Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview06.07.2020

Verdunstet die Wasserstoff-Förderung nach dem Gieskannenprinzip?

Wie die Energieverbraucher die nationale Wasserstoffstrategie sehen

Leonora Holling - Vorsitzende, Bund der Energieverbraucher e.V. Quelle: pr Leonora Holling Vorsitzende Bund der Energieverbraucher e.V.
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Wir haben erhebliche Zweifel, ob die durch die Bundesregierung zur Verfügung gestellten Fördermittel tatsächlich etwas bewegen werden", sagt Leonora Holling, Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher. Sie hat zudem erhebliche Zweifel, dass grüner Wasserstoff in ausreichener Menge zur Verfügung gestellt werden kann.





Mit Förder-Milliarden soll Deutschland zur führenden Wasserstoffnation werden. Inwieweit ist das mit der nationalen Wasserstoff-Strategie der Bundesregierung erreichbar?
Wir haben erhebliche Zweifel, ob die durch die Bundesregierung zur Verfügung gestellten Fördermittel tatsächlich etwas bewegen werden. Da die Vorgaben des Einsatzes der Mittel nicht ausreichend definiert sind, besteht leider die Befürchtung, dass die Förderung nach dem Gießkannenprinzip verdunstet. Außerdem werden wohl nur zentrale Projekte angesprochen, Start ups wenig berücksichtigt. Zudem ist unklar, wie das Leitungsnetz mittelfristig hergestellt werden kann. Gedacht wird an eine Umwidmung von Gaspipelines, was aber dann die Netzbetreiber mit ins Boot brächte und die Sache wohl erheblich verteuert.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Insbesondere im Verkehrssektor könnte Wasserstoff eine wichtige Rolle spielen - in welchem Verhältnis stehen Wasserstoff-Technologien in diesem Bereich zur batteriebasierten Elektromobilität?
Derzeit sind nur zwei Modelle auf dem allgemeinen Markt erhältlich, allerdings zu hohen fünfstelligen Preisen. Die Attraktivität ist daher für Vebraucher eingeschränkt. Hinzu kommt eine schlechte Infrastruktur an H2-Tankstellen. Rund ein Dutzend der ca. 70 Tankstellen bundesweit sind defekt. Teilweise liegen die Tankstellen hundert Kilometer und mehr auseinander. Die Kosten einer Tankfüllung sind zudem so hoch, dass eine echte Konkurrenz zu Verbrennungsmotoren oder e-Mobilität nicht besteht. Außerdem dürfte unklar sein, ob Wasserstoff-Antriebe bei der Einfahrt in Tiefgaragen zugelassen sind.

Bei der Erzeugung von Wasserstoff können auch fossile Rohstoffe zum Einsatz kommen - wie "sauber" ist Wasserstoff-Energie angesichts dessen?
Von einer sauberen Alternative kann man hier nur sprechen, wenn grüner Wasserstoff zum Einsatz kommt, d.h. dieser aus Erneuerbaren erzeugt wird. Bereits beim sog. blauen Wasserstoff wird Co2- schädliche Emissionen erzeugt, die dann aber aufgefangenen werden sollen. Beim grauen Wasserstoff wird praktisch die Energie wie bisher aus fossilien Brennstoffen gewonnen. Leider bestehen erhebliche Zweifel, dass grüner Wasserstoff in ausreichener Menge zur Verfügung gestellt werden kann.

Die Strategie setzt auch auf den Import von Wasserstoff, etwa aus afrikanischen Ländern. Wie bewerten Sie das?
Wir halten diesen Ansatz für kritisch. Wer soll in Afrika den Wasserstoff herstellen? Und zu welchen Bedingungen. Die Überlegungen hierzu dürften nur weitere Risiken für die afrikanischen Staaten mit sich bringen, denn das erforderliche Kapital kommt sicher aus dem Westen, China oder anderen interessierten Regionen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Janina Marahrens-Hashagen
Vorsitzende
IHK Nord

Präses Janina Marahrens-Hashagen - Vorsitzende der IHK Nord
Wasserstoff | Energiewende

Keine Energiewende in Deutschland ohne ■ ■ ■

Wie Wasserstoff das bestehende Süd-Nord-Gefälle ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Janina Marahrens-Hashagen
Vorsitzende
IHK Nord

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Bernd Buchholz
Wirtschaftsminister
Landesregierung Schleswig-Holstein

Dr. Bernd Buchholz - Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus Schleswig-Holstein
Wasserstoff | Energiewende

Norddeutsche Strategie ist auf grüne ■ ■ ■

Wie Schleswig-Holstein mit den Nordländern in ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Bernd Buchholz
Wirtschaftsminister
Landesregierung Schleswig-Holstein

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Volker Wissing
Wirtschaftsminister
Landesregierung Rheinland-Pfalz

Dr. Volker Wissing - Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz
Wasserstoff | Energiewende

Mit Drei-Säulen-Konzept in die ■ ■ ■

Warum Rheinland-Pfalz eine eigene Strategie für ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Volker Wissing
Wirtschaftsminister
Landesregierung Rheinland-Pfalz

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.