Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview14.03.2018

Keine Chance für kostenlosen ÖPNV

Warum Dortmund keine zusätzlichen Fahrgäste verkraftet

Hubert Jung, Vorstand Dortmunder Stadtwerke AG Quelle: Dortmunder Stadtwerke AG Hubert Jung Vorstand Dortmunder Stadtwerke
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Alexander Hiller
Redakteur
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Dortmund begrüßt grundsätzlich den Vorstoß aus der Politik, die Luftqualität in den Städten zu verbessern und dabei dem ÖPNV eine Schlüsselrolle zuzuweisen. "Ein kostenloser Nahverkehr ist dafür jedoch nicht der richtige Weg, weil wir mit einem sprunghaften Anstieg der Fahrgäste - Experten erwarten bis zu 30 % - rechnen müssten. Dabei ist der Nahverkehr in Dortmund wie auch in anderen Städten bereits jetzt schon auf „Kante genäht“." Das sagt Hubert Jung, Vorstand Dortmunder Stadtwerke AG. "Bei 134 Mio. Fahrgästen im Jahr könnten wir in Dortmund 40 Mio. weitere Fahrgäste nicht verkraften, vor allem kurzfristig."





Zur Verbesserung der Luft in Städten diskutiert die Politik auch über einen kostenlosen ÖPNV. Wie stehen Sie zu diesem Vorschlag, vor allem mittel- bis langfristig?
DSW21 und auch die Stadt Dortmund begrüßen grundsätzlich den Vorstoß aus der Politik, die Luftqualität in den Städten zu verbessern und dabei dem ÖPNV eine Schlüsselrolle zuzuweisen. Ein kostenloser Nahverkehr ist dafür jedoch nicht der richtige Weg, weil wir mit einem sprunghaften Anstieg der Fahrgäste - Experten erwarten bis zu 30 % - rechnen müssten. Dabei ist der Nahverkehr in Dortmund wie auch in anderen Städten bereits jetzt schon auf „Kante genäht“. Bei 134 Mio. Fahrgästen im Jahr könnten wir in Dortmund 40 Mio. weitere Fahrgäste nicht verkraften, vor allem kurzfristig. Ein kostenloser Nahverkehr müsste mit einem grundlegenden Ausbau der Infrastruktur, der Anschaffung von Fahrzeugen, einer Erhöhung von Takten, einer Ausweitung von Linien und der Einstellung weiterer Mitarbeiter mittel- und langfristig vorbereitet werden. Dabei kämen Millionen-Beträge auf uns zu, für die es bisher keinerlei Finanzierungszusage durch den Bund gibt.

Kritiker wenden ein, dass vor allem Fußgänger und Radfahrer auf den kostenlosen ÖPNV umsteigen könnten. Welches wären die wichtigsten Maßnahmen für den Verkehrsmix der Zukunft aus Ihrer Sicht?
Das haben vergangene Versuche mit einem kostenlosen Nahverkehr in anderen Städten in der Tat bestätigt. Diejenigen, die umsteigen, sind bereits klimaschonend unterwegs. Für die überzeugten Autofahrer sind dagegen bei der Wahl des Verkehrsmittels Komfort und Schnelligkeit maßgebend, während Kosten oder Umweltaspekte eher zweitrangig sind. Diese Menschen würden wir also nicht mit der kostenlosen Fahrt überzeugen können, sondern mit einer Angebotserweiterung und Attraktivitätssteigerung des ÖPNV: mit schnelleren Verbindungen, engeren Takten, besseren Anschlüssen und mehr Service.

Der ÖPNV ist Teil eines komplexen Netzes an öffentlichem Verkehr. Welche Rolle spielt das für den Verkehrsmix - und welche Stellschrauben sehen Sie hier noch zur Optimierung?
Schon seit einigen Jahren verändert sich der öffentliche Verkehr mit zunehmender Dynamik. Waren vor 20 Jahren Anrufsammeltaxen (AST), Rufbus und Bürgerbus ergänzende Angebote im ÖPNV von nachrangiger Bedeutung, so wachsen seit 5 bis 10 Jahren Carsharing- und Bikesharing-Systeme kontinuierlich. Der ÖPNV ist und wird aber auch auf Dauer das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs sein, weil eine große Zahl an Fahrgästen schnell und schonend für den Verkehrsraum von A nach B befördert werden kann. Die Entwicklung des Verkehrsmix im öffentlichen Bereich hängt allerdings von vielen Rahmenbedingungen ab wie z.B. von rechtlichen und ordnungspolitischen Vorgaben oder dem Agieren und der Kooperationsbereitschaft der unterschiedlichen Marktteilnehmer.

Welche Chancen sehen Sie in der Digitalisierung für den optimalen Verkehrsmix?
Vor allem der Zugang über digitale Medien ist der entscheidende Katalysator für den Bedeutungszuwachs. Im Internet verfügbare Informationen werden künftig noch weiter verstärkt über Apps zusammengefasst und den Nutzern in Echtzeit zur Verfügung gestellt. Hieraus werden sich weitere, kreative Angebote entwickeln. Die Verkehrsteilnehmer werden damit auf einfachere Weise in die Lage versetzt, die Planung der Reisekette abhängig von der aktuellen Situation (Wetter, Verkehr usw.) über das mobile Smartphone vorzunehmen. Die App steuert sozusagen die Wahl des Verkehrsmittels. Das wird auch den Wettbewerb zwischen den öffentlichen und privaten Mobilitätsanbietern weiter befördern. Die Verfügbarkeit und Verbreitung von Smartphones mit den entsprechenden Softwareangeboten ist Antreiber und Voraussetzung für das Aufkommen weiterer Anbieter und Angebotsformen in einem Segment mit niedrigem Fahrgastaufkommen und hoher Zieldiversität wie z.B. On-demand-Verkehre.

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
David Langner
Oberbürgermeister
Koblenz

David Langner, Oberbürgermeister Koblenz
Verkehr | Mobilität

Vorfahrt für Radfahrer und Fußgänger

Wie Koblenz den Verkehr künftig steuern will

EIN DEBATTENBEITRAG VON
David Langner
Oberbürgermeister
Koblenz

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Simone Lange
Oberbürgermeisterin
Stadt Flensburg

Simone Lange, Oberbürgermeisterin der Stadt Flensburg
Verkehr | Mobilität

ÖPNV erst besser machen - dann günstiger

Wie Flensburg seinen Masterplan Mobilität angeht

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Simone Lange
Oberbürgermeisterin
Stadt Flensburg

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Susanne Lender-Cassens
Bürgermeisterin
Stadt Erlangen

Susanne Lender-Cassens, Bürgermeisterin der Stadt Erlangen
Verkehr | Mobilität

Entlastung der Innenstadt geht nur zu ■ ■ ■

Worüber Erlangen bei öffentlichen Verkehr nachdenkt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Susanne Lender-Cassens
Bürgermeisterin
Stadt Erlangen

ZUR FACHDEBATTE
■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN
Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.