Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview10.12.2020

Notfalldurchsagen in Tunneln müssen über DAB+ hörbar sein

Ein Hersteller wirft einen technischen Blick auf die DAB+ Tunnelversorgung

Wolfgang Peters - Sales Director AVT Audio Video Technologies GmbH Quelle: AVT Wolfgang Peters Sales Director AVT Audio Video Technologies GmbH
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Nach den Erfahrungen von Wolfgang Peters von der AVT Audio Video Technologies GmbH "wird die Situation des DAB+ Empfangs in den Tunneln besser, aber sie ist lange noch nicht gut." Das 1996 gegründete Unternehmen ist Hersteller von professionellen Telefonhybrid-Systemen, Audiocodecs und DAB-Headends. Im internationalen DAB-Markt ist AVT mittlerweile einer der führenden Ausrüster für DAB-Systemkomponenten.





DIESE FACHDEBATTE WIRD PRÄSENTIERT VON



Künftig verfügen alle Neuwagen über einen digitalen Radioempfänger. Wie sieht es mit der Empfangbarkeit von digitalen Sendern in Tunneln auf Fernstraßen aus Ihrer Sicht derzeit aus?
Nach meinem Wissensstand und aus eigener Erfahrung wird die Situation des DAB+ Empfangs in den Tunneln besser, aber sie ist lange noch nicht gut.

Bei den meisten aktuellen DAB+ Tunnelversorgungen handelt es sich im Wesentlichen auch nur um sogenannte Repeater, die das außerhalb des Tunnels empfangbare DAB+ Signal verstärken und im Tunnel wieder einspeisen. Ein direktes Einsprechen von Notfalldurchsagen, die dann sofort im DAB+ Autoradio zu hören wären, ist mit diesen Systemen nicht möglich.  

Ein Negativbeispiel erlebte ich auf einer Geschäftsreise im September diesen Jahres in Hamburg: In einem Tunnel staute es sich und plötzlich fiel mein DAB+ Radioempfang aus. Kurz darauf hörte ich dann aus dem Durchsagesystems des Tunnels die Aufforderung zur Bildung einer Rettungsgasse – abwechselnd auf Deutsch und Englisch.

Was war schlecht daran? Zum einen habe ich die Durchsage bei geschlossenem Fenster zunächst gar nicht wahrgenommen, da meine Aufmerksamkeit erst einmal auf den unerwarteten Ausfall des Radioempfangs gerichtet war. Hätte ich Musik von meinem Mediaplayer gehört, hätte ich die Durchsage vermutlich überhört. Hinzu kam eine nur mäßige akustische Verständlichkeit.

Als Hersteller von DAB+ Tunneldurchsage-Systemen war ich über diese Art der Notfalldurchsage ein wenig irritiert.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Sie sind in der Branche bereits dafür bekannt, Systemkomponenten für DAB+ Tunnel-Installationen anzubieten. Wodurch zeichnen sich ihre Komponenten aus?
Das von uns entwickelte MAGIC TBR Tunnel Break-In Rebroadcast System ist zunächst ein klassischer DAB+ Repeater, der aber darüber hinaus eine integrierte Einsprechmöglichkeit bietet.

Im Gegensatz zu UKW, bei dem jedes Programm auf einer eigenen Sendefrequenz ausgestrahlt wird, werden bei DAB+ mehrere, üblicherweise 10-18 Programme, in einem sogenannten Ensemble-Multiplex zusammengefasst. Dieser Multiplex benötigt nur eine Sende­frequenz. Ein DAB+ Repeater muss in einem Tunnel also nicht jedes Programm einzeln auf­bereiten, sondern es wird immer das gesamte Ensemble gesendet.

Die Kosten für eine DAB+ Tunnelversorgung lassen sich dadurch auf alle Programmanbieter innerhalb eines Ensembles verteilen. Problematisch wird es dann, wenn einzelne Programm­anbieter kein Interesse an einer Tunnelversorgung haben. Im Extremfall zahlt ein Programm­anbieter die Versorgung für alle anderen mit, wie Herr Knoll vom Schwarzwaldradio in dieser Fachdebatte sehr bildlich anhand der fliehenden Kakerlaken verdeutlichte.

Das Beispiel macht deutlich, dass die Zuständigkeiten bei der Finanzierung generell geklärt werden müssen.

Ein besonders wichtiges Merkmal unseres Systems ist die integrierte Einsprechfunktion, wodurch Notfalldurchsagen direkt im DAB+ Autoradio hörbar sind. Technisch betrachtet ist dies ein sehr komplexer Vorgang, wie auch Herr Schneider von der BLM bereits konstatierte.

Diese technische Herausforderung wird durch ein Ersetzen aller Programme eines Ensembles gelöst. Aus Sicht des Empfängers wird dabei lediglich das Audiosignal ausgetauscht. Praktisch bedeutet das jedoch ein Encodieren aller im Ensemble enthaltenen Programme. Um diese Anforderung realisieren zu können, hat unser Projektpartner IB-MULKA ein sehr effizientes Verfahren entwickelt und patentiert.

Erschwerend kommt hinzu, dass der ganze Vorgang sehr genau synchronisiert er­folgen muss, damit bei einer Durchsage ein Autoradio das Empfangssignal nicht verliert und den Sender­suchlauf startet.

Sie haben mit Ihren Komponenten bereits auch Erfahrungen in anderen Ländern gemacht. Können Sie uns hier ein Beispiel geben?
Aktuell wird insbesondere in Australien der DAB+ Ausbau in Tunneln sehr stark vorangetrieben. Hier hat man sich für unsere Systeme mit integriertem Einsprechen entschieden, da die Durch­sagen im Autoradio hörbar sein sollen. Der Trend zur erhöhten Sicherheit durch inte­griertes Ein­sprechen wird sich sukzessive auch in anderen Ländern durchsetzen. Sinnvoll ist es also direkt in ein System inklusive integriertem Einsprechen zu investieren, anstatt einen ein­facheren DAB+ Re­peater zu verbauen, der dann später ausgetauscht werden muss. Auch das Kostenargument gegen einsprechfähige Systeme gilt so nicht mehr, da sich die Preise hierfür in den letzten Jahren deutlich reduziert haben.

Welche Rolle können DAB+ Programme und moderne TPEG-Services für die Sicherheit in Tunnel spielen?
Dank der DAB+ Pflicht in Neuwagen wird in absehbarer Zeit ein Großteil der Fahrzeuge über DAB+ verfügen. Daher ist es sinnvoll die technischen Möglichkeiten, die DAB+ mit sich bringt, auch zu nutzen.

DAB+ Repeater mit Einsprechmöglichkeit in Tunneln bieten wesentliche Vorteile:

Um Tunneldurchsagen im DAB+ Autoradio zu hören, muss man bei der Einfahrt nicht mehr eine spezielle UKW-Frequenz einstellen, sondern empfängt Durchsagen automatisch auf allen im Tunnel ausgestrahlten Programmen. Voraussetzung ist, dass alle in der Tunnelumgebung verfügbaren Ensembles im Tunnel gesendet werden. Auch CD- oder andere Mediaplayer können automatisch gestoppt werden. Ganz neue Empfänger sind durch die DAB+ Alarmsignalisierung sogar in der Lage, automatisch eingeschaltet zu werden.

Darüber hinaus können zusätzliche Warnmeldungen über Textinformationen (Dynamic Label) und Infografiken (Slideshow) direkt auf dem Empfängerdisplay angezeigt werden.

Dank des TPEG-Services, der mittlerweile bei vielen aktuellen DAB+ Autoradios verfügbar ist, kann die Position des Notfalls im Tunnel sehr genau auf dem eigenen Navigationssystem dargestellt werden.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Steffen Meier
Geschäftsbereichsleiter Tunnel
Telematik Autobahn GmbH

Steffen Meier - Geschäftsbereichsleiter Tunnel, Telematik Autobahn GmbH, Außenstelle Erfurt / Thüringen
DAB+ | Empfang

DAB+ Empfang in Tunneln muss ■ ■ ■

Aktuelle Gesetzeslage nicht mehr zeitgemäß

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Steffen Meier
Geschäftsbereichsleiter Tunnel
Telematik Autobahn GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Arnold Stender
Geschäftsführer
MEDIA BROADCAST

Arnold Stender, Vorsitzender der Geschäftsführung Media Broadcast
DAB+ | Empfang

Netzbetreiber für klare Regeln zur ■ ■ ■

Wie die Media Broadcast das digitale Radio verbreitet

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Arnold Stender
Geschäftsführer
MEDIA BROADCAST

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Georg Plattner
Direktor
RAS Rundfunkanstalt Südtirol

Dr. Georg Plattner, Direktor RAS Rundfunkanstalt Südtirol
DAB+ | Empfang

DAB+ in allen längeren Südtiroler Tunneln

Wer für die flächendeckenden Dienste sorgt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Georg Plattner
Direktor
RAS Rundfunkanstalt Südtirol

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.