Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview30.11.2022

Mit Pre- und In-Stream-Spots Kunden punktgenau erreichen

Große Broadcast-Reichweiten für viele Kunden weiterhin enorm wichtig

Thomas Kanschat, Geschäftsführer des Audio-Vermarkters SpotCom Quelle: ANTENNE BAYERN GROUP Thomas Kanschat Geschäftsführer SpotCom
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Seitdem Hören bedingt durch Corona wieder an Bedeutung gewonnen hat, ist Audio der  neue Radio-Star, weiß Thomas Kanschat. Er ist seit 2001 Geschäftsführer des Audio-Vermarkters SpotCom, deren Gründung er mit auf den Weg gebracht hatte. Für ihn sind digitale Angebote ein zusätzlicher Schub für Audio. Der wichtigste Trend sei neben den digitalen Streaming-Angeboten der Übertragungsweg DAB+.





DIESE FACHDEBATTE WIRD PRÄSENTIERT VON



Was sind die Gründe dafür, dass Menschen vermehrt auf digitale Hörangebote zurückgreifen als auf lineare? 
Audio ist der neue Radio-Star: Hören hat gerade in der Corona-Pandemie weiter an Bedeutung gewonnen. Nicht nur die jungen Zielgruppen, sondern wir alle nutzen insgesamt verstärkt digitale Angebote. Seien es die Hauptprogramme der Radiosender online als Simulcast-Streams oder die zusätzlichen Webradios. Die Technik zum digitalen Hörerlebnis wird immer zugänglicher für die Nutzer:innen. Viele unterscheiden gar nicht mehr, wie sie unsere Programme hören – ob über UKW, DAB+, Kabel oder eben IP-Angebote. Knopf an, und du hörst, was du willst – das machen viele neue Geräte möglich, der Verbreitungsweg ist für die Menschen oftmals nachrangig. Hauptsache der Sender und die Empfangsqualität passen, „DAB+ lässt freundlich grüßen“. Digitale Angebote sind demnach noch ein zusätzlicher Schub für Audio. Wichtig wird es sein, dass bei der großen Vielfalt insbesondere die Audio-Publisher mit Public Value leicht zu finden und einzuschalten sind. Dies ist auch ein entscheidendes Kriterium gegenüber den Musikstreaming-Diensten, denen Elemente wie Information schlichtweg fehlen. Daher sind wir mit den gut 70 kuratierten Streaming-Angeboten in der Webradio-Welt der ANTENNE BAYERN GROUP auf allen relevanten Plattformen vertreten und bauen unsere eigenen Apps, Skills und Online-Angebote kontinuierlich weiter aus. 

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Was sind die wichtigsten Audiotrends und wie gelingt es Marketingverantwortlichen diese innerhalb kürzester Zeit den Konsumenten schmackhaft zu machen?
Der wichtigste Trend ist neben den digitalen Streaming-Angeboten der Übertragungsweg DAB+. Durch die serienmäßige Digitalradio-Implementierung in Neufahrzeugen wird Audio auch zum national empfangbaren Medium, was wir für ANTENNE BAYERN und ROCK ANTENNE auf dem 2. Bundesmux für ihre zunehmend digitalen Hörer:innen genutzt haben. UKW bleibt vorerst natürlich der wichtigste Verbreitungsweg, und scheint nach wie vor der Fels in der Medienbrandung zu sein. Er wird aber sukzessive digital ergänzt und später möglicherweise abgelöst werden. Mit einer hybriden Digitalstrategie erweitert die ANTENNE BAYERN GROUP demnach folgerichtig ihr Portfolio und bietet den Marketingverantwortlichen in werbetreibenden Unternehmen das Beste aus zwei Welten: sehr große Broadcast-Reichweiten mit immer mehr Audio-Angeboten sowie digitale Kampagnenführung mit unterschiedlichen Targeting-Optionen. Insofern ergänzen wir neue DAB+ Angebote wie ANTENNE NRW und OLDIE ANTENNE ebenso in unserem Portfolio wie zusätzliche Streaming-Angebote der starken Sendermarken, zum Beispiel zuletzt bei ROCK ANTENNE mit Substreams wie Gothic Rock oder einem Premium-Angebot COUNTRY ANTENNE. Das ermöglicht den Werbetreibenden, genau ihre Zielgruppen zu erreichen. Digital und überall. 

Mit welchen Werbeformaten und kreativen Entwicklungen könnte der Audiomarkt nachhaltig stabilisiert bzw. gewinnbringend vorangebracht werden – und sich dadurch auch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Video- und Bewegtbildformaten verschaffen?
Mit Pre- und In-Stream-Spots haben Werbetreibende die Möglichkeit, mittels Targeting ihre Zielgruppen punktgenau zu erreichen. Daher setzen wir bei unseren eigenen Plattformen vor allem auf Datenschutz-konforme First-Party-User-Daten und bauen unser Inventar stetig aus. Gleichzeitig sind große Broadcast-Reichweiten für viele Kunden weiterhin enorm wichtig und bilden die Basis ihrer Budgetentscheidung. Der Privatfunk hat den immensen Vorteil gegenüber den öffentlich-rechtlichen Radiosendern, beides anbieten zu können – reichweitenstarke Broadcast-Formate und zusätzliche Webradio-Formate mit entsprechender Technologie für digitale Kampagnen. Konvergente Kampagnen haben nachweislich oftmals die beste Performance. 

Funktioniert Werbung heutzutage überhaupt noch ohne digitale Algorithmus-basierte Vermarktungstechniken?
Wenn man sich die Budgets der linearen TV-Angebote betrachtet, darf man schon überrascht sein, wie einerseits digitale Algorithmen gefordert werden, andererseits aber weiterhin Etats mit mittlerweile überhöhten Preisen in das lineare Fernsehen fließen. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Umgekehrt verwundert auch der große Vertrauensvorschuss in alles, wo digital oder online draufsteht…

Gibt es bestimmte Kampagnen-Steuerungsinstrumente, die in der Werbewirtschaft der Audiobranche unverzichtbar sind?
Unsere Kunden arbeiten mit ihren Agenturen stetig und intensiv an der Verbesserung der Werbeeffizienz. Das Thema Kampagnen-Steuerung ist dabei ebenso elementar wie auch so alt wie die Werbung selbst. Unverzichtbar bleibt dabei die härteste Währung: der ROI.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Reinhard Hild
Geschäftsführer
MDR Media GmbH

Reinhard Hild, Geschäftsführer MDR Media GmbH
Audiomarkt | Werbewirtschaft

Audionutzung ist in Deutschland ■ ■ ■

Stimme als auditives Marketinginstrument

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Reinhard Hild
Geschäftsführer
MDR Media GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christian Sülz
Pressesprecher/Abteilungsleiter Kommunikation und Marketing
Deutschlandradio

Christian Sülz, Leiter Kommunikation/Marketing bei Deutschlandradio
Audiomarkt | Werbewirtschaft

Wie Audio-Angebote an ■ ■ ■

Und wie sich der Media-Mix auf Kampagnenziele ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christian Sülz
Pressesprecher/Abteilungsleiter Kommunikation und Marketing
Deutschlandradio

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Stefan Baumann
Geschäftsführer
STURM und DRANG GmbH

Stefan Baumann, Gründer und Managing Partner STURM und DRANG GmbH
Audiomarkt | Werbewirtschaft

Die 3-Säulen-Audio-Strategie für ■ ■ ■

Wie es einer Marke gelingt, Teil einer ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Stefan Baumann
Geschäftsführer
STURM und DRANG GmbH

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.