Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview14.03.2018

Wie egal ist der Fahrpreis?

München weiß, was die Kunden vom ÖPNV der Zukunft wirklich erwarten

Alexander Freitag, Geschäftsführer Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV) Quelle: MVV Alexander Freitag Geschäftsführer Münchner Verkehrs- und Tarifverbund
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Die Verbesserung des ÖPNV, der die Menschen zum Umstieg bringt und eine Verkehrswende ermöglicht, muss man in der richtigen Reihenfolge gestalten. Der Fahrpreis ist für viele Kunden weniger wichtig als ein gutes Angebot mit hinreichenden Kapazitäten, hoher Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Sauberkeit." Das sagt Alexander Freitag, Geschäftsführer Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH. Zuerst gelte es also vorhandene Mittel in die Infrastruktur zu investieren und das Angebot und die Qualität deutlich zu verbessern. "Dann kann man unter Beachtung von Preiselastizitäten an der Preisschraube drehen."





Zur Verbesserung der Luft in Städten diskutiert die  Politik auch über einen kostenlosen ÖPNV. Wie stehen Sie zu diesem Vorschlag, vor allem mittel – bis langfristig?
Kurzfristig ist dieser Ansatz nicht umsetzbar. So, wie er kommuniziert wurde, ist er auch noch nicht durchdacht. Die Verbesserung des ÖPNV, der die Menschen zum Umstieg bringt und eine Verkehrswende ermöglicht, muss man in der richtigen Reihenfolge gestalten. Der Fahrpreis ist für viele Kunden weniger wichtig als ein gutes Angebot mit hinreichenden Kapazitäten, hoher Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Sauberkeit. Zuerst gilt es also vorhandene Mittel in die Infrastruktur zu investieren und das Angebot und die Qualität deutlich zu verbessern. Dann kann man unter Beachtung von Preiselastizitäten an der Preisschraube drehen. Dabei ist zu beachten, dass es einen kostenlosen ÖPNV nicht geben kann. Das was an Fahrgeldeinnahmen fehlt, muss über andere Quellen bereitgestellt werden. Momentan kommen dafür nur Steuermittel in Frage. Mittelfristig kann man auch an alternative Finanzierungsformen wie Citymaut oder eine Nahverkehrsabgabe denken. Dazu müssten aber die rechtlichen Voraussetzungen erst noch geschaffen werden.

Die Diskussion über einen (für Fahrgäste) kostenlosen ÖPNV kann im Grunde dennoch als vorteilhaft bezeichnet werden, weil dadurch der ÖPNV wieder stärker als Problemlöser in den Fokus der Öffentlichkeit geraten ist.

Kritiker wenden ein, dass vor allem Fußgänger und Radfahrer auf den kostenlosen ÖPNV umsteigen könnten. Welches wären die wichtigsten Maßnahmen für den Verkehrsmix der Zukunft aus Ihrer Sicht?
Die Menschen werden zukünftig in Transportketten denken. Der öffentliche Verkehr wird individueller. Der Individualverkehr wird öffentlicher. D.h. das es den Bereich des öffentlichen Verkehrs immer mehr Menschen geben wird, die beispielsweise auch Carsharingangebote oder Mietfahrräder nutzen. Die verschiedenen Verkehrsmodi werden enger verknüpfen werden, was die Nutzung aber auch die Information zu Verfügbarkeit und die Buchungsmöglichkeiten betrifft. Hier bietet die Digitalisierung ganz neue Chancen.  Die Gefahr, dass vor allen Dingen Fußgänger und Radfahrer auf einen kostenlosen ÖPNV umsteigen könnten, sehe ich nicht. Das Fahrrad ist über viele Monate und bei bestimmten Wettersituationen keine echte Alternative und auch die Fußgänger werden im Winterhalbjahr, bei schlechter Witterung oder längeren Strecken sehr gerne weiter den ÖPNV nutzen.

Der ÖPNV ist Teil eines komplexen Netzes an öffentlichen Verkehr. Welche Rolle spielt das für den Verkehrsmix – und welche Stellschrauben sehen Sie hier noch zur Optimierung?
Der ÖPNV wird, vor allem in Ballungsräumen, weiter unangefochten mit seinen Schienenverkehrsmitteln Rückgrat der Verkehrsbedienung bleiben. Die Massenströme sind nicht anders zu bewältigen. Bei Orte und Zeiten schwacher Nachfrage werden alternative Bedienungsformen und Sharingangebote deutlich zunehmen, den ÖPNV aber mehr ergänzen als  konkurrenzieren. Der Bus wird mit elektrischem Antrieb und später autonom eine renaissance erleben.

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung für den optimalen Verkehrsmix?
Die Digitalisierung wird das Nutzungsverhalten der Fahrgäste weiter deutlich verändern. Künftig wird der Zugang zu dem System über digitale Plattformen deutlich einfacher werden. Auch wird die Information über Echtzeitnutzung, Verkehrsalternativen, Stau und Ticketing wird über die Digitalisierung  für den Endkunden jederzeit einfach und transparent verfügbar sein. Die Digitalisierung ermöglicht es dem Kunden sich schneller und Spontaner zu entscheiden und situativ auf Wetterphänomene oder Staus angemessen zu reagieren. Die Digitalisierung wird dazu beitragen, dass der Verkehrsmix mit den einzelnen  Modi sich noch enger vernetzen wird. Dies gilt sowohl lokal, regional als auch national oder gar international.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
David Langner
Oberbürgermeister
Koblenz

David Langner, Oberbürgermeister Koblenz
Verkehr | Mobilität

Vorfahrt für Radfahrer und Fußgänger

Wie Koblenz den Verkehr künftig steuern will

EIN DEBATTENBEITRAG VON
David Langner
Oberbürgermeister
Koblenz

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Simone Lange
Oberbürgermeisterin
Stadt Flensburg

Simone Lange, Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg
Verkehr | Mobilität

ÖPNV erst besser machen - dann günstiger

Wie Flensburg seinen Masterplan Mobilität angeht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Simone Lange
Oberbürgermeisterin
Stadt Flensburg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Susanne Lender-Cassens
Bürgermeisterin
Stadt Erlangen

Susanne Lender-Cassens, Bürgermeisterin der Stadt Erlangen
Verkehr | Mobilität

Entlastung der Innenstadt geht nur zu ■ ■ ■

Worüber Erlangen bei öffentlichen Verkehr nachdenkt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Susanne Lender-Cassens
Bürgermeisterin
Stadt Erlangen

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.