MEINUNGSBAROMETER.INFO

DIGITALISIERUNG

DAS FACHDEBATTENPORTAL

Für Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Medien & Gesellschaft


schliessen

Bitte hier einloggen:

Login

Passwort vergessen?
 
19.11.2018
Kopieren und anderweitige Vervielfältigungen sind nicht erlaubt.

EIGENE MARKE FÜR MOMENTE DER STILLE IN BAYERN

Wo Touristen Ruhe finden - und wie

Barbara Radomski, Geschäftsführerin BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH

Barbara Radomski, Geschäftsführerin BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH [Quelle: by.TM]


In bestimmten Hotspots in Bayern, wie beispielsweise Neuschwanstein, "gibt es seit jeher Zugangsbegrenzungen", erklärt Barbara Radomski, Geschäftsführerin BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH. Die großen Trends im Tourismus sind aber andere - und digitale Apps bieten Chancen, stehen aber noch am Anfang der Entwicklungen.


Die Medienberichte über Zugangsbegrenzungen zu touristischen Attraktionen häufen sich – müssen auch bei Ihnen schon Zugänge zu Zielen beschränkt werden? (oder planen Sie dergleichen?)
Die BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH (by.TM) ist die offizielle Marketinggesellschaft der bayerischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Unter der Dachmarke Bayern® präsentieren wir die gesamte Vielfalt des touristischen Angebots im Freistaat. Wir sehen es als unsere Hauptaufgabe in der Fläche für Bayern als Reiseziel zu inspirieren.

Natürlich gibt es in Bayern sogenannte „Hotspots“ wie beispielsweise Neuschwanstein. Hier gibt es seit jeher Zugangsbegrenzungen. Das ist nicht ungewöhnlich und den Gegenbenheiten vor Ort angepasst. In wie weit Zugangsregelungen vor Ort notwendig sind, entscheiden zumeist die jeweiligen Träger oder Regionen vor Ort.

Digitale Reiseführer und App führen Reisende an die schönsten Orte der Welt, oft auch aufgrund von Tipps von Nutzern - inwieweit kann es heute überhaupt noch Geheimtipps geben?
Im Zeitalter der Globalisierung wächst die Welt immer mehr zusammen – natürlich auch touristisch. Fast alle Ecken der Erde sind auch für potentielle Gäste relativ einfach erreichbar und – unter anderem auch dank der zunehmenden Digitalisierung – wir haben einen leichten Zugang zu Wissen und Informationen. Gleichzeitig geht der Trend zu authentischen Urlaubserlebnissen. Wir wollen nicht Tourist sein, sondern Gast unter Einheimischen. Wir, die by.TM, möchten dieses Gefühl und vor allem das einzigartige bayerische Lebensgefühl vermitteln und lassen deshalb Bayern-Botschafter für uns sprechen. Sie kommen aus allen Ecken des Freistaats, leben die bayerischen Traditionen – teilweise traditionell, teilweise modern interpretiert – und kennen ihre Region: Sie wissen, wo es besonders schöne Aussichtplätze gibt, welche Feste besonders sind und in welchen Wirtshäusern es die beste bayerische Küche gibt. Dank unserer Bayern-Botschafter schaffen wir es, neue Blickwinkel auf das Reisland Bayern zu legen.

Wie erfährt der Reisende, wo er Ruhe finden kann – ohne auf Tausende Gleichgesinnte zu treffen?
Grundsätzlich verbringt jeder Gast seinen Urlaub auf ganz individuelle Art und Weise und findet in ganz unterschiedlichen Angeboten seine persönliche Auszeit. Wir haben realisiert, dass in unserer heutigen schnelllebigen Zeit, der Wunsch nach Entschleunigung zunimmt. Aus diesem Grund haben wir für Gäste, die Ruhe suchen, die Marke stade zeiten® erschaffen, was übersetzt stille Zeit bedeutet. Sie bündelt touristische Angebote in Bayern, die Reiseziele für Momente der Stille oder spirituelle Auszeiten, wie beispielsweise in Klöstern, sowie ausgewählte Unterkünfte, die dem verstärkten Wunsch nach Ruhe und innerer Einkehr gerecht werden. Zudem bietet das Reiseland Bayern eine Vielzahl an einzigartigen Kulturlandschaften, in denen Gäste Erholung finden können.

Inwieweit können digitale Apps zur Steuerung von Touristenströmen besonders attraktive Ziele auch entlasten?
Die Lenkung von Touristenströmen ist in der Branche ein breit diskutiertes Thema zu dem es zahlreiche Überlegungen gibt. Mit Sicherheit können in Zukunft digitale Apps dazu beitragen Touristenströme zu steuern. Gerade bildet die Datenlage noch die größte Herausforderung. Wir befinden uns bei diesem Thema am Anfang der Entwicklungen und sind aber sehr zuversichtlich, dass digitale Apps unter anderem auch zur Steuerung von Touristenströmen beitragen können.