Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview16.01.2023

Kontinuierliche Modernisierung für die Nachhaltigkeit von Kreuzschifffahrten

Welche Entwicklungen für eine bessere Umweltbilanz besonders wichtig sind

Prof. Dr. Alexis Papathanassis - Cruise Tourism Management, Institute of Maritime Tourism, Hochschule Bremerhaven Quelle: HS Bremerhaven Prof. Dr. Alexis Papathanassis Cruise Tourism Management, Institute of Maritime Tourism Hochschule Bremerhaven
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Der Kreuzfahrtsektor ist in Bezug auf seine Nachhaltigkeitsbilanz immer wieder und zunehmend in den Fokus der Medien geraten", konstatiert Prof. Dr. Alexis Papathanassis von der Hochschule Bremerhaven. Er hat einen ganzheitlichen Blick auf die Branche in Sachen Umweltbilanz und Verträglichkeit.





Viele Kreuzfahrt-Reedereien haben eine Klimastrategie und bekennen sich zu den Klimazielen von Paris. Wo steht die Branche aus Ihrer Sicht heute auf dem Weg zu einer nachghaltigen Kreuzschifffahrt?
Der Kreuzfahrtsektor ist in Bezug auf seine Nachhaltigkeitsbilanz immer wieder und zunehmend in den Fokus der Medien geraten. Dies ist teilweise auf die Symbolik und das Wachstum des Kreuzfahrtsektors in den letzten Jahren zurückzuführen, aber auch auf die defensive Kommunikation und die passive Reaktion auf verschiedene Vorfälle. Im weiteren Kontext des Tourismus und der Schifffahrt weltweit ist der Sektor im Hinblick auf seine kumulativen Auswirkungen auf die Umwelt relativ klein. Auf lokaler, Mikro-Ebene gibt es jedoch reichlich Raum für Verbesserungen, vorausgesetzt, das Engagement für Nachhaltigkeit geht über isolierte Maßnahmen und PR-Kampagnen hinaus. Der Sektor hat sein Engagement für Nachhaltigkeit in seiner Kommunikation zum Ausdruck gebracht und unternimmt einige Schritte, um dies auch zu demonstrieren. Kontinuität, anhaltendes Engagement und Eigeninitiative sind für die Realisierung der angestrebten Ziele unerlässlich. Die Umsetzung der innovativen Aktionen in eine Standardpraxis für den Kreuzfahrtsektor und die Realisierung der damit verbundenen Ankündigungen steht noch ganz am Anfang. Die Reduzierung von Emissionen, Abfällen und Energieeffizienz bezieht sich lediglich auf Teilaspekte der Nachhaltigkeit, und zwar in dem Maße, wie sie wirtschaftlich tragfähig oder gesetzlich unumgänglich sind. Wirtschaftliche Interessen und die regulatorische Wirksamkeit mit Nachhaltigkeitszielen in Einklang zu bringen, ist eine kontinuierliche Herausforderung für Kreuzfahrtunternehmen und das gesamte System des Kreuzfahrttourismus, einschließlich Leistungsträger, Behörden und Gesetzgeber.

Wie lassen sich die Kreuzfahrt-Routen und Aufenthalte an Ausflugszielen im Sinne der Nachhaltigkeit optimieren?
Unter Berücksichtigung der ökonomischen Nachhaltigkeit ermöglicht die Verlängerung der Liegezeiten in den Häfen eine ausgeglichenere Umsatzverteilung zwischen den Reedereien und den Häfen. Die Forschung zeigt uns deutlich, dass der wirtschaftliche Nutzen des Kreuzfahrttourismus mit der allgemeinen Entwicklung und der touristischen Infrastruktur des entsprechenden Hafens zusammenhängt. Die Infrastruktur der Destinationen und die Steuerung des Kreuzfahrt-Tourismus spielen eine Schlüsselrolle bei der Minimierung der ökologischen Auswirkungen und der Maximierung der wirtschaftlichen Auswirkungen.

LNG, E-Fuels, E-Motoren - welches ist der Antrieb der Zukunft für Kreuzfahrtschiffe?
Es ist irreführend, unsere Hoffnungen auf Nachhaltigkeit an eine einzige Technologie zu knüpfen.  Die Lebensdauer eines Kreuzfahrtschiffes beträgt zwei oder mehr Jahrzehnte, und innerhalb eines solchen Zeitrahmens werden die modernen "umweltschonenden " Technologien wahrscheinlich überholt oder sogar obsolet sein. Nachhaltigkeit erfordert eine kontinuierliche Modernisierung und eine gezielte Kombination von Technologien und Praktiken sowie eine ganzheitliche Betrachtung des Systems Kreuzfahrttourismus. Es geht nicht nur um die Antriebstechnik und den Schiffsbetrieb. Es geht auch um den Transport vom und zum Schiff, die gesamte Wertschöpfungskette, den Schiffsbau und die Schiffsverschrottung.

Welchen Beitrag können digitale Tools - etwa für die Wartung, die Routenberechnung u.v.m. - für eine nachhaltige Kreuzschiffahrt leisten?
Die Digitalisierung kann - und hat - die Energieeffizienz und die Sicherheit der Kreuzschifffahrt verbessert. Sicherheit ist auch deshalb wichtig, weil Kreuzfahrtunglücke nicht selten auch mit Umweltschäden einhergehen. Darüber hinaus ermöglicht die Digitalisierung der Dienstleistungen an Bord eine effizientere Nutzung des verfügbaren Raums auf einem Kreuzfahrtschiff, was bedeutet, dass die Erlebniskapazität und die umsatzwirksame Fahrgastkapazität eines Kreuzfahrtschiffs erhöht werden können, ohne dass die tatsächliche Größe zunimmt. Smart-Services, AR/VR und Robotisierung ermöglichen es, mehr Kreuzfahrterlebnisse für mehr Passagiere mit den gleichen oder weniger Ressourcen anzubieten.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Holger Watter
Prof. für Systemtechnik
Hochschule Flensburg

Prof. Dr.-Ing. Holger Watter - Prof. für Systemtechnik (Regenerative Energiesysteme, Fluid- und Schiffstechnik) an der Hochschule Flensburg
Reisen | Nachhaltigkeit

Schiffe sind ohne Automatisierungs- ■ ■ ■

Woran es in der Debatte um die Nachhaltigkeit ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Holger Watter
Prof. für Systemtechnik
Hochschule Flensburg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sebastian Ebbing
Technical Advisor Climate, Marine Fuels, Innovation and Funding
Verband Deutscher Reeder (VDR)

Sebastian Ebbing - Technical Advisor Climate, Marine Fuels, Innovation and Funding, Verband Deutscher Reeder (VDR)
Reisen | Nachhaltigkeit

Kreuzfahrt-Reedereien mit Initiative ■ ■ ■

Wie eine Branche nachhaltig wird

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Sebastian Ebbing
Technical Advisor Climate, Marine Fuels, Innovation and Funding
Verband Deutscher Reeder (VDR)

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.