Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Mit Fördermitteln und kostenfreien Digitalcoaches in die Transformation

Wie KMU in NRW bei der Digitalisierung unterstützt werden

Mona Neubaur - Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Quelle: Land NRW/R. Sondermann Mona Neubaur Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie Landesregierung Nordrhein-Westfalen 23.12.2022
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Der Mittelstand in Nordrhein-Westfalen macht bei der Digitalisierung deutliche Fortschritte", beobachtet Wirtschaftsministerin Mona Neubaur. Das unterstützt ihr Haus mit Förderprogrammen und Beratungsangeboten. In Sachen Fachkräfte-Mangel gibt es in ihrem Land ein besonderes Projekt.







Aktuelle Daten bescheinigen dem Mittelstand Fortschritte in der digitalen Transformation. Wo steht der hiesige Mittelstand in Sachen Digitalisierung im Vergleich?  
Der Mittelstand in Nordrhein-Westfalen macht bei der Digitalisierung deutliche Fortschritte. Ich nehme wahr, dass mehr und mehr mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer aller Branchen die digitale Transformation anpacken und ihr Geschäftsmodell zukunftsfest aufstellen. Besonders die Corona-Pandemie hat hier eine große Dynamik ausgelöst und die Vorteile der Digitalisierung aufgezeigt. So konnten viele Unternehmen ihren Betrieb dank Homeoffice aufrechterhalten und so die Zukunft des Betriebs sichern.

Geblieben ist insbesondere der Trend, sich auch über das eigene Unternehmen hinaus digital etwa mit Lieferanten und Kunden zu vernetzen. Es gibt aber auch Aufholbedarf, denn besonders bei den kleineren Unternehmen ist die Nutzung von Zukunftstechnologien wie Künstlicher Intelligenz oder Cloud-Computing noch ausbaufähig. Wir müssen also weiter daran arbeiten, auch diese Betriebe für die enormen Möglichkeiten der Digitalisierung zu begeistern.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Wie unterstützen Sie den Mittelstand bei der digitalen Transformation - und welche Programme planen Sie gegebenenfalls?
Wir setzen hierbei gleichermaßen auf Beratung und finanzielle Unterstützung. Mit unserem erfolgreichen Förderprogramm „Mittelstand Innovativ & Digital“ (MID) bieten wir Anreize, Digitalisierungs- und Innovationsprojekte umzusetzen und so die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Seit dem Start von MID im Juni 2020 hat das Land Nordrhein-Westfalen bisher über 3.200 Vorhaben gefördert. Darüber hinaus bietet die Landesregierung zahlreiche Initiativen, die als Anlaufstelle zur Beratung genutzt werden können. Hier sind etwa „KI.NRW“, unsere Kompetenzplattform für Künstliche Intelligenz, oder das Netzwerk „NRW.Innovationspartner“ zu nennen.

Ein branchenspezifisches Angebot bieten beispielsweise unsere Digitalcoaches, die Betriebe aus dem Einzelhandel und der Gastronomie etwa bei der Einführung digitaler Bestellsysteme oder der Optimierung der eigenen Internetpräsenz kostenfrei beraten.
 
Welche Unterstützung bekommen mittelständische Unternehmen insbesondere in Sachen IT-Sicherheit und Datenschutz?
Spätestens mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine ist die Bedrohung durch Cyberattacken für die Wirtschaft in den Fokus der Unternehmen gerückt. Denn mit der Digitalisierung wächst die Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Besonders hart trifft es im Fall der Fälle die kleinen und mittleren Unternehmen.

Nordrhein-Westfalen widmet sich schon lange dem Thema IT-Sicherheit und hat als erstes Bundesland eine Cybersicherheitsstrategie und einen Cybersicherheitsbericht veröffentlicht. Damit bieten wir den Unternehmen Informationen und Ansprechmöglichkeiten und stärken die Zusammenarbeit der Behörden.

Seit vergangenem Jahr ist unser Kompetenzzentrum „DIGITAL.SICHER.NRW“ eine zentrale Anlaufstelle für das Thema digitale Sicherheit. Die Expertinnen und Experten bieten dort individuelle Beratungen, digitale Sprechstunden und Webinare zum Thema an. Seit diesem Jahr unterstützen wir die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zudem auch finanziell dabei, die Sicherheit der eigenen digitalen Infrastruktur zu erhöhen und sensible Daten zu schützen: Mit dem neuen Förderbaustein „MID-Digitale Sicherheit“ unseres Programms „Mittelstand Innovativ & Digital“ stärken wir die Abwehrkräfte mittelständischer Betriebe.
 
Welche Herausforderungen sehen Sie durch den Fachkräftemangel bei der Digitalisierung des Mittelstandes?
Die digitale Transformation im Mittelstand kann nur zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelingen. Deshalb müssen wir auch in diesem Bereich den Mangel an Fachkräften auf allen Ebenen angehen.

Gemeinsam mit Unternehmen, Kammern, Gewerkschaften, Betriebsräten, Bildungsträgern und Kommunen wollen wir Menschen hochwertig qualifizieren und gezielt vermitteln. Besonders bei Frauen, Migrantinnen und Migranten, Menschen mit Behinderungen und ohne Abschluss gibt es großes Potenzial, das wir erschließen wollen. Zudem brauchen wir mehr qualifizierte Zuwanderung aus dem Ausland. Wichtig ist bei alledem: Akademische und berufliche Bildung dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Ein tolles Projekt, mit dem wir dem Fachkräftemangel in der IT-Branche entgegenwirken können, ist das von uns unterstützte Projekt „eurobits women academy“ in Bochum. Ziel ist, mehr weibliche Fachkräfte in der IT-Sicherheit auszubilden und Frauen und Mädchen für eine Karriere als IT-Expertin zu begeistern.

Kleine und mittlere Unternehmen haben im Wettbewerb um IT-Fachkräfte gegenüber größeren Unternehmen oder Start-ups oftmals noch das Nachsehen. Bei der Digitalisierung bietet sich deshalb die Zusammenarbeit mit den zahlreichen Start-ups, IT-Dienstleistern sowie Universitäten und Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen an. Die Erfolgsaussichten sind gut: Mittelständische Unternehmen, die mit Start-ups zusammengearbeitet haben, bewerten solche Kooperationen mehrheitlich als gewinnbringend.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Dulig
Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Staatsregierung Sachsen

Martin Dulig - sächsischer Wirtschafts-, Arbeits- und Verkehrsminister
Mittelstand | Digitalisierung

Sachsen plant Darlehensfonds für den ■ ■ ■

Wie KMU in Sachsen in der digitalen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Martin Dulig
Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Staatsregierung Sachsen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jochen Danninger
Landesrat für Wirtschaft, Tourismus, Technologie und Sport
Landesregierung Niederösterreich

Jochen Danninger - Landesrat/ Wirtschaft, Tourismus, Technologie und Sport - Niederösterreich
Mittelstand | Digitalisierung

"Haus der Digitalisierung" für ■ ■ ■

Wie Niederösterreich KMU bei der Digitalisierung ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jochen Danninger
Landesrat für Wirtschaft, Tourismus, Technologie und Sport
Landesregierung Niederösterreich

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Schulze
Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten
Landesregierung Sachsen-Anhalt

Sven Schulze - Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten in Sachsen-Anhalt
Digitalisierung | Mittelstand

Mit Digitalisierung resistenter gegen ■ ■ ■

Wie der Mittelstand in Sachsen-Anhalt in der ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sven Schulze
Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten
Landesregierung Sachsen-Anhalt

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.