Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview24.03.2023

Österreichs Privatsender gegen Beschneidung der Verbreitungswege

Wer welche Frequenzen nutzen sollte - und warum

 Corinna Drumm, Geschäftsführung Verband Österreichischer Privatsender Quelle: VÖP Gruber Corinna Drumm Geschäftsführerin Verband Österreichischer Privatsender
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Das sogenannte Sub700 MHz Band ist das letzte verbliebene Frequenzspektrum, das für terrestrisches Fernsehen genutzt wird", betont  Corinna Drumm vom Verband Österreichischer Privatsender. Vor der kommenden Weltfunkkonferenz nennt sie Gründe, warum diese Frequenzen weiter für den Rundfunk zur Verfügung stehen sollten.





Immer neue Anwendungen führen zu immer neuen Konkurrenten im engen Frequenz-Spektrum. Welche Möglichkeiten sehen Sie, die verschiedenen Interessen bei der kommenden Weltfunkkonferenz (WRC) gütlich zusammenzubringen?
Das sogenannte Sub700 MHz Band ist das letzte verbliebene Frequenzspektrum, das für terrestrisches Fernsehen genutzt wird. Wenn dieses Frequenzband für Mobilfunk umgewidmet wird, bedeutet das gleichzeitig das Ende für terrestrisches Fernsehen. Angesichts des sehr großen Frequenzspektrums, das bereits vom Mobilfunk genutzt wird, sehe ich keine Rechtfertigung für diesen starken Eingriff in die Rundfunkverbreitung. Bei all dem muss die wichtige gesellschaftliche Rolle berücksichtigt werden, die Medien in einer Demokratie innehaben. Eine Beschneidung der Verbreitungswege halte ich im Sinne der Medienvielfalt nicht für sinnvoll.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Eine Reihe von Playern fordert den Erhalt der sogenannten „Rundfunk- und Kulturfrequenzen“. Wofür werden diese gebraucht?
Der Rundfunk arbeitet kontinuierlich an technologischen Innovationen, auch im Bereich der Verbreitung. Eine potenziell hochrelevante Rundfunkverbreitungstechnologie der Zukunft ist „5G Broadcast“. Damit werden die kapazitären und interaktiven Vorteile von 5G mit den Vorteilen von Broadcasting vereint. Der österreichische Rundfunknetzbetreiber ORS hat hier bereits umfassende Forschungs- und Entwicklungsarbeit geleistet und erst unlängst beim Mobile World Congress einige innovative Projekte vorstellt, konkret zu den Themen „seamless switching“, „Broadcast-on-demand“ und „low latency“ über 5G Broadcast auf 5G Broadcast-fähigen Prototyp-Smartphones.*

Welche Auswirkungen können die WRC-Entscheidungen für Warn-Routinen in Not- oder Katastrophenfällen haben?
Terrestrischer Rundfunk ist oft auch dort empfangbar, wo kein Mobilfunk- oder Festnetzbreitbandausbau stattfindet. Wenn es keinen terrestrischen Rundfunk mehr gibt und auch keine Nachfolgetechnologie wie 5G Broadcast, weil das Spektrum nicht mehr für Rundfunk nutzbar ist, sind Nutzer:innen im Not- oder Katastrophenfall ausschließlich auf die Verfügbarkeit ihres jeweiligen Mobilfunknetzes angewiesen, um Warnungen oder aktuelle Informationen in Notsituationen zu erhalten.

Die WRC entscheidet über eine Zuweisung, nicht über die konkrete Nutzung des Bandes - welche Spielräume bleiben dann vor Ort bei der praktischen Umsetzung?
In Mitteleuropa ist aus Gründen der grenzüberschreitenden Frequenzkoordination nur ein gemeinsamer Weg denkbar. Aus österreichischer Perspektive sind die Spielräume daher sehr begrenzt.

 

* siehe: https://www.ors.at/news/artikel/ors-mit-tv-uebertragungsinnovation-beim-mobile-world-congress-2023]

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Andreas Wilzeck
Head of Spectrum Policy and Standards
Sennheiser

Dr. Andreas Wilzeck - Head of Spectrum Policy and Standards, Sennheiser
Kultur | Rundfunk

Über die technologische Evolution von ■ ■ ■

Wie es im Frequenzstreit aus Sicht eines ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Andreas Wilzeck
Head of Spectrum Policy and Standards
Sennheiser

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Othmar Stoss
Präsident
Österreichische Theatertechnische Gesellschaft (OETHG)

Mag. Othmar Stoss - Präsident, Österreichische Theatertechnische Gesellschaft (OETHG)
Kultur | Rundfunk

Das UHF-Frequenzband als Kernressource

Warum die exklusive Nutzung des ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Mag. Othmar Stoss
Präsident
Österreichische Theatertechnische Gesellschaft (OETHG)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Thorsten Schmiege
Präsident
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Dr. Thorsten Schmiege - Koordinator des Fachhausschusses Infrastruktur und Innovation der Medienanstalten und Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM)
Kultur | Rundfunk

Die Warnung vor einer ■ ■ ■

Warum es bei den Rundfunk- und Kultur-Frequenzen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Thorsten Schmiege
Präsident
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.