Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

NFT redefiniert das Verständnis von Galeristen und Kuratoren

Was eine neue Technologie für die Kunst bringen kann - und was nicht

Anna Maria Loffredo - Changemaker in Arts & Education Quelle: privat Anna Maria Loffredo Changemaker in Arts & Education Frei 06.10.2021
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Langfristig werden vermutlich zwei große Märkte oder mehrere Teilmärkte entstehen", vermutet Anna Maria Loffredo mit Blick auf den Hype um NFT-zertifizierte Kunstwerke. Sie hat für ihre Foto- und Multimedia-Arbeiten mehrere Preise bekommen und auch als Kunstdidaktikerin gelehrt.







NFT-zertifizierte digitale Werke erzielen zum Teil Millionen-Erlöse. Inwieweit können solche NFT-Zertifikate dem Kunstmarkt eine digitale Zukunft geben?
Der Kunstmarkt interessiert mich gar nicht, wenn ich mich mit Kunst auseinandersetze. Zielt die Frage darauf ab, wie die Original- bzw. Copy-Paste-Problematik zu klären ist? Hängt es am Zertifikat allein, ob es gut gemacht ist, sich stringent begründet und Kohärenz stiftet? Dann ist noch die Frage, welcher Kunstmarkt gemeint ist? Denn es gibt ja einen  traditionellen Kunstmarkt und eben die NFT-Marketplaces. Nun gab es erste Vermischungen, dass bislang konventionell agierende Kunsthändler entweder NFTs und/oder eigene Marketplaces gründen, mal mit besserem Erfolg, mal mit dürftiger Souveränität. Es wurden bereits analoge Gemälde aus renommierten Museen als NFT vermarktet. Nochmal: Für bestimmte Personengruppen, ist es unerheblich, zu welchem Geldwert ein Werk wann wo wie gehandelt wird, weil es um das Werk geht. Und nur weil alles derzeit möglich scheint, heißt das nicht, dass es angeraten ist, auch alles davon zu nutzen, Stichwort: Wann verheizt man eigentlich ein Werk? Langfristig werden vermutlich zwei große Märkte oder mehrere Teilmärkte entstehen, so mein Eindruck, weil allein die Expertisen im Kauf und Verkauf auch recht unterschiedlichen Anforderungen genügen müssen. Grundsätzlich finde ich gut, wenn eingeschliffene Systeme mal ordentlich durchgerüttelt werden. Dann beginnt man sich neu aufzustellen und was das am Ende wird, können wir alle noch gar nicht absehen.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Befürworter halten der Technologie zugute, dass sie die Künstler unabhängiger von den großen Netzplattformen machen können – wie sehen Sie das?
Grundsätzlich ist das richtig, dass in Anlehnung an die Participatory Culture auch im NFT-Feld ein niederschwelliger Zugang für Künstler möglich ist, ähnlich wie bei ebay alle mit einem Wifi-Zugang und einer Hardware einfach ihren Drop setzen können. Dies setzt gegenwärtig noch komplexe Kenntnisse als Einzelperson oder sehr gute Vernetzungen mit weiteren Akteuren voraus. Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass sich bestimmte Plattformen für NFT-Handel als Infrastruktur durchsetzen werden. Das sind schlicht systemische Automatismen. Wer weiß heute, welche Synergien entstehen werden, man schaue sich einfach die Shop-Option auf Instagram an … NFT redefiniert sicherlich das Verständnis von Galeristen und Kuratoren, die auch im Metaverse selektieren und eine Agenda entwerfen. Dann könnte sich der inklusive, partizipative Zug von NFT Art recht schnell verflüchtigen. Gleichwohl zeigt die Auswahl durch einen Galeristen auch ein Gütekriterium an. Mal schauen!

Kritiker wenden ein, dass sich auch die „Einzelstücke" einfach digital reproduzieren lassen. Welchen Sinn haben NFT-Zertifikate angesichts dessen?
Ob ein Zertifikat die Echtheit, das Einzigartige, das Unverwechselbare sicherstellt, ist nur für einen kleinen Teil von Menschen von Bedeutung, zumal wir doch wissen, wie einfach die Kunstwerke weiterhin vervielfacht werden können. Treten wir einmal aus dem NFT-Feld heraus und schauen uns andere Phänomene wie den Markt von sog. Sneakerheads an. Dort werden auch Turnschuhe getradet, die nicht einzigartig, höchstens limitiert sind, weil ein emotionaler Wert, eine Attitude, eine Kennerschaft, ein Fun-Faktor, ein Zeitgeist usw. daran geknüpft sind, somit eine Kaufs- und Verkaufsentscheidung komplexer als allein am Zertifikat orientiert von statten gehen wird. Es existiert ein kompletter Markt nur für Fake-Marken-Produkte. Wie kann man das erklären? Nur, weil man sich eine „echte“ Birkin nicht leisten kann – ich bin mir da nicht sicher. Die Millionen-Erlöse richten nur gerade sehr viel Aufmerksamkeit auf den NFT-Markt, von dessen Kuchen alle ein Stück abhaben wollen. Ob das Werk an sich aber einen „Wert“ repräsentiert, wird auf einer anderen Ebene verhandelt.

Inzwischen sind auch herkömmliche Auktionshäuser in das Geschäft mit NFT-zertifitzierten Unikaten eingestiegen – kann sich die Technologie auch außerhalb der digitalen Sphäre dauerhaft etablieren?
Neben dem Aspekt, Pfründe zu sichern und das eigene Geschäftsmodell mit Blick auf diese unfassbaren Wertsteigerungen anzupassen, ist der Aspekt von Credibility bei Auktionshäusern nicht zu vernachlässigen. Das erfordert eine Positionierung, was man – nicht – will und auch – nicht – leisten kann. Was NFT Art alles zu kreieren vermag, ist jetzt nur im Ansatz zu erspähen. Das wird eher noch interessant, welchen Einfluss es auf Synergien mit anderen Feldern wie in den Darstellenden Künsten, in der Mode oder in der Architektur usw. haben wird. Das ist erst der Anfang einer vielversprechenden Entwicklung, ja mit all ihren Vor- und Nachteilen!

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Wolfgang Prinz
Stellv. Institutsleiter
Fraunhofer FIT

Prof. Wolfgang Prinz - Stellv. Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT
Kunst | Markt

Forscher erwartet neue NFT-basierte ■ ■ ■

Was einzigartig ist - und was von Wert

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Wolfgang Prinz
Stellv. Institutsleiter
Fraunhofer FIT

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carolin Wend
COO
Mintbase

Carolin Wend - COO Mintbase
Kunst | Markt

Die NFT-Technologie ist die nächste ■ ■ ■

Was die Blockchain-Technik möglich machen kann

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carolin Wend
COO
Mintbase

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Nicole Ströll
Geschäftsleitung
ART VON WERT

Nicole Ströll - Geschäftsleitung ART VON WERT
Kunst | Markt

NFTs als Baustein im großen Spektrum ■ ■ ■

Wie die Blockchain-Technologie den Markt bewegt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Nicole Ströll
Geschäftsleitung
ART VON WERT

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.