufeinandertreffen kann meiner Ansicht nach nicht durch technische Kommunikationsmittel ersetzt werden.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Larissa Wissmann
Teamleiterin
Haufe-Lexware Services GmbH & Co. KG

Larissa Wissmann, Teamleiterin Digital Enterprise Services in der IT der Haufe Group
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Digital sein ermöglicht unabhängiges ■ ■ ■

Rechtliche Fragen und personenbezogene Daten im ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Larissa Wissmann
Teamleiterin
Haufe-Lexware Services GmbH & Co. KG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ludgar Weskamp
Geschäftsführender Präsident
Ostdeutscher Sparkassenverband

Ludgar Weskamp, Geschäftsführender Präsident vom Ostdeutschen Sparkassenverband (OSV)
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Vorgänge werden immer häufiger ■ ■ ■

Ostdeutscher Sparkassenverband ist in virtuellen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ludgar Weskamp
Geschäftsführender Präsident
Ostdeutscher Sparkassenverband

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Emmanuel Beule
Referent Digitale Unternehmensentwicklung
IHK Südlicher Oberrhein

Emmanuel Beule MBA, Referent Digitale Unternehmensentwicklung bei IHK Südlicher Oberrhein
Papierloses Büro | digitale Lösungen

Arbeiten aus der Ferne muss immer ■ ■ ■

Digitale Hilfsmittel müssen der Erfüllung des ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Emmanuel Beule
Referent Digitale Unternehmensentwicklung
IHK Südlicher Oberrhein

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.