Menue-Button
← FACHDEBATTE
Summary21.12.2023

Können Kunststoffe nachhaltig sein?

Welche Bedeutung fachgerechtes Recycling in Zukunft haben wird

Uwe Rempe - Freier Redakteur Quelle: Meinungsbarometer.info Uwe Rempe Freier Journalist Meinungsbarometer.info

Aktuell bestehen drei unterschiedliche Optionen für Alternativen zu fossil-basierten Kunststoffen, sagt Oliver Möllenstädt, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV): "Kunststoffe aus dem mechanischen und dem chemischen Recycling von Kunststoff-Abfällen, biobasierte Kunststoffe sowie Kunststoffe auf Basis von CO2." Ein ausgeklügeltes und umfassendes produkt- und materialbezogenes Recyclingsystem wird nach seiner Meinung "eine überragende Rolle spielen", um die wertvollen Rohstoffe lange in der Nutzung zu halten - und die Entstehung zusätzlichen CO2 dabei zu vermeiden.

Diese Aussage wird von Ingemar Bühler, Hauptgeschäftsführer des paneuropäischen Verbands der Kunststofferzeuger "Plastics Europe", unterstrichen. Denn: "Gerade einmal 12 Prozent des Kunststoffs in Deutschland wird aktuell im Kreislauf geführt". Insofern weiß er: "Die Zukunft der Kunststoffindustrie ist eine zirkuläre. Dafür eignet sich kaum ein Werkstoff so gut wie moderne Kunststoffe." Und Bühler erklärt auch detailliert, wie das funktionieren kann.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Josef Endres von der Leibniz Universität Hannover befürchtet keine erneute Tank-oder-Teller-Diskussion in Sachen Biokunststoffe, was die Anbauflächen für diesbezüglichen Rohstoffanbau betrifft. Sein Augenmerk liegt etwa auf den Rohstoffquellen, der Kaskadennutzung sowie der Recyclinginfrastruktur. Biobasierte Kunststoffe seien zwar nicht per se in allen Bereichen nachhaltiger, dennoch könne ihre Verwendung Vorteile aufweisen. "Dafür müssen die konkreten Produktanforderungen bewertet und die Faktoren, die sich negativ auf die Nachhaltigkeit auswirken, beseitigt werden."

"Beim Carbon Footprint und sogar bei weit umfassenderen Ökobilanzen sind Produkte aus Kunststoff oft die Gewinner", sagt Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten, einer der Leiter des Instituts für Kunststofftechnik (IKT) an der Universität Stuttgart. Um die Ausbeutung der Natur zu reduzieren, müsse die Fokussierung auf Klimaneutralität, wie der Green Deal der EU in den Blick rücke, immer weiter verstärkt und die Rohstoffbasis bis 2050 auf „Erneuerbaren Kohlenstoff“ umgestellt werden.

Biobasierte Kunststoffe "haben einen ökologischen Vorteil gegenüber erdölbasierten Kunststoffen, da sie aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen und bei Verbleib in der Kreislaufwirtschaft durch fachgerechtes Recycling eine Kohlenstoffsenke darstellen", sagt Dr. Inna Bretz, Abteilungsleiterin Zirkuläre und Biobasierte Kunststoffe am Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT Oberhausen. Ob ein Produkt nachhaltig sei, hänge in hohem Maße davon ab, wie es hergestellt, verwendet und recycelt wird. "Im Sinne der Nachhaltigkeit sollten bei der Entwicklung neuer Anwendungssysteme, Werkstoffkonzepte und/oder Kunststoffformulierungen die R-Strategien (Refuse, Rethink, Reduce, Reuse, Repair, Refurbish, Remanufacture, Repurpose, Recycle, Recover) beachtet werden – unabhängig von der Rohstoffbasis."

Recycling ist das große Stichwort, denn Nachhaltigkeit fordert eine Ressourcennutzung im Rahmen der planetaren Grenzen! Dank Wiederverwertung und langer Produkt-Nutzungszeiten lassen sich für Dr. Ron Brinitzer, Geschäftsführer des Vereins kunststoffland NRW, die Vorteile von Kunststoffen mit ihrer nachhaltigen Verwendung in Einklang bringen. Allerdings weiß er: "Der Weg dahin ist lang und schließt die gesamte Wertschöpfungskette ein."

Effizientes Recycling ist unabdingbar für Nachhaltigkeit. "Um die Nachhaltigkeit alternativer Kunststoffe zu gewährleisten, muss der gesamte Lebenszyklus betrachtet werden", betont Jasmin Boße, wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin am Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau. Das reiche von der Auswahl der Rohstoffe bis hin zum fachgerechten Recycling nach Ablauf einer möglichst langen Nutzungsdauer.

Es klingt vielversprechend: Sogenanntes Bio-Plastik, das aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird und einfach verrottet, anstatt die Natur zu verschmutzen. „Leider sind solche biologisch abbaubaren oder 'biobasierten' Kunststoffe jedoch nicht automatisch nachhaltig“, sagt Janine Korduan, Referentin Kreislaufwirtschaft beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Ihr Fazit: "Echter Umweltschutz beginnt daher mit der Vermeidung unnötiger Produkte und Verpackungen. Für hochwertige, langlebige Anwendungsbereiche, bei denen der Einsatz von Kunststoffen sinnvoll ist, kann 'Bio'-Plastik eine gute Alternative sein."

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Janine Korduan
Referentin Kreislaufwirtschaft
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Janine Korduan, Referentin für Kreislaufwirtschaft beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Kunststoff | Biokunststoff

Bio-Plastik weckt falsche Hoffnungen

Warum neuartige Kunststoffe nur eine ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Janine Korduan
Referentin Kreislaufwirtschaft
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jasmin Boße
wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin
Umweltbundesamt (UBA)

Jasmin Boße, wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin am Umweltbundesamt (UBA)
Kunststoff | Biokunststoff

Über das Potential von Biokunststoffen

Effizientes Recycling ist unabdingbar für ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jasmin Boße
wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin
Umweltbundesamt (UBA)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ron Brinitzer
Geschäftsführer
Kunststoffland NRW

Dr. Ron Brinitzer, Geschäftsführer von kunststoffland NRW
Kunststoff | Biokunststoff

Recyclingmengen müssen drastisch ■ ■ ■

Wie Kunststoffe zu mehr Nachhaltigkeit beitragen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ron Brinitzer
Geschäftsführer
Kunststoffland NRW

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.