Menue-Button
← FACHDEBATTE
Summary26.03.2021

Der Einzelhandel, die Krise und die Digitalisierung

Wie der Einzelhandel sich für die Zeit danach rüsten kann

Uwe Schimunek, Freier Journalist Quelle: Meinungsbarometer.info Uwe Schimunek Freier Journalist Meinungsbarometer.info

Der Einzelhandel schwankt nach einem Jahr Pandemie zwischen Verzweiflung, Entsetzen und mutiger Suche nach digitalen Alternativen. „Zahlreiche Händler sind der Herausforderung sinkender Kundenfrequenzen mit Kreativität begegnet“, sagt Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer Handelsverband Deutschland (HDE), in unserer Fachdebatte. Viele hätten innovative digitale Lösungen gefunden, um Kunden weiterhin zu erreichen. Zugleich sei eine erfolgreiche Digitalisierung ein langer und kostenintensiver Prozess. Daher seien 60 Prozent der mittelständischen Einzelhändler online bislang nicht präsent.

Damit verschärfen sich bekannte Probleme dramatisch. So hat Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages beobachtet, dass der Einzelhandel durch den boomenden Onlinehandel bereits in vergangenen Jahren immer mehr unter Druck geraten ist. Das „hat sich mit den Schließungen der Lockdown-Phasen allerdings nochmals verstärkt.“ Und während größere Einzelhändler – wie Helmut Dedy bemerkt - schon länger gleichzeitig aufs Online- und Filialgeschäft, also einen Multi-Channel-Vertrieb setzen, haben es kleinere Einzelhändler und Fachgeschäfte schwerer. Schließlich stehen dort der direkte Kundenkontakt und die Beratung im Vordergrund. Nun würden auch viele dieser Geschäfte in den Online-Handel einsteigen. „Die Städte haben ein großes Interesse am Erfolg solcher Strategien. Denn in den Innenstädten sind viele kleine Einzelhändler vertreten, die der Stadt ein unverwechselbares Gesicht geben.“

Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh), geht mit dem stationären Einzelhandel und seinen Versäumnissen hingegen hart ins Gericht: „25 Jahre Abwarten lassen sich nicht so einfach aufholen! Die "katalytische Wirkung" der Corona-Krise legt dieses Defizit gerade gnadenlos offen.“ Die Prozesse im E-Commerce seien ganz andere sind als im traditionellen Einzelhandel, schließlich denke keine Kundin, kein Kunde in sogenannten "Vertriebskanälen", sondern sie nutzten selbstverständlich die Möglichkeiten zum Einkaufen, die am besten zum eigenen Leben, zum Arbeiten und der Freizeit passen. Daher ist Christoph Wenk-Fischer auch gegen direkte Förderung, denn finanzielle Zuschüsse seien marktwirtschaftlich und politisch das falsche Signal. „Es würde damit das Nichtstun einiger in den letzten 25 Jahren belohnen, während andere mit erheblichem eigenem Aufwand und der Reinvestition von Erlösen den Hebel in Richtung Digitalisierung schon umgestellt haben.“

Carolin Reuther von der CityInitiative Bremen Werbung berichtet hingegen, dass der stationäre Handel sich seit einigen Jahren verstärkt mit der Herausforderung der Digitalisierung und dem Aufbau von digitalen Vertriebskanälen auseinandersetzt. Nun sieht sie durchaus Förderbedarf: „Vor allem mit der Finanzierung eines individuellen Beratungsangebots und finanziellem Support, um auch die Basis für Digitalisierungsprozesse wie ein Warenwirtschaftssystem aufsetzen zu können.“ Einige Förderungen seien auf den Weg gebracht, weitere müssten folgen, denn die Digitalisierung sei kein Prozess, der von jetzt auf gleich abgeschlossen ist. Auch HDE- Hauptgeschäftsführer Stefan Genth bekräftigt, dass viele mittelständische Handelsunternehmen gerade in der aktuellen Krise nicht mehr über die nötigen finanziellen Mittel verfügen, um in die Digitalisierung zu investieren. Da sie unverschuldet durch die Corona-Krise und ihre Auswirkungen in Not geraten seien, benötigten sie staatliche Hilfe. „Dazu braucht es einen Digitalisierungsfonds in Höhe von 100 Millionen Euro, der Potenziale identifiziert und die Umsetzung von Maßnahmen begleitet und fördert.“

In Österreich stellt sich die Lage für die Händler ganz ähnlich dar. Rainer Will, Geschäftsführer beim Verband österreichischer Handelsunternehmen, bezeichnet die Covid-Krise als Urknall der Digitalisierung und Turboboost für den eCommerce in allen Waren- und Altersgruppen. Er nennt Zahlen: „Im Corona-Jahr 2020 wird der eCommerce hierzulande rund 8 Milliarden Euro erwirtschaften und am Jahresende erstmals einen eCommerce-Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz von mehr als 11 Prozent erreichen.“ Die Zahl der heimischen Online-Shops sei auf über 13.500 angestiegen. Das Problem sei, dass 54 Prozent der Ausgaben im Onlinehandel zu ausländischen Anbietern abfließen, lediglich 46 Prozent (rund 3,7 Milliarden Euro) bleiben bei heimischen Webshops.

Nicht zuletzt deswegen plädiert Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Handel: „Wissen, Bildung, Information sollten durch den Staat zur Verfügung gestellt werden und somit den Händlern ein Werkzeug gegeben werden.“ Sie verweist auch auf die Potenziale, die in Kooperationen und Verbundlösungen liegen, insbesondere bei der Logistik. Die Internetgiganten verfügten meist über ein einziges Lager, man erhalte verschiedene Produkte gesammelt aus einer Hand. „Kooperationen in dieser Hinsicht würden die Kundenzufriedenheit steigern und können auch die Regionalität betonen.“

In der Schweiz sieht Patrick Kessler, Geschäftsführer beim HANDELSVERBAND.swiss, ganz ähnliche Tendenzen. Und sicher lassen sich seine weiteren Beobachtungen auch auf Teile des gesamten deutschsprachigen Raum übertragen. Etwa, wenn er von einer Relokalisierung und Entschleunigung / Ökologisierung des Konsums dank Corona berichtet: „Vor Ort beim einheimischen Händler einzukaufen hat an Wert gewonnen.“ Nachhaltigkeit könnte aus seiner Sicht einer der großen Gewinner der Coronakrise sein. Aber dort könne und werde die Digitalisierung ebenfalls wirken. Die Digitale Kommunikation werde fester Bestandteil auch des reinen stationären Handels werden. „‘Ohne digital‘ geht morgen gar nicht mehr.“

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Helmut Dedy
Hauptgeschäftsführer
Deutscher Städtetag

Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages
Handel | Digitalisierung

Die Solidarität mit dem lokalen Handel ■ ■ ■

Wo der Deutsche Städtetag den Einzelhandel in ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Helmut Dedy
Hauptgeschäftsführer
Deutscher Städtetag

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carolin Reuther
Geschäftsführung
CityInitiative Bremen Werbung e.V.

Carolin Reuther - Geschäftsführung, CityInitiative Bremen Werbung e.V.
Handel | Digitalisierung

Händler brauchen weitere Förderungen ■ ■ ■

Und wie Kampagnen und Initiativen dem regionalen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carolin Reuther
Geschäftsführung
CityInitiative Bremen Werbung e.V.

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Wenk-Fischer
Hauptgeschäftsführer
Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland

Christoph Wenk-Fischer - Hauptgeschäftsführer Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh)
Handel | Digitalisierung

Welche Ladengeschäfte in der digitalen ■ ■ ■

Und wie die Corona-Krise die Defizite im ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christoph Wenk-Fischer
Hauptgeschäftsführer
Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.