Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview17.08.2015

Radiosender in der Pflicht

Warum die Hörfunkverantwortlichen DAB+ selbst vorantreiben müssen

Peter Bott, General Manager bei Wörlein Quelle: Wörlein Peter Bott Prokurist Wörlein
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Die große Politik ist das eine. Verantwortlich für den Erfolg von Digitalradio sind aber auch die Radiomacher selbst. Das sieht jedenfalls Peter Bott, General Manager bei Wörlein so. Der älteste Importeur für den Radiobereich hat einen ganz klaren Auftrag an die Radioveranstalter, damit im zweiten Schritt auch die Politik mit einem UKW-Abschalttermin nachziehen kann.





Werden Sie den Digitalradio-Standard DAB+ nach den geänderten Rahmenbedingungen zur weiteren Digitalradio-Einführung weiter unterstützen?
Ja das werden wir, da wir als ältester Importeur für den Radiobereich auch überzeugter Befürworter von DAB+ Radio sind.

Welche Zukunftschancen sehen Sie für DAB+ in diesem Zusammenhang im Vergleich zu internetbasierten Radiodiensten?
Ich sehe hierbei nach wie vor eine große Zukunft für den DAB+ Radioempfang, da die internetbasierten Radiodienste doch nur in gewissem Maße und unter entsprechenden Bedingungen (Internet, LAN oder Wifi ) erreicht werden können. Gerade die ältere Generation in Deutschland, welche den größten Bevölkerungsanteil ausmacht, profitiert von DAB+, da der Empfang barrierefrei und störungsfrei auch ohne Internet funktioniert. Dafür muss aber das Digitalradio-Netz bundesweit komplett und professionell ausgebaut werden. Gerade auch weil DAB+ hinsichtlich der Erreichbarkeit im bundesweiten Strassennetz gegenüber internetbasierten Radiodiensten klar im Vorteil ist. 

Sind nach Ihrer Einschätzung die Radioveranstalter selbst in der Pflicht, DAB+ weiter voranzutreiben oder muss die Politik über das Ende von UKW bestimmen und einfach einen Abschalttermin festschreiben?
Ich denke dies sollte einvernehmlich und parallel geschehen, also einerseits auf politischer Ebene, andererseits sollten sich aber auch die jeweiligen Radiosender in der Pflicht sehen, den Radioempfang auf DAB+ Ebene voranzutreiben damit bald ein kompletter Abschalttermin auf Bundesebene für den störungsfreien DAB+ Empfang gewährleistet werden kann. Mein Fazit: an erster Stelle steht, dass die Erreichbarkeit bundesweit und flächendeckend gut ausgebaut werden muss, damit für jedermann DAB+ endlich empfangbar sein muss.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Håkan Hellman
Product Manager
Volvo Car Group

Håkan Hellman, Product Manager Infotainment & Connectivity der Volvo Car Group

Eins zu Null für Digitalradio

Warum DAB+ im Auto besser ist als Webradio

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Håkan Hellman
Product Manager
Volvo Car Group

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dipl. Des. Lars Grothe
Leiter Marketing
JVCKENWOOD Deutschland GmbH

Lars Grothe, Marketing Manager JVCKENWOOD Deutschland GmbH

Ohne UKW-Abschalttermin keine ■ ■ ■

Warum die deutsche Politik endlich eine Vision ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dipl. Des. Lars Grothe
Leiter Marketing
JVCKENWOOD Deutschland GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ralf Reynolds
Head of German and Swiss Sales
Roberts Radio - Audio Selection creaktiv

Ralf Reynolds, Regional Director Central Europe bei Pure

Gerätehersteller wollen schnelles UKW-Ende

Warum es keinen Sinn macht, den Weg in eine ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ralf Reynolds
Head of German and Swiss Sales
Roberts Radio - Audio Selection creaktiv

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.