Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview23.02.2023

Schüler Union fordert Rechtssicherheit für KI in der Schule

Wie KI-Anwendungen in Lernprozesse eingebaut werden können

Cedric Röhrich - Bundesvorsitzender, Schüler Union Deutschlands Quelle: SU/ Anika Nowak Cedric Röhrich Bundesvorsitzender SCHÜLER UNION DEUTSCHLANDS
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Vor technologischen Fortschritten kann man sich als leistungsorientierte Gesellschaft nicht verstecken", betont Cedric Röhrich von der Schüler Union Deutschlands. Bei neuen KI-Anwendungen zwingt die Dynamik den Staat aus seiner Sicht zur Handlung. Doch vor allem sieht er Chancen - für Schüler und Lehrer.





KI-Anwendungen wie ChatGPT erobern die Kinder- und Klassenzimmer. Was sind aus Ihrer Sicht die größten damit verbundenen Chancen und Herausforderungen für die Schulen?
Vor technologischen Fortschritten kann man sich als leistungsorientierte Gesellschaft nicht verstecken. Diese Dynamik zwingt zur Handlung: Der Staat muss Rechtssicherheit schaffen und Schulen müssen diese Höherentwicklung um KI herum in ihren Schulalltag integrieren. Daraus ergeben sich neue didaktische Möglichkeiten, wie auch der Druck, vom reinen Wissenserwerb als Ziel weiterführender Schulen wegzukommen. Wissen stellt aber nach wie vor eine wichtige Basis für gerade junge Schüler dar. Das darf nicht unter den Tisch fallen und muss Staat und Schulen bei der Reglementierung klar sein.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


In der Debatte ist bereits vom "Tod der Hausaufgabe" u.ä. die Rede - wie muss sich insbesondere die Didaktik auf KI-Anwendungen einstellen?
KI-Anwendungen können geschickt in Lernprozesse eingebaut werden. Ich halte es für didaktisch wertvoll, wenn ältere Schüler mit KI das kritische Denken ausbauen. Etwa bei dem Kontrollieren und redigieren von KI-Aussagen und -Texten, aber auch das Ergänzen bei knappen Informationen. Aussagen der KI können von Schülern kontextualisiert und eingeordnet werden.

Welche Chancen bieten moderne KI-Anwendungen auf der anderen Seite für die Lehrerschaft - etwa bei der Kontrolle von Arbeiten o.ä.?
In Deutschland existiert ein Lehrermangel. KI-Anwendungen sind eine Chance zur Bekämpfung der Lehrer-Überlastung. Geschickt im Schulalltag integriert können sie qualifizierte Lehrer durch Übernahme von simplen Aufgaben entlasten, so zum Beispiel dem Kontrollieren von Arbeiten, aber auch der Erstellung von Stundenplänen und verwaltungstechnischen Aufgaben wie die Schüler an ihren Exkursionsbeitrag erinnern, damit Lehrer auch Lehrer sein können und keine Assistenten.

Welchen rechtlichen Rahmen muss es mittelfristig für KI-Anwendungen in den Schulen geben?
Die Schläfrigkeit in dem Bereich technologischer Höherentwicklungen ist bezeichnend. Der gegenwärtige Hype hat sich nicht erst seit gestern angebahnt. Erstmal sollte dies als Warnung für weitere technologische Entwicklungen, wie z. B. im Bereich der Metaversen, verstanden werden. Bei KI, Blockchain, Metaversen und co. muss agiert und nicht nur reagiert werden.

Nun braucht es eine KI-Konferenz, in welcher die Kultusministerkonferenz das Thema gemeinsam mit Experten gestaltet. Eine staatliche Kontrolle der KI-Anwendungen wäre nur ein Luftschloss. Wichtig ist die Schüler auf ihre Eigenverantwortung des Kontextualisierens von Aussagen solcher Anwendungen vorzubereiten, wie auch den Lehrern die nötigen Skills und Werkzeuge an die Hand zu geben.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dorothee Feller
Ministerin für Schule und Bildung
Landesregierung Nordrhein-Westfalen

Dorothee Feller - Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
KI | Bildung

Handlungsleitfaden für KI im ■ ■ ■

Welche Chancen und Risiken es bei neuen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dorothee Feller
Ministerin für Schule und Bildung
Landesregierung Nordrhein-Westfalen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sandra Boser
Staatssekretärin im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Landesregierung Baden-Württemberg

Sandra Boser - Staatssekretärin im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport von Baden-Württemberg
KI | Bildung

KI-Anwendungen und die Chancen und ■ ■ ■

Wie Baden-Württemberg mit den neuen Tools umgeht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sandra Boser
Staatssekretärin im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Landesregierung Baden-Württemberg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. R. Alexander Lorz
Minister
Hessisches Kultusministerium

Prof. Dr. R. Alexander Lorz - Hessischer Kultusminister
KI | Bildung

Wie KI in der Bildung und Forschung ■ ■ ■

Und wie Schüler- und Lehrerschaft von neuen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. R. Alexander Lorz
Minister
Hessisches Kultusministerium

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.