Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview10.08.2023

Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt realistisch vermitteln

Wie dem Fachkräftemangel begegnet werden kann

Steffen Kawohl, Experte für Arbeit und Bildung beim Deutschen Mittelstands-Bund (DMB) Quelle: DMB/ Jochen Rolfes Steffen Kawohl Experte für Arbeit und Bildung Deutscher Mittelstands-Bund (DMB)
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Für den deutschen Arbeitsmarkt ist künftig entscheidend, dass nicht nur zahlenmäßig mehr Fachkräfte zur Verfügung stehen, sondern diese Personen auch die Qualifikationen aufweisen, die gebraucht werden", betont Steffen Kawohl vom Deutschen Mittelstands-Bund (DMB). Er hat daher klare Forderungen an die Politik.





Als eine Herausforderung beim Fachkräftemangel gilt die Diskrepanz zwischen vorhandenen Qualifikationen und dem Profil-Bedarf der Unternehmen – welche Anreize sollte die Politik setzen, um das zu lösen?
Für den deutschen Arbeitsmarkt ist künftig entscheidend, dass nicht nur zahlenmäßig mehr Fachkräfte zur Verfügung stehen, sondern diese Personen auch die Qualifikationen aufweisen, die gebraucht werden. Der Anteil der Personen ohne Berufsausbildung an der Gruppe der 20- bis 34-Jährigen lag zuletzt bei 17,8 Prozent und war damit deutlich zu hoch. Da sich hierunter auch einige Ausbildungsabbrecher befinden, sollten Ausbildungsbetriebe durch finanzielle Förderung und weitere Beratungs- bzw. Unterstützungsmaßnahmen dazu befähigt werden, die Zahl der Ausbildungsabbrüche zu reduzieren. Bei der vorherigen Berufsorientierung sollte jungen Menschen zudem bereits in der Schule realistisch vermittelt werden, welche Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt mit der Wahl eines bestimmten Berufes verbunden sind.

Unternehmen sollte es außerdem erleichtert werden, Fachkräfte mit der erforderlichen Qualifikation aus anderen Regionen Deutschlands oder aus dem Ausland für sich zu gewinnen, wenn sie in ihrer Region keine geeigneten Mitarbeiter finden. Dazu gehören neben Visa-Erleichterungen für ausländische Fachkräfte und vereinfachten Verwaltungsprozessen auch bezahlbarer Wohnraum, Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und ein dem Bedarf entsprechend ausgebauter öffentlicher Personennahverkehr.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Wie können auch Menschen ohne Berufsausbildung für die Anforderungen der Arbeitswelt von morgen fit gemacht werden?
Durch technologische und gesellschaftliche Entwicklungen befindet sich die Arbeitswelt in einem stetigen Wandel. Insbesondere die Digitalisierung und ihre Anwendungen wie Künstliche Intelligenz verändern ganze Tätigkeits- und Anforderungsprofile. Die Halbwertszeit des Wissens ist dadurch gesunken. Vor diesem Hintergrund sollten Unternehmen eine Kultur des lebenslangen Lernens etablieren und ihre Beschäftigten dazu ermuntern und dabei unterstützen, sich regelmäßig fort- und weiterzubilden. Dies gilt nicht nur für Fachkräfte und Akademiker, sondern auch für ungelernte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei Menschen ohne Berufsausbildung geht es darum, sie zu befähigen, den formalen Berufsabschluss nachzuholen und mögliche Hürden auf dem Weg dorthin gemeinsam zu beseitigen.

Manche ausländischen Abschlüsse müssen in hiesigen Standards überführt werden – welche Instrumente sollte die Politik dafür schaffen?
Wenn internationale Fachkräfte nach Deutschland kommen, ist allerdings eine Überprüfung erforderlich, ob ihre beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse mit denen der hiesigen Fachkräfte in einem Beruf übereinstimmen.

Arbeitgeber sollten insgesamt mehr Eigenverantwortung erhalten, wenn es um die Frage geht, ob eine ausländische Fachkraft für eine Tätigkeit im eigenen Betrieb geeignet ist. Handwerksbetriebe etwa können sich durch einen Probearbeitstag oder ein Praktikum recht schnell ein Bild davon machen, ob die Person die notwendigen fachlichen und auch sozialen Kompetenzen mitbringt. Es ist daher sinnvoll, dass die Bundesregierung mit der Reform des Gesetzes zur Fachkräfteeinwanderung eine Anerkennungspartnerschaft eingeführt hat, die es vorqualifizierten Personen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ermöglicht, in Deutschland in ihrem Beruf zu arbeiten, bevor das Anerkennungsverfahren ihrer Qualifikation abgeschlossen ist. Die Berufsbilder und damit auch die Anforderungen, die an Fachkräfte in einem bestimmten Beruf gestellt werden, können sich in anderen Ländern auch von denen hierzulande unterscheiden. Daher sollte es grundsätzlich auch darum gehen, zu prüfen, welche Fähigkeiten eine Fachkraft für eine bestimmte Tätigkeit zwingend mitbringen muss und welche Kenntnisse weniger relevant sind.

Wie können digitale Lösungen bei der beruflichen Qualifikation und Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel leisten?
Die Digitalisierung verändert neben Tätigkeits- und Anforderungsprofilen der Beschäftigten auch Arbeitsabläufe und Produktionsprozesse in Unternehmen. Digitale Lösungen eröffnen gleichzeitig aber auch neue Möglichkeiten, sich individuell und zeitlich flexibel weiterzubilden. Da Mitarbeiter durch digitale Tools von jedem Ort aus und zu jeder Zeit lernen können, ermöglicht ihnen dies die Fort- und Weiterbildung neben der Arbeit und erleichtert es, dies mit den beruflichen und privaten Verpflichtungen in Einklang zu bringen. Da dank digitaler Tools bei innerbetrieblichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen nicht mehr alle Lerninhalte durch einen Ausbilder vermittelt werden müssen, sind außerdem nicht mehr so viele personelle Kapazitäten notwendig.

Virtual Reality- bzw. Augmented Reality-Anwendungen können außerdem dabei helfen, die Sicherheit in der Aus- und Weiterbildung zu erhöhen und Schäden zu vermeiden, da bestimmte Abläufe und Handgriffe zunächst geübt werden können, ohne dass ein Mechaniker zum Beispiel tatsächlich auf eine Windenergieanlage steigen muss.

Insgesamt prägt die Digitalisierung die Arbeitswelt bereits heute und wird sie auch künftig weiter verändern. Daher tragen auch die Nutzung und Auseinandersetzung mit digitalen Lösungen im Rahmen der Aus- und Weiterbildung unabhängig von den Lerninhalten dazu bei, dass Beschäftigte für die Arbeitswelt notwendige Fähigkeiten erlangen.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Claudia Schilling
Senatorin für Arbeit, Soziales, Jugend und Integration
Freie Hansestadt Bremen

Dr. Claudia Schilling - Senatorin für Arbeit, Soziales, Jugend und Integration beim Land Bremen
Fachkräfte | Demografie

Über die 3D-Transformation auf dem ■ ■ ■

Was Digitalisierung, Dekarbonisierung und ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Claudia Schilling
Senatorin für Arbeit, Soziales, Jugend und Integration
Freie Hansestadt Bremen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ulrike Scharf
Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales
Bayerische Staatsregierung

Ulrike Scharf - Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales
Fachkräfte | Demografie

Der Weiterbildungsmarkt und der ■ ■ ■

Warum Bayern ein Chancenland ist

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Ulrike Scharf
Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales
Bayerische Staatsregierung

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Jörg Steinbach
Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie
Landesregierung Brandenburg

Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach - Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg
Fachkräfte | Demografie

Weiterbildung als Potentialheber in ■ ■ ■

Wie Brandenburg in der Transformation agiert

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Jörg Steinbach
Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie
Landesregierung Brandenburg

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.