Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview08.08.2019

Aufsteller wie Nutzer von Mietrollern verhalten sich rücksichtslos und rüpelhaft

Wie die E-Scooter die Fußgänger belasten

Roland Stimpel, Sprecher FUSS e.V. Quelle: Silke Reents Roland Stimpel Sprecher FUSS e.V.
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Ein auffällig großer Teil der Roller-Benutzer verhält sich nicht wie Verkehrsteilnehmer, sondern wie Kinder mit ihrem Spielzeug", beklagt Roland Stimpel, Sprecher des FUSS e.V. Viele führen links, quer, auf dem Gehweg und zu zweit auf einem Gerät. Neben den Fußgängern sieht er auch die Städte als Opfer. "Minister Scheuer hat den Kommunen ein Problem aufgehalst, dass sie nun Punkt für Punkt und mit großem Aufwand lösen müssen."





Gleich nach der Einführungen von E-Scootern sorgen Berichte über Unfälle für Aufsehen. Wie sind Ihre ersten Erfahrungen mit den Rollern?
Ein auffällig großer Teil der Roller-Benutzer verhält sich nicht wie Verkehrsteilnehmer, sondern wie Kinder mit ihrem Spielzeug: Viele fahren links, quer, auf dem Gehweg und zu zweit auf einem Gerät. Offenbar fühlen sie sich in ihr Tretroller-Alter zurückversetzt. Psychologen sprechen von „Regression“ – einem Rückfall in Verhaltensmuster aus frühen Lebensphasen. In den Apps von Verleihern stehen zwar Verhaltenshinweise, aber dies reicht offensichtlich nicht aus. Von FUSS befragte Gehweg-Rollerfahren gaben an, vom Verbot nichts zu wissen. Auch die kleine, darum schlecht lesbare Versicherungsplakette hat keine erkennbare disziplinierende Wirkung. Sehr schwere Unfälle sind zu befürchten. Sollten dabei Dritte zu Tode kommen, erwarten wir eine öffentliche Wutwelle mit Reaktion der Politik, die wie in Spanien und Frankreich den Gebrauch von E-Roller drastisch einschränkt.

Wie groß ist aus Ihrer Sicht das Problem mit liegen gelassenen Miet-E-Rollern?
Aufsteller wie Nutzer von Mietrollern verhalten sich rücksichtslos und rüpelhaft. Die Geräte stehen und liegen auf schmalen Wegen, vor Ampeln, Zebrastreifen, Bahnhofseingängen und Bushaltestellen. Auf Plätzen bilden sie zusammen mit Mietfahrrädern teils breite Barrieren, selbst an prominenten Orten wie gegenüber vom Brandenburger Tor in Berlin.

Bundesverkehrsminister Scheuer hat in einem Brief die Kommunen gebeten, die Möglichkeiten der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung "für eine sichere und sachgemäße Nutzung in vollem Rahmen auszuschöpfen". Inwieweit lassen sich solche Verstöße sinnvoll ermitteln und sanktionieren?
FUSS e.V. hat vor Verabschiedung der Verordnung angemahnt, dass das Abstellen von Leihfahrzeugen nicht als Gemeingebrauch, sondern als genehmigungs- und kostenpflichtige Sondernutzung klassifiziert werden muss. Laut eKFV darf man sie abstellen wie Fahrräder, ob wohl zahlreiche ausländische Städte damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht hatten. Minister Scheuer hat den Kommunen ein Problem aufgehalst, dass sie nun Punkt für Punkt und mit großem Aufwand lösen müssen.
 
Experten bezweifeln inzwischen, dass E-Scooter den Verkehrsmix optimieren, weil sie vielerorts vor allem von Touristen genutzt werden. Wie sehen Sie das?
Die Markteinschätzung der Verleiher ist klar: Ihre Aufstellorte decken sich mit den touristische Hotspots; ihre Geschäftsgebiete beschränken sich auf die Innenstädte. Dagegen ist es noch zu früh für ein Urteil, ob sich private E-Roller im Alltagsverkehr etablieren werden.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Lars Zemke
Vorsitzender
Electric Empire

Lars Zemke - Vorsitzender Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V. - Electric Empire
E-Scooter | Verkehrsmix

Regeln führen zu heillosem ■ ■ ■

Warum Forderungen des Verkehrsminsters aus ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Lars Zemke
Vorsitzender
Electric Empire

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Nowak
Verkehrspolitischer Sprecher
CDU Fraktion im Sächsischen Landtag

Andreas Nowak, Verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag
E-Scooter | Verkehrsmix

Nutzungsumfang eines E-Scooters wird ■ ■ ■

Wie sich Sachsen für die Miet-Flitzer rüstet

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Andreas Nowak
Verkehrspolitischer Sprecher
CDU Fraktion im Sächsischen Landtag

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Katja Meier
Verkehrspolitische Sprecherin
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen

Katja Meier, Verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag
E-Scooter | Verkehrsmix

E-Scooter ersetzen vor allem Wege zu ■ ■ ■

Welche Probleme es in Sachsen mit E-Scootern ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Katja Meier
Verkehrspolitische Sprecherin
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.