MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
20.09.2021
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

JUNGE MENSCHEN WOLLEN WIRKEN

Wie Unternehmen das richtige Personal finden und wie digitale Tools dabei helfen können

Lisa Vollrath - Gründerin und Geschäftsführerin, Basicfox - Karriereberatung

Lisa Vollrath - Gründerin und Geschäftsführerin, Basicfox - Karriereberatung [Quelle: Basicfox ]


"Es ist immer noch so, dass Bewerbungsprozesse für beide Seiten so zeitintensiv sind, dass man da viel Zeit gerade an dieser Stelle sparen kann", weiß Lisa Vollrath von Basicfox - Karriereberatung. Gerade ein Einsteiger dürfe indes nicht das Gefühl bekommen, dass er nur durch ein digitales Tool abgespeist wird.


Welche Möglichkeiten sollten Unternehmen in herausfordernden Zeiten stärker nutzen, um auf vakante Stellen aufmerksam zu machen?
Die deutsche Sprache ist so mächtig, dass Unternehmen hier zunächst das Wording ändern  und nicht von „vakanten Stellen“ sprechen sollten – eine vakante Stelle impliziert ja immer, dass ein Unternehmen bedürftig ist und selbst etwas braucht. Darum sollte ein Unternehmen zunächst selbstbewusst kommunizieren, dass es einen passenden Mitarbeiter oder auch ein passendes Talent gewinnen möchte, um gemeinsam das Unternehmen noch erfolgreicher machen zu können. Denn gerade junge Menschen wollen wirken. Nach unseren Erfahrungen sind die jungen Menschen sehr weit in ihrer Denkweise und erwarten von sich und anderen, etwas zu bewirken. Und es geht ja immer um die Menschen. Der alte Spruch, dass ein Unternehmen immer so erfolgreich ist, wie auch die Mitarbeiter zufrieden sind und hier auch weiter arbeiten wollen und sich einbringen möchten, hat immer noch Bestand. Daher sollten Unternehmen einfach gute Stellen- und gute Rollenbeschreibungen mit einer klaren Erwartungshaltung an die Position definieren, damit diese von Anfang an transparent auf dem Tisch liegen. Für diese Ausarbeitung sollte sich das Unternehmen viel Zeit nehmen. Für uns ist dann ein weiterer Schlüssel, dass Unternehmen unbedingt ihre eigene Karriereseite auf einer eigenen Plattform haben sollten.


Jetzt bestellen!

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

Welche Vorteile bieten Video-Bewerbungsinterviews gegenüber dem bewährten Face-to-Face-Bewerbungsgespräch?
Definitiv gibt es Vorteile. Unternehmer können schnell und effizient einschätzen, ob der Bewerber passt oder nicht. Und es geht ja für beide Seiten um die Zeit, die ich investiere. Es ist immer noch so, dass Bewerbungsprozesse für beide Seiten so zeitintensiv sind, dass man da viel Zeit gerade an dieser Stelle sparen kann. Wir empfehlen immer eine Mixlösung. Wenn dann ein Bewerber in die engere Auswahl kommt, sollte man sich auf jeden Fall Face-to-Face kennenlernen. Am Ende ist ein Arbeitsverhältnis ja auch eine Beziehung und daher sollte man sich am Ende immer persönlich kennenlernen.

Wie können digitale Tools eingesetzt werden, um die oftmals monatelang andauernden Onboarding-Prozesse zu unterstützen?
Es gibt mittlerweile ja so viele Personal-Softwaretools, die wirklich gut sind und gerade auch im Onboarding-Prozess gut funktionieren, wenn sie dann auch mit den Unternehmenszielen kompatibel sind. Es muss aber dann auch zur IT-Landschaft des Unternehmens passen. Außerdem denken wir, dass ein Onboarding-Prozess auch gern etwas länger gehen darf. Denn gute Dinge brauchen ihre Zeit. Am Anfang wünscht sich der Einsteiger, dass die Führungskraft auch Zeit mit ihm verbringt und ihm alles erklärt. Er darf nicht das Gefühl bekommen, dass er nur durch ein digitales Tool abgespeist wird. Da muss man wieder einen guten Mittelweg finden. So wäre ein guter Mix zwischen Präsenz der Führungskraft und zum Beispiel einer Lernplattform ideal.

Warum ist es wichtig, beim Recruiting strategisch vorzugehen?
Viele Unternehmer nutzen die Prozesse immer noch nicht so, wie es sein sollte und sind hier noch sehr altmodisch. Hier ist auf jeden Fall noch Potential.

Wie wichtig ist die Bereitschaft von Unternehmen, in neue digitale Tools zu investieren und Personal darin einzuarbeiten?
Das ist sehr unterschiedlich. Lassen Sie mich hier ein ganz konkretes Beispiel geben: Ein Unternehmen hat beispielsweise eine große Wissensdatenbank aufgesetzt, weil die Mitarbeiter so viel Zeit darin verloren hatten, Informationen zu suchen. Daher war die Motivation des Unternehmens, alle Informationen schnell auffindbar und an einem Ort zu sammeln und man hatte hier ein internes Unternehmenshandbuch gebaut. Am Ende hat das gesamte Team und speziell die Führungskraft extrem viel Zeit dadurch gewonnen. Das sind schöne Beispiele, die Schule machen sollten.