Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview01.12.2020

Eigene IoT-Plattform zur Vernetzung von Sensoren

Wie die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim LoRaWAN voranbringen

Johannes Rager - Geschäftsführer der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim GmbH Quelle: SWLB Johannes Rager Geschäftsführer Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) setzen flankierend zum Breitbandausbau und hyperschnellen Glasfasernetz auf die Übertragungstechnik LoRaWAN als zusätzliches Übertragungsnetz", sagt Geschäftsführer Johannes Rager. Er betont, dass die Infrastruktur auch für andere offen ist.





Sie bauen in Ihrer Region eine LoRaWAN-Infrastruktur auf – warum haben Sie sich für diese Technologie entschieden?
Die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) setzen flankierend zum Breitbandausbau und hyperschnellen Glasfasernetz auf die Übertragungstechnik LoRaWAN als zusätzliches Übertragungsnetz.

LoRaWan ist eine Funktechnologie, bei der kleine Sensordatenpakete über große Reichweiten (2 bis 40 Kilometer) bei einem gleichzeitig geringen Energieverbrauch transportiert werden können. LoRaWAN ist eine Ergänzung zum Glasfasernetz, das die SWLB bis 2024 flächendeckend in Ludwigsburg ausbaut.

Die SWLB betreibt mit LoRaWAN ein weiteres superschnelles Netz, das von überall und kabellos erreichbar ist. Die Services der beiden Netze ergänzen sich ideal. Im Internet der Dinge (IoT) werden unzählige physische Dinge miteinander vernetzt. Diese besitzen eigene Zustandsinformationen. Das können der Füllstand einer Abfalltonne, der Zählerstand eines Wasserzählers oder auch die Belegung von E-Ladesäulen und Stellplätzen sein. Diese Daten werden zur Weiterverarbeitung in der SWLB-eigenen IoT-Plattform bereitgestellt, mit Informationen aus weiteren Systemen angereichert, ausgewertet und visualisiert. Auch das Anstoßen von automatisierten, nachgelagerten Prozessen ist möglich. Die Vernetzung unterschiedlichster Sensoren und Systeme bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten. Darüber werden eigene Abläufe verbessert und auch neue Dienstleistungen entwickelt.

Weitere Pluspunkte der Technologie: Die LoRaWAN-Sensoren haben eine Laufzeit von bis zu zehn Jahren aufgrund des geringen Energieverbrauchs. Das LoRaWAN-Netz weist eine hohe Sicherheit durch verschlüsselte Datenübertagung auf (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung) und ist einfach und kostengünstig zu installieren.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Welche Anwendungen sind auf Basis der Technologie auf kurz- bis mittelfristige Sicht in Ihrer Region denkbar?
LoRaWAN kann zahlreiche Themenfelder abdecken. Beispielsweise das intelligente Parkraum-Management, also die Anzeige und Auslastung von Parkplätzen in der smarten Stadt. Dieses ermöglicht unter anderem eine intelligente Parkplatzsuche mit Parksuchverkehr reduzierenden Eigenschaften. Ebenso ist LoRaWAN anwendbar bei Feuchtigkeitsmessungen von Pflanzen und Bäumen (digitale Baumbewässerung). Sensoren übermitteln die zur bedarfsorientierten Bewässerung der Grünflächen und Stadtbäume notwendigen Daten. Aufgrund der stetigen Erwärmung der Städte ein immer wichtiger werdender Bedarf. Des Weiteren die erfolgreiche Einbindung und Fernauslesung von SWLB-eigenen Wasserzählern.

Wer wird die Infrastruktur ab wann nutzen können?
Ludwigsburg und Kornwestheim sind bereits komplett mit LoRaWAN ausgeleuchtet. Zunächst haben die Stadtwerke darüber interne Verbesserungen erprobt, um innerbetriebliche Kosten zu senken. Das reicht der SWLB noch lange nicht – das Ludwigsburger Unternehmen arbeitet weiter an Ideen und Verbesserungen. Nicht nur für SWLB-Prozesse, sondern auch für die Bürger und Unternehmen in beiden Gesellschafterstädten.

Darüber hinaus bietet die SWLB die Dienstleistungen für andere Kommunen im Landkreis an. So wird die Stadtwerke-eigene IoT-Plattform zur Vernetzung aller Sensoren angeboten.

Die Infrastruktur ist aber auch für andere offen, die ihre eigenen Anwendungen realisieren wollen.

Welche Bedeutung hat die LoraWAN Technologie ganz grundsätzlich auf dem Weg zur Smart City?
Die SWLB-Plattform ist flexibel aufgebaut. Hier können nicht nur Daten über LoRaWAN empfangen und weiterverarbeitet werden, sondern auch Daten beispielsweise über die Übertragungsmöglichkeiten Bluetooth oder M-Bus mit der Plattform empfangen werden.

Durch dieses Zusammenspiel ist es möglich, die verschiedensten Anwendungsfälle abzubilden. Diese reichen von smarten Mobilitätskonzepten über smartes Energie-Monitoring bis hin in die Wohnzimmer der Bürger durch Smart Home/Living Angebote. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – wir kennen sicher heute erst einen Bruchteil dessen, was in einer smarten Stadt bald möglich sein wird.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christian Finck
Leiter Technischer Service Strom
STADTWERKE GÖTTINGEN AG

Christian Finck - Leiter Technischer Service Strom STADTWERKE GÖTTINGEN AG
LoraWan | IoT

Ab 2022 LoRaWAN für alle Endkunden

Wie die Stadtwerke Göttingen die Technologie ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christian Finck
Leiter Technischer Service Strom
STADTWERKE GÖTTINGEN AG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
José David da Torre Suárez
Geschäftsführer
Digitalstadt Darmstadt GmbH

José David da Torre Suárez - Geschäftsführer Digitalstadt Darmstadt GmbH
LoRaWan | IoT

LoRaWAN als Standortvorteil in Darmstadt

Welche Anwendungen schon in Betrieb sind - und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
José David da Torre Suárez
Geschäftsführer
Digitalstadt Darmstadt GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Tobias Grau
Leiter des Bereichs Finanzen
Stadtwerke Essen

Tobias Grau, Leiter des Bereichs Finanzen und Projektleiter für das Thema LoRaWAN Netz bei den Stadtwerken Essen
LoraWan | IoT

Essen und das Sprechende Netz

Wie die LoRaWAN-Technologie in der Ruhrmetropole ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Tobias Grau
Leiter des Bereichs Finanzen
Stadtwerke Essen

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.