Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview11.11.2020

70 Prozent LoRaWAN-Abdeckung in Münster

Warum die Stadtwerke Münster in die Technologie investieren

Sebastian Jurczyk - Geschäftsführer Stadtwerke Münster GmbH Quelle: Stadtwerke Münster Sebastian Jurczyk Geschäftsführer Stadtwerke Münster
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"LoRaWAN hat nach unserer Einschätzung eine große Bedeutung für die Smart City", betont Sebastian Jurczyk, Geschäftsführer der Stadtwerke Münster. In der Stadt ist LoRaWAN bereits im betrieblichen Einsatz, so werden etwa die Fernwärmeschächte überwacht. Das Netz ist übrigens im The-Things-Network eingebunden und dadurch breit nutzbar.





Sie bauen in Ihrer Region eine LoRaWAN-Infrastruktur auf – warum haben Sie sich für diese Technologie entschieden?
Wir wollen selbst Herr über unsere Infrastrukturen sein und das lässt sich mit LoRaWAN realisieren – im Gegensatz zu anderen Technologien wie NarrowBand IoT oder in 5G-Netzen, bei denen wir von anderen Anbietern abhängig wären. Für LoRaWAN spricht außerdem, dass die Netzkomponenten verhältnismäßig kostengünstig sind.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Welche Anwendungen sind auf Basis der Technologie auf kurz- bis mittelfristige Sicht in Ihrer Region denkbar?
Bei unser Netztochter Stadtnetze Münster ist LoRaWAN bereits im betrieblichen Einsatz, wir überwachen damit unsere Fernwärmeschächte. Außerdem prüfen wir derzeit intensiv, welche bürgernahen Anwendungen über LoRaWAN machbar und sinnvoll sind. Dabei setzen wir nicht nur auf eigene Ideen, sondern sind offen für Impulse von außen. So machen wir die Infrastruktur beispielsweise für lokale Hackathons verfügbar. Nicht zuletzt prüfen wir mit der Stadt Münster Smart City-Anwendungen wie beispielsweise Parkraumüberwachung.  

Wer wird die Infrastruktur ab wann nutzen können?
Unser Netzwerk ist bereits in Betrieb und wächst weiter. Wir haben bereits eine Abdeckung von 70 Prozent erreicht und bauen das Netzwerk nutzer- und anwendungsbezogen weiter aus. Unser LoRaWAN-Netz ist auch eingebunden im The-Things-Network. Dadurch kann bereits jetzt jede Münsteranerin, jeder Münsteraner unsere Infrastruktur nutzen. Hierdurch fördern wir schon seit 2019 indirekt CitizenScience-Anwendungen. Um jedoch unsere eigenen Daten zu verarbeiten, betreiben wir zusätzlich eine parallele, eigene Server- und Anwendungsinfrastruktur zusammen mit unseren Partnern.

Welche Bedeutung hat die LoraWAN Technologie ganz grundsätzlich auf dem Weg zur Smart City?
LoRaWAN hat nach unserer Einschätzung eine große Bedeutung für die Smart City. Stellt man sich die smarte, vernetzte Stadt als Organismus vor, übernehmen die Sensoren die Aufgabe der Sinnesorgane. Wie Augen oder Ohren nehmen sie Signale wahr, die über das Nervensystem übertragen werden. Die Nervenbahnen sind im Organismus Stadt die Netzwerke. Im nächsten Schritt trainieren wir die Muskeln, die die Sinneseindrücke in Aktion übersetzen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christian Finck
Leiter Technischer Service Strom
STADTWERKE GÖTTINGEN AG

Christian Finck - Leiter Technischer Service Strom STADTWERKE GÖTTINGEN AG
LoraWan | IoT

Ab 2022 LoRaWAN für alle Endkunden

Wie die Stadtwerke Göttingen die Technologie ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christian Finck
Leiter Technischer Service Strom
STADTWERKE GÖTTINGEN AG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Johannes Rager
Geschäftsführer
Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim

Johannes Rager - Geschäftsführer der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH
LoraWan | IoT

Eigene IoT-Plattform zur Vernetzung ■ ■ ■

Wie die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Johannes Rager
Geschäftsführer
Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim

EIN DEBATTENBEITRAG VON
José David da Torre Suárez
Geschäftsführer
Digitalstadt Darmstadt GmbH

José David da Torre Suárez - Geschäftsführer Digitalstadt Darmstadt GmbH
LoRaWan | IoT

LoRaWAN als Standortvorteil in Darmstadt

Welche Anwendungen schon in Betrieb sind - und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
José David da Torre Suárez
Geschäftsführer
Digitalstadt Darmstadt GmbH

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.