Menue-Button
← FACHDEBATTE Summary

So steht es um die Digitalisierung der deutschen Gesundheitsämter

Wo es vorwärts geht - und wo noch etwas passieren muss

Thomas Barthel, Herausgeber Quelle: Meinungsbrometer.info Dipl.- Journ. Thomas Barthel Founder & Herausgeber Meinungsbarometer.info 08.03.2021

In der Pandemie hat sich gezeigt, dass die Gesundheitsämter teilweise erheblichen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung haben. Das bestätigt in unserer Fachdebatte Annett Müller, Vorsitzende des DVMD (Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin). Sie spricht von organisatorischen Defiziten und Schnittstellenproblemen. „Das Corona-Fall-Management in den Gesundheitsämtern wurde zu Beginn der Pandemie weitestgehend per Papier und Fax durchgeführt.“ Dadurch seien Informationen zum Testergebnis mit deutlichen zeitlichen Verzögerungen bei den Getesteten eingetroffen.

Inzwischen ist erhebliche Bewegung in die Sache gekommen. So berichten zahlreiche Fachminister und Fachministerinnen in unsere Debatte von Erfolgen bei der Digitalisierung der Gesundheitsämter in ihren Bundesländern.

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne quantifiziert die derzeitigen Investitionen. Vier Mrd. Euro stelle der Bund bis Ende 2026 in insgesamt sechs Tranchen. Dadurch sollen bis 31.12.2021 bundesweit mindestens 1.500 neue unbefristete Vollzeitstellen (Vollzeitäquivalente) für Ärztinnen und Ärzte, weiteres Fachpersonal sowie Verwaltungspersonal geschaffen werden, bis Ende 2022 mindestens weitere 3.500. Und: „Für die Förderung der technischen Modernisierung der GÄ werden Bundesmittel in Höhe von 50 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.“

Einzelne Länder legen noch etwas drauf. Das saarländische Gesundheitsministerium hat etwa nach Aussage von Ministerin Monika Bachmann für die Digitalisierung der Gesundheitsbehörden gemeinsam mit dem dortigen Innenministerium zusätzlich zu den Bundesmitteln 625.000 € bereitgestellt.

Vor allem beim Ausrollen von Software vermelden die Länder Erfolge. Für Hessen betont Gesundheitsminister Kai Klose: Alle Gesundheitsämter im Land sind bereits an DEMIS angeschlossen.“ Seine Amtskollegin Sabine Bätzing-Lichtenthäler vermeldet für Rheinland-Pfalz: „In Bezug auf den Meldeweg ist eine komplette digitale Vernetzung von Labor / bzw. meldendem Arzt über das Gesundheitsamt und das Landesuntersuchungsamt an das Robert Koch-Institut vorhanden.“

Heiner Garg, Gesundheitsminister in Schleswig-Holstein, merkt an, dass die Vorgaben des Bundes etwa zum geplanten „Digitalen Gesundheitsamt 2025" noch nicht bekannt sind: "Die Erarbeitung und Fortentwicklung technischer Mindeststandards, deren Einhaltung die Länder garantieren, soll bis zum Frühjahr 2021 erfolgen und ständig weiterentwickelt werden." Das werde vor allem die mit der technischen Umsetzung befassten Kolleginnen und Kolleginnen in den Ämtern vor Herausforderungen stellen.

NRW- Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sieht derzeit eine wichtige Herausforderung bei der digitalen Vernetzung der Gesundheitsämter in der datenschutzkonformen Übertragung von Informationen und Dokumenten zwischen verschiedenen Gesundheitsämtern. „Ich denke z.B. an Laborbefunde oder Angaben zur Nachverfolgung von Infektionsketten.“ Das RKI habe eine entsprechende Infrastruktur aufgebaut, die den sicheren Datenaustausch zwischen dem RKI und den Landesstellen oder dem RKI und den Gesundheitsämtern in beide Richtungen ermöglicht (SurvNet). Um einen solchen sicheren Datenaustausch auch zwischen den Gesundheitsämtern zu ermöglichen, werde derzeit z.B. das Programm SORMAS entsprechend weiterentwickelt.

Aus Sicht von Dr. Ariane Berger, Digitalisierungsexpertin beim Deutschen Landkreistag, mangelt es noch an einem stringenten und verbindlichen Schnittstellenmanagement. Die vom Bund für die Kontaktnachverfolgung nunmehr angebotene Open-Source-Software SORMAS komme sehr spät und die meisten Gesundheitsämter verfügten inzwischen über eine funktionierende Kontaktnachverfolgungssoftware. Eine Software-Umstellung in der aktuellen Krisensituation sei nicht angezeigt. SORMAS erfülle daher vor allem einen Nutzen für die Gesundheitsämter, die hier noch nicht ausgestattet sind oder waren. Daher mahnt sie „Die erst jetzt im Januar/Februar angekündigten und schrittweise einzuführenden neuen Funktionalitäten von SORMAS, insbes. auch die Schnittstellen zur Meldesoftware SurvNet des RKI und zu DEMIS sind richtig, sie dürfen aber nicht lediglich SORMAS vorbehalten werden.“

Neben den aktuellen Investitionen bleibt der Digitalisierungsprozess ein langwieriger Prozess. Daher verweist Prof. Dr. Kurt Becker, Vizepräsident Forschung der APOLLON Hochschule darauf, dass die Bereitstellung von hohen Euro-Summen nur ein erster Schritt sei. „Die wichtigste Herausforderung stellt der Fachkräftemangel sowie die Aus- und Weiterbildung der vorhandenen Mitarbeiter/innen im Bereich der digitalen Möglichkeiten und Lösungen dar.“

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Annett Müller
Vorsitzende
DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

Annett Müller - Vorsitzende, DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin
Gesundheit | Digitalisierung

Fachkräftemangel als Herausforderung ■ ■ ■

Wie die Ämter und die Mitarbeiter für die ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Annett Müller
Vorsitzende
DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ariane Berger
Digitalisierungsexpertin
Deutscher Landkreistag

PD Dr. Ariane Berger -  Digitalisierungsexpertin beim Deutschen Landkreistag
Gesundheit | Digitalisierung

Landkreistag für zertifizierte ■ ■ ■

Was schon über die Datenautobahn läuft - und wo ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ariane Berger
Digitalisierungsexpertin
Deutscher Landkreistag

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Monika Bachmann
Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Landesregierung Saarland

Monika Bachmann - Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie im Saarland
Gesundheit | Digitalisierung

Software-Lösungen für die ■ ■ ■

Wo das Saarland bei der Digitalisierung der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Monika Bachmann
Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Landesregierung Saarland

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTE KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.