Menue-Button
← FACHDEBATTE Statement

Welche Rolle DAB+ für sicherheitsrelevante Verkehrsmeldungen spielen kann

Und wie Österreichs Autobahnen ausgestattet sind

Marko Jandrisits - Leiter Konzernsteuerung ASFINAG Quelle: ASFINAG Marko Jandrisits Leiter Konzernsteuerung ASFINAG 30.11.2020
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Die Versorgung der Tunnel mit DAB+ und sicherheitsrelevanten Verkehrsinfos ist für Marko Jandrisits, Leiter Konzernsteuerung bei der  ASFINAG, "generell ein strategisch wesentliches Thema". Die Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft (ASFINAG) plant, finanziert, baut, erhält, betreibt und bemauten nach eigenen Angaben 2.200 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich. In seinem Statement zeigt Marko Jandrisits auch, wie sein Unternehmen an der künftigen Vernetzung von Straße und Fahrzeug arbeitet.







DIESE FACHDEBATTE WIRD PRÄSENTIERT VON



„DAB+" wird in Österreich seit Ende Mai 2019 ausgestrahlt. Hier sind momentan zwei sogenannte Multiplexer aktiv: ein österreichweiter und einer im Großraum Wien. Die aktuelle Abdeckung umfasst zurzeit nicht alle Autobahnabschnitte, dafür zuständig ist jedoch einerseits die RTR (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH) bzw. die ORS (Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG) als Sendernetzbetreiber. ORS wäre demnach für detaillierte Fragen diesbezüglich der richtige Ansprechpartner.

Die Versorgung der Tunnel ist jedoch generell ein strategisch wesentliches Thema, das in den nächsten Jahren auf der Agenda stehen wird. Die ORS hat hier bereits Pläne für einen ersten Test für 2021. Eine Teststellung soll im Tunnel Rannersdorf auf der S 1 Außenring Schnellstraße eingerichtet werden. Die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür sind bereits hergestellt. Die Tunnel sind generell mit sogenannten Strahlerkabeln ausgestattet, die aktuell UKW abstrahlen und daher noch von den meisten Fahrzeugen empfangbar sind. Hier kommt im Ereignisfall das RDS zum Einsatz, über den die ASFINAG Verkehrsmanagementzentralen direkt in die Autoradios einsprechen können.

Die ASFINAG wird die Rolle von „DAB+" Programmen und die weitere Entwicklung beobachten. Das gilt insbesondere dafür, ob „DAB+" sich tatsächlich zur Nachfolgetechnologie des bisher gebräuchlichen UKW-Autoradios entwickeln wird. Darüber hinaus gilt generell für Infrastrukturbetreiber zu berücksichtigen, dass viele andere Services am Markt sind wie etwa Streamingdienste oder diverse Verkehrsinformations-Pakete von Autoherstellern speziell im Premiumsegment. Die ASFINAG arbeitet generell auch an der künftigen Vernetzung von Straße und Fahrzeug. Das System heißt C-ITS und steht für „Cooperative Intelligent Transport Systems". Darunter versteht man den Austausch von sicherheitsrelevanten Informationen zwischen Fahrzeugen und der Straße über Funk. In Kombination damit könnte „DAB+" im Falle einer flächendeckenden Ausstrahlung von sicherheitsrelevanten Verkehrsmeldungen ein wesentliches Thema für die kommende Entwicklung in diesem Bereich der Mobilität werden. Zurzeit ist aber der Bedarf in Österreich noch nicht gegeben, hier laufen die Bemühungen zurzeit in der Test- und Evaluierungsphase.  

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Steffen Meier
Geschäftsbereichsleiter Tunnel
Telematik Autobahn GmbH

Steffen Meier - Geschäftsbereichsleiter Tunnel, Telematik Autobahn GmbH, Außenstelle Erfurt / Thüringen
DAB+ | Empfang

DAB+ Empfang in Tunneln muss ■ ■ ■

Aktuelle Gesetzeslage nicht mehr zeitgemäß

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Steffen Meier
Geschäftsbereichsleiter Tunnel
Telematik Autobahn GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Arnold Stender
Geschäftsführer
MEDIA BROADCAST

Arnold Stender, Vorsitzender der Geschäftsführung Media Broadcast
DAB+ | Empfang

Netzbetreiber für klare Regeln zur ■ ■ ■

Wie die Media Broadcast das digitale Radio verbreitet

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Arnold Stender
Geschäftsführer
MEDIA BROADCAST

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Georg Plattner
Direktor
RAS Rundfunkanstalt Südtirol

Dr. Georg Plattner, Direktor RAS Rundfunkanstalt Südtirol
DAB+ | Empfang

DAB+ in allen längeren Südtiroler Tunneln

Wer für die flächendeckenden Dienste sorgt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Georg Plattner
Direktor
RAS Rundfunkanstalt Südtirol

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.