Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview18.02.2021

Landkreistag für zertifizierte Datenaustauschinfrastruktur im Gesundheitswesen

Was schon über die Datenautobahn läuft - und wo es noch hapert

PD Dr. Ariane Berger -  Digitalisierungsexpertin beim Deutschen Landkreistag Quelle: Landkreistag Dr. Ariane Berger Digitalisierungsexpertin Deutscher Landkreistag
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Dr. Ariane Berger, Digitalisierungsexpertin beim Deutschen Landkreistag, fordert standardisierte, IT- und datensichere Kommunikationswege, "nicht nur für den Gesundheitsbereich, sondern für den gesamten kommunalen Datenaustausch". Sie berichtet, was vor Ort schon gut läuft - und wo dringender Handlungsbedarf besteht.





Das „Deutsche Elektronische Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz" (DEMIS) soll bis Ende 2022 allen Gesundheitsbehörden in Bund und Ländern zur Verfügung stehen. Wie sind die Gesundheitsämter in den Landkreisen nach Ihrer Einschätzung in der digitalen Transformation heute aufgestellt?
Mit dem Deutschen Elektronischen Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS) wird das existierende Meldesystem für Infektionskrankheiten gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) weiterentwickelt und verbessert. Insbesondere wird – beginnend bei den Meldenden (Ärzte, Labore, andere) – eine durchgängig elektronische Informationsverarbeitung ermöglicht. Dadurch soll der Aufwand für die Meldenden und die zuständigen Behörden reduziert werden und Informationen zu auftretenden Infektionskrankheiten können künftig schneller bei den Verantwortlichen in den Gesundheitsämtern, den zuständigen Landesbehörden und beim RKI vorliegen. Nachdem der Roll out von DEMIS anfänglich noch sehr langsam erfolgte – dies lag nicht zuletzt an den fehlenden Schnittstellen zu den kommunalen Fachverfahren – sind inzwischen alle 376 Gesundheitsämter der Landkreise und Städte an DEMIS angebunden.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Welche Herausforderungen sehen Sie bei der digitalen Vernetzung der Gesundheitsbehörden untereinander?
Die Gesundheitsbehörden sind Teil der Bündelungsbehörde Landkreis. Eine digitale Vernetzung der Gesundheitsbehörden ist in der Sache also immer eine digitale Vernetzung der Landkreis-IT-Systeme untereinander. Dieser Austausch findet noch nicht standardisiert statt. Die Gesundheitsämter der Landkreise kommunizieren untereinander nicht selten auf der Basis von Open-Source-Cloud- und Videokonferenzlösungen. Hier bedarf es – nicht nur für den Gesundheitsbereich, sondern für den gesamten kommunalen Datenaustausch – standardisierter, IT- und datensicherer Kommunikationswege. Dies i.Ü. auch gegenüber den Ländern und dem Bund. Das ist letztlich eine technische Herausforderung, welche alle föderalen Ebenen in Deutschland betrifft.

Der Bund unterstützt die Digitalisierung der Gesundheitsbehörden mit verschiedenen Programmen – sind diese hinreichend?
Die Corona-WarnApp ist als gescheitert anzusehen, sie verfügt über keinen Mehrwert für die Gesundheitsämter. Die vom Bund für die Kontaktnachverfolgung nunmehr angebotene Open-Source-Software SORMAS kommt sehr spät. Die meisten Gesundheitsämter verfügen inzwischen über eine funktionierende Kontaktnachverfolgungssoftware. Eine Software-Umstellung in der aktuellen Krisensituation ist nicht angezeigt. SORMAS erfüllt daher vor allem einen Nutzen für die Gesundheitsämter, die hier noch nicht ausgestattet sind oder waren. Die erst jetzt im Januar/Februar angekündigten und schrittweise einzuführenden neuen Funktionalitäten von SORMAS, insbes. auch die Schnittstellen zur Meldesoftware SurvNet des RKI und zu DEMIS sind richtig, sie dürfen aber nicht lediglich SORMAS vorbehalten werden. Es bedarf insgesamt eines stringenten und verbindlichen Schnittstellenmanagements. Daran hapert es derzeit.

Digitale Gesundheitsdaten sind besonders sensibel. Wie kann ein effizienter Datenschutz gewährleistet werden?
Es bedarf einer vom BSI zertifizierten Datenaustauschinfrastruktur zwischen allen Leistungserbringern im Gesundheitswesen. Hier kann die Telematikinfrastruktur perspektivisch eine funktionierende „Datenautobahn" im Gesundheitswesen werden. Die Ausrollung verläuft bislang allerdings schleppend.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Annett Müller
Vorsitzende
DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

Annett Müller - Vorsitzende, DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin
Gesundheit | Digitalisierung

Fachkräftemangel als Herausforderung ■ ■ ■

Wie die Ämter und die Mitarbeiter für die ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Annett Müller
Vorsitzende
DVMD - Der Fachverband für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Monika Bachmann
Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Landesregierung Saarland

Monika Bachmann - Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie im Saarland
Gesundheit | Digitalisierung

Software-Lösungen für die ■ ■ ■

Wo das Saarland bei der Digitalisierung der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Monika Bachmann
Ministerin Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Landesregierung Saarland

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Gesundheitsministerin
Landesregierung Rheinland-Pfalz

Sabine Bätzing-Lichtenthäler - Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz
Gesundheit | Digitalisierung

Rheinland-Pfalz für bundeseinheitliche ■ ■ ■

Mit welchen Programmen die Behörden durchgehend ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Gesundheitsministerin
Landesregierung Rheinland-Pfalz

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.