Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Verband fordert auskömmliche Preise für Arzneimittel

Wie die hiesige Pharmabranche gestärkt werden kann

Dr. Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) Quelle: BAH Dr. Hubertus Cranz Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) 05.06.2023
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Die industrielle Gesundheitswirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland", konstatiert Hubertus Cranz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). Der Apotheker und Diplom-Ökonom fordert von der Politik ein investitionsfreundliches Klima.







In der Pandemie hat die deutsche Pharmabranche ihre Innovationskraft bewiesen. Wie steht die Branche heute aus Ihrer Sicht ganz grundsätzlich da?
Auf vielen Gebieten – vor allem im Gesundheitswesen – hat sich gezeigt, wie angesichts einer ernsten Lage Entwicklungen und Prozesse beschleunigt und verbessert werden können, wenn dies gesellschaftlich sowie politisch gewollt ist. Besonders wichtig waren während der Pandemie bürokratische und regulatorische Vereinfachungen in der ambulanten und klinischen Versorgung sowie für die Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten. Meistens handelte es sich dabei jedoch um Ausnahmeregelungen. Die langfristigen Probleme einer krisenfesten, modernen Versorgung der Menschen mit innovativen und generischen Arzneimitteln wurden leider nicht gelöst. So ist die Belastung der pharmazeutischen Industrie durch höhere Ausgaben für Energie, Verpackungsmaterialien, Logistik sowie Wirk- und Hilfsstoffe in den letzten Jahren noch einmal deutlich gestiegen. Zugleich herrschen Kostendämpfungsinstrumente im Markt, die die Arzneimittelproduktion betriebswirtschaftlich immer weiter unter Druck setzen.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Aufgrund wiederholt unterbrochener Lieferketten fordern Experten die Rückverlagerungen von Produktion. Welche Chancen und Herausforderungen sehen Sie dabei?
Eine vollständige Rückverlagerung der Arzneimittelproduktion ist auf absehbare Zeit nicht realistisch. Auch wäre damit das Problem der Lieferengpässe nicht gelöst. Wichtig wäre vielmehr, dass die Politik den Pharmastandort Deutschland durch den Abbau von Bürokratie und beschleunigte Genehmigungsverfahren stärkt. Dies würde einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass Unternehmen, die noch in Deutschland oder in der EU produzieren, gar nicht erst abwandern. Darüber hinaus ist es unerlässlich, dass auskömmliche Preise für Arzneimittel gezahlt werden und dass bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Anbietervielfalt und damit eine Diversifizierung in den Lieferketten Berücksichtigung findet.

Wie lässt sich andererseits verhindern, dass Produktion künftig nach dem Auslaufen des Patentschutzes aus Deutschland abwandert?
Der Wettbewerb nach Ablauf des Patentschutzes ist bereits heute sehr intensiv. Zusätzliche Maßnahmen wie beispielsweise die Einführung der Austauschbarkeit von ähnlichen biologischen Arzneimitteln auf Apothekenebene sollten vermieden werden.

Was sind Ihre wichtigsten Forderungen an die Politik für Rahmenbedingungen für eine prosperierende hiesige Pharmabranche?
Die industrielle Gesundheitswirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland. Dies sollte von der Politik ausdrücklich anerkannt werden, um ein investitionsfreundliches Klima zu schaffen. Wichtig ist dabei die Abwendung neuer Auflagen und Einschränkungen, die mitunter durch geänderte EU-Anforderungen initiiert werden. Wo immer möglich sollten unnötige administrative Auflagen vermieden und Genehmigungsverfahren erleichtert werden. Weiterhin muss ein Weg für Preisanpassungen bei preisreglementierten Arzneimitteln in Anbetracht der Kostenexplosionen im Zuliefer- und Energiebereich gefunden werden. Statt einer übertriebenen Sparpolitik ist daher ein Inflationsausgleich aktuell dringend notwendig.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Alexander Horn
Geschäftsführer
Lilly Deutschland GmbH

Dr. Alexander Horn, Geschäftsführer Lilly Deutschland GmbH
Pharma | Wirtschaft

Großes Vertrauen in den Standort Deutschland

Lilly investiert 2,3 Milliarden Euro

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Alexander Horn
Geschäftsführer
Lilly Deutschland GmbH

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Eckart Pech
Geschäftsführender Direktor Consumer and Health Management Information Systems
CompuGroup Medical

Dr. Eckart Pech - Geschäftsführender Direktor Consumer and Health Management Information Systems, CompuGroup Medical
Pharma | Daten

Daten sind die einzige Möglichkeit, ■ ■ ■

Wie datengestützte Lösungen das ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Eckart Pech
Geschäftsführender Direktor Consumer and Health Management Information Systems
CompuGroup Medical

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Sabine Nikolaus
Vorsitzende der Geschäftsführung
Boehringer Ingelheim Deutschland

Dr. Sabine Nikolaus - Vorsitzende der Geschäftsführung, Boehringer Ingelheim Deutschland
Pharma | Wirtschaft

Die Standortbedingungen für die ■ ■ ■

Was die Branche jetzt braucht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Sabine Nikolaus
Vorsitzende der Geschäftsführung
Boehringer Ingelheim Deutschland

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.