Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview19.08.2015

Ohne UKW-Abschalttermin keine Planungssicherheit

Warum die deutsche Politik endlich eine Vision für das Radio von morgen braucht

Lars Grothe, Marketing Manager JVCKENWOOD Deutschland GmbH Quelle: JVCKENWOOD Deutschland GmbH Dipl. Des. Lars Grothe Leiter Marketing JVCKENWOOD Deutschland GmbH
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Einer der weltgrößten Anbieter für Car-Audiosysteme ist von der deutschen Politik enttäuscht. Der Marketing Manager von JVCKENWOOD, Lars Grothe, ärgert sich vor allem über die fehlende Vision für das künftige Rundfunksystem. Als Vorschlag bringt Grothe jetzt ein mehrstufiges UKW-Abschaltverfahren ein.





Werden Sie den Digitalradio-Standard DAB+ nach den geänderten Rahmenbedingungen zur weiteren Digitalradio-Einführung weiter unterstützen?
Ganz grundsätzlich ist die Digitalisierung des Rundfunks ein unumkehrbarer Prozess, der von JVCKENWOOD nicht in Frage gestellt wird. Diese Digitalisierung basiert in Europa auf dem Digitalradiostandard, der auch in Deutschland festgeschrieben wurde und bereits bundesweit mit einem beachtlichen Programmangebot „on Air“ ist. Unser Engagement für diesen neuen Rundfunkstandard ist nicht von der Ankündigung eines UKW-Abschalttermins abhängig sondern orientiert sich vor allem an der Marktsituation. Gleichwohl wäre die Propagierung eines UKW-Abschalttermins hilfreich, um für alle Beteiligten Planungssicherheit zu schaffen und wir gehen fest davon aus, daß mit der Einrichtung des durch die Bundesregierung berufenen Digitalradio-Boards die Frage eines Abschalttermins in diesem Gremium diskutiert und zur Entscheidung gebracht wird.

Welche Zukunftschancen sehen Sie für DAB+ in diesem Zusammenhang im Vergleich zu internetbasierten Radiodiensten?
Gerade im Vergleich zu den internetbasierten Radiodiensten ist DAB+ alternativlos, denn es ist einerseits für den mobilen Einsatz prädestiniert und bietet andererseits in Bezug auf Frequenzökonomie und Energieeffizienz enorme Vorteile. Selbst bei einer Vervielfachung der Mobilfunkkapazitäten wäre es ökonomisch und technisch unsinnig, das Mobilfunknetz mit Radiodiensten zu verstopfen, die auf terrestrischem Weg effektiver und schneller zu einer beliebig großen Zahl von Konsumenten gebracht werden können.

Sind nach Ihrer Einschätzung die Radioveranstalter selbst in der Pflicht, DAB+ weiter voranzutreiben oder muss die Politik über das Ende von UKW bestimmen und einfach einen Abschalttermin festschreiben?
Es ist eine wesentliche Aufgabe von Politik die Rahmenbedingungen für das gesellschaftliche Zusammenleben und für die Wirtschaft zu definieren und die Gesellschaft damit voranzubringen. Hier braucht es manchmal eben auch eine Vision, welches Rundfunksystem zukünftig in Deutschland notwendig, ökonomisch-sinnvoll und zeitgemäß ist. Wenn man diese Frage einmal ganz rational und unabhängig von einzelnen Interessensgruppen betrachtet, ist es völlig klar, daß ein mehrstufiges UKW-Abschaltverfahren von der Politik bestimmt werden muss.

 

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Håkan Hellman
Product Manager
Volvo Car Group

Håkan Hellman, Product Manager Infotainment & Connectivity der Volvo Car Group

Eins zu Null für Digitalradio

Warum DAB+ im Auto besser ist als Webradio

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Håkan Hellman
Product Manager
Volvo Car Group

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Peter Bott
Prokurist
Wörlein

Peter Bott, General Manager bei Wörlein

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ralf Reynolds
Head of German and Swiss Sales
Roberts Radio - Audio Selection creaktiv

Ralf Reynolds, Regional Director Central Europe bei Pure

Gerätehersteller wollen schnelles UKW-Ende

Warum es keinen Sinn macht, den Weg in eine ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ralf Reynolds
Head of German and Swiss Sales
Roberts Radio - Audio Selection creaktiv

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.