Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview16.05.2023

Das UHF-Frequenzband als Kernressource

Warum die exklusive Nutzung des Rundfunkspektrums alternativlos ist

Mag. Othmar Stoss - Präsident, Österreichische Theatertechnische Gesellschaft (OETHG) Quelle: OETHG Mag. Othmar Stoss Präsident Österreichische Theatertechnische Gesellschaft (OETHG)
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Othmar Stoss von der Österreichischen Theatertechnischen Gesellschaft fordert vor der Weltfunkkonferenz die "die langfristige Absicherung der verbliebenen Frequenzen". Die Rundfunk- und Kulturbranche benötigen aus seiner Sicht auch über das Jahr 2030 hinaus Planungs- und Investitionssicherheit.





Immer neue Anwendungen führen zu immer neuen Konkurrenten im engen Frequenz-Spektrum. Welche Möglichkeiten sehen Sie, die verschiedenen Interessen bei der kommenden Weltfunkkonferenz (WRC) gütlich zusammenzubringen?
Das UHF-Frequenzband zwischen 470 und 694 MHz ist eine jahrzehntelange Kernressource des Rundfunks zur terrestrischen Fernsehverbreitung (DVB-T2) und für drahtlose Produktionsmittel wie Funkmikrophone, die bei fast allen Kultur- und Eventveranstaltungen für den gesamten Produktionsbetrieb im Einsatz sind.

Schon bei vergangenen Weltfunkkonferenzen wurde der für Rundfunk und Kultur nutzbare Frequenzbereich signifikant reduziert, Stichwort „Digitale Dividende 1 und 2“. Der Rundfunk konnte durch technische Innovationen diese Frequenzverluste zwar kompensieren. Nun gibt es jedoch keinen Spielraum mehr, weshalb ähnlich wie in zahlreichen europäischen Ländern auch in Österreich die gesamte Rundfunk- und Kulturbranche die langfristige Absicherung der verbliebenen Frequenzen fordert. Diese „No Change“-Politik soll konsequenterweise über 2030 hinaus gelten und bedeutet auch die Ablehnung von „faulen“ Kompromissen wie einer co-primären Zuweisung an den Mobilfunk.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Eine Reihe von Playern fordert den Erhalt der sogenannten „Rundfunk- und Kulturfrequenzen“. Wofür werden diese gebraucht?
Vorweg ist festzuhalten, dass Rundfunk- und Kultur auf das untere UHF-Spektrum (470-694 MHz) angewiesen sind, da andere Frequenzbereiche aufgrund von Interferenzen (fast) gar nicht genutzt werden können. Eine gemeinsame Nutzung mit dem Mobilfunk ist physikalisch ebenfalls nicht möglich.

Daher benötigt die Rundfunk- und Kulturbranche auch über das Jahr 2030 hinaus Planungs- und Investitionssicherheit! Vor allem die Übertragungsinnovation 5G Broadcast, mit dem TV auf Handy und Tablet ohne Sim-Karte und ohne das Datenvolumen zu belasten konsumiert werden kann, benötigt eine langfristige Entwicklungsperspektive.

Nochmals möchte ich hier unterstreichen, dass Kunstschaffende und Programmmacher, für Musik- und Theaterproduktionen, Konzert- und Sportveranstaltungen, Konferenzen oder Messen auf drahtlose Mikrophone, In-Ear- und Talkback-Systeme, die nur im unteren UHF-Bereich funktionieren, angewiesen sind.

Und schließlich ist auch auf die wichtige demokratiepolitische Informationsversorgung der Bevölkerung durch Qualitätsmedien hinzuweisen, die dem Rundfunk eine systemrelevante Bedeutung verleihen.

Der Aspekt der Energieeffizienz spricht ebenfalls dafür, das Sub-700-Spektrum weiterhin für die Übertragung von Rundfunk und Kultur zu nutzen. Eine aktuelle Vergleichsstudie (LoCaT 2021) zeigt, dass der Energieverbrauch des digitalen Antennenfernsehens gegenüber Streaming über Internet oder Mobilfunk am geringsten ausfällt.

Welche Auswirkungen können die WRC-Entscheidungen für Warn-Routinen in Not- oder Katastrophenfällen haben?
Insbesondere im Katastrophenfall ist DVB-T2 systemrelevant und unverzichtbar. Die Sendestandorte sind grundsätzlich sicher und mit einer Notstrominfrastruktur ausgestattet. Die Terrestrik sendet auch bei Ereignissen wie Stürmen oder sonstigen Naturkatastrophen weiter. Das ist beim Mobilfunk nicht gesichert. Die Terrestrik kann zudem unabhängig vom Internet autark betrieben werden, eine Netzüberlastung ist auch bei intensiver Nutzung ausgeschlossen. Der bereits erwähnte, neue Rundfunkstandard 5G Broadcast wird die Informationsverbreitung auch im Katastrophenfall weiter verbessern, da die Bevölkerung direkt auf mobilen Endgeräten erreicht werden kann.

Die WRC entscheidet über eine Zuweisung, nicht über die konkrete Nutzung des Bandes - welche Spielräume bleiben dann vor Ort bei der praktischen Umsetzung?
Obwohl die beiden Schritte formaljuristisch getrennt zu betrachten sind, bedeutete in der Vergangenheit eine Zuweisung später auch eine Nutzung. Die betroffenen Branchen haben nunmehr aber keinen Frequenzspielraum mehr, weshalb die langfristig abgesicherte, exklusive Nutzung des Rundfunkspektrums alternativlos ist, um ein möglichst vielfältiges Rundfunk- und Kulturangebot sicherzustellen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Andreas Wilzeck
Head of Spectrum Policy and Standards
Sennheiser

Dr. Andreas Wilzeck - Head of Spectrum Policy and Standards, Sennheiser
Kultur | Rundfunk

Über die technologische Evolution von ■ ■ ■

Wie es im Frequenzstreit aus Sicht eines ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Andreas Wilzeck
Head of Spectrum Policy and Standards
Sennheiser

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Thorsten Schmiege
Präsident
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Dr. Thorsten Schmiege - Koordinator des Fachhausschusses Infrastruktur und Innovation der Medienanstalten und Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM)
Kultur | Rundfunk

Die Warnung vor einer ■ ■ ■

Warum es bei den Rundfunk- und Kultur-Frequenzen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Thorsten Schmiege
Präsident
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Johannes Everke
Geschäftsführer
Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft e.V. (BDKV)

Johannes Everke - Geschäftsführer, Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft e.V. (BDKV)
Kultur | Rundfunk

Schaufelt der Mobilfunk bald das Grab ■ ■ ■

Was die Weltfunkkonferenz warum entscheiden sollte

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Johannes Everke
Geschäftsführer
Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft e.V. (BDKV)

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.