Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Kommunen sollen über die Daten-Weitergabe entscheiden dürfen

Welche Daten vermarktet werden können - und welche tabu sind

Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V. Quelle: Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V. Dr. Gerd Landsberg Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund 02.05.2018
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund e.V. hat eine Debatte über den Verkauf von kommunalen Daten angestoßen. Dabei ist ihm besonders wichtig darauf hinzuweisen, "dass Daten als "Rohstoff" bereits jetzt einen Wert haben." Dabei betont er, "dass wir hier nicht von Personendaten oder schutzwürdigen Daten sprechen."







Herr Landsberg, Sie empfehlen den Kommunen den Verkauf von anonymisierten Datenbeständen. Welche Vorteile hätte das?
Wichig ist zunächst einmal, dass wir hier nicht von Personendaten oder schutzwürdigen Daten sprechen. Da ist in der öffentlichen Diskussion in den vergangenen Wochen einiges durcheinander geraten. Worauf wir hinweisen wollen ist, dass Daten als "Rohstoff" bereits jetzt einen Wert haben. Daher sollte es in der Verantwortung einer jeden Kommune liegen, ob, an wen und zu welchen Bedingungen Daten weitergegeben werden. Wir stehen auf dem Feld der Datenökonomie gerade erst am Anfang und die Datenbestände in den Kommunen werden mit der zunehmenden technischen Vernetzung weiter wachsen. Daher sollte es eine Aufgabe im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung sein, über die Weitergabekonditionen zu entscheiden. Wir wollen eine wichtige und notwendige Diskussion über dieses Thema anstoßen.
Der Bund hat einen „nationalen Aktionsplan für Transparenz und offenes Regieren“ erarbeitet, der die Bereitstellung offener Daten in den Vordergrund stellt. Wie passt das zum Verkauf von Daten?
Der Bund hat dies für seinen Verantwortungsbereich und für seine Behörden so entschieden. Das bedeutet aber noch nicht, dass diese Regelung zwingend für alle föderalen Ebenen so angewandt werden muss. Eine derart weitreichende Verpflichtung wäre aus unserer Sicht auch nicht zielführend. Wir sollten uns nicht so früh und so eindeutig festlegen. Das bedeutet aber nicht, dass wir den Transparenzgedanken und die Potenziale von Open Data grundsätzlich in Frage stellen. Wir sollten aber im Einzelfall genau hinschauen, denn mit der Datennutzung kann ja auch ein eindeutiges kommerzielles Interesse verbunden sein.

Kritiker wenden ein, dass Großkonzerne wie Google hohe Preise für Daten bezahlen könnten, Start-Ups aber nicht. Wie bewerten Sie das?
Über die Konditionen der Datenweitergabe wird man sprechen müssen. Aber ich bin davon überzeugt, dass es möglich wäre, hier eine Regelung zu finden, die diesen Bedenken Rechnung trägt. Man muss ja nicht zwingend starre Preise wählen, sondern könnte dies etwa über eine an die jeweiligen wirtschaftlichen Möglichkeiten angepasste Regelung lösen.

Zum Datenschutz-Aspekt: Wie lässt sich sicherstellen, dass verkaufte Daten wirklich keine Rückschlüsse auf die Privatsphäre des Einzelnen zulassen?
Städte und Gemeinden halten sich strikt an die Datenschutz-Regelungen und werden dies auch in Zukunft tun. Nochmal: Es geht ja gar nicht um personenbezogene Daten. Ich bin zuversichtlich, dass die neuen, besseren Regelungen der europäischen Datenschutzgrundverordnung hier ihre Wirkung entfalten. Wir werden auch in diesem Bereich sehr verantwortungsvoll vorgehen.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Imke Sommer
Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Freie Hansestadt Bremen

Dr. Imke Sommer, Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Freie Hansestadt Bremen
Datenwirtschaft | Kommunen

Daten nicht einfach an Private wegschenken

Welche Informationen an wen zu welchen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Imke Sommer
Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Freie Hansestadt Bremen

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Maja Smoltczyk
Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Land Berlin

Maja Smoltczyk - Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Datenwirtschaft | Kommunen

Handel mit Daten der Bürger unzulässig ■ ■ ■

Was die Berliner Datenschutzbeauftragte vom ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Maja Smoltczyk
Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Land Berlin

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carsten Ovens
MdHB
CDU-Bürgerschaftsfraktion Hamburg

Carsten Ovens, MdHB, Fachsprecher Digitale Wirtschaft der CDU-Bürgerschaftsfraktion
Datenwirtschaft | Kommunen

Hamburger CDU regt Chief Digital ■ ■ ■

Was die Daten der Bürger wert sind und wer sie ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Carsten Ovens
MdHB
CDU-Bürgerschaftsfraktion Hamburg

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTE KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.