Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Garantierter Datenverkehr mit privaten 5G-Netzen

Wie die Entertainment-Branche vom neuen Funkstandard profitieren kann

Christian Wagner - Geschäftsführer, Bayerische Funknetz GmbH Quelle: BayFu Christian Wagner Geschäftsführer Bayerische Funknetz GmbH 05.03.2021
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"5G ist eine echte Chance für den Entertainment- und Medienmarkt", sagt Christian Wagner, Geschäftsführer der Bayerischen Funknetz GmbH. Vor allem die enorme Datenmenge und geringe Latenz der Datenübertragung sieht er als große Vorteile. Allerdings erzeugt die richtige Nutzung der neuen Technik auch einige Aufwände.







Mit dem zunehmenden Ausbau von 5G werden einschneidende Veränderungen im Entertainment- und Medienmarkt erwartet. Welche besonderen Chancen und Herausforderungen sehen Sie auf die Veranstaltungs-Branche zukommen?
5G ist eine echte Chance für den Entertainment- und Medienmarkt. Der Einsatz von 5G-Technologie erlaubt flexible Einsatzmöglichkeiten in verschiedensten Bereichen. Zum Beispiel in der Filmproduktion können somit erhebliche Zeit und Ressourceneinsparungen gewonnen werden. Durch die enorme Datenmenge und geringe Latenz der Datenübertragung können in vielen Bereichen Verkabelungen eingespart werden. Der Einsatz von WiFi als Alternative zur Verkabelung stößt auch immer wieder an seine technischen Grenzen. Sei es durch Störungen durch andere WiFi-Netzelemente oder Produkte oder seine Limitierung der Reichweite durch die gesetzlichen Vorgaben.

Eine eigene 5G-Infrastruktur bietet hier Abhilfe. Mit den sogenannten privaten 5G-Netzen kann man exklusiv einen Frequenzbereich für sein Gebiet nutzen ohne dass andere Technologien den Frequenzbereich nutzen. Die Kamera kann somit mit dem Production- und Monitoring-System unterbrechungsfrei und mit geringster Latenz angeschlossen werden.

Wenn einmal eine Infrastruktur realisiert ist, kann man sich somit mühevolles und aufwändiges Verkabeln eines Sets einsparen. Dies ist nicht nur in abgeschlossenen Bereichen wie Filmstudios möglich, sondern auch auf größeren Gebieten wie zum Beispiel Rennstrecken ein Vorteil. Eine nahtlose Datenübertragung über mehrere Funkzellen verteilt kann hier garantiert werden.

Natürlich gibt es auch entsprechende Herausforderungen. So ist dies eine weitere Technologie, die hier zum Einsatz kommt und auch dementsprechend betrieben werden muss. Diese so einfach wie ein Aufbau eines WiFi-Netzes zu machen ist eines der Kernziele von 5G. Hier ist aber noch ein weiterer Weg zu beschreiten. Leider ist auch die Beschaffung der Frequenznutzung für 5G immer noch von Land zu Land unterschiedlich, so dass es eine universelle Infrastruktur für alle Länder und Kontinente es heute noch nicht gibt. Die internationalen Behörden versuchen jedoch mit den nationalen Frequenzbehörden wie z.B. in Deutschland die BNetzA eine entsprechende Harmonisierung zu erreichen.

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Das klingt sehr kompliziert und aufwändig. An welcher Stelle brauchen Unternehmen – insbesondere aus der Veranstaltungsbranche -  hier Unterstützung und welchen Part können die Unternehmen selber leisten?
Unterstützung benötigen die Unternehmen insbesondere in der Anfangsphase. Es ist nicht automatisch so, dass alle Herausforderungen die in der Veranstaltungsbranche mit 5G gelöst werden können oder müssen. Es bedarf einer Analyse, welche Datenverbindungen gerne mit 5G realisiert werden sollten. Hier steht eine Kosten/Nutzenbetrachtung im Vordergrund. Hat man sich dann für eine Lösung mit 5G entschieden, so benötigt man auch das geeignete Equipment von Herstellern, die auch zu einem passen. Angefangen von den großen Mobilfunkherstellern wie Nokia, Ericsson oder Huawei gibt es durchaus aber auch kleinere Anbieter, die sich auf kleinere Lösungen spezialisiert haben und durchaus sehr attraktive Angebote für die Netztechnologie haben. Ist dann das Equipment entprechend ausgewählt, so muss man das System entsprechend konfigurieren und in Betrieb nehmen, und auch die erforderlichen Frequenzen bei der Bundes Netz Agentur beantragen. All diese Schritte sind für die Unternehmen der Veranstaltungsbranche neu und erfordern auch Unterstützung. Steht das System, so ist es durchaus möglich, solche Systeme selbst zu betreiben. Wir als Firma haben uns darauf spezialisiert, diese ersten Schritte mit dem Kunden gemeinsam zu gehen und entsprechend Hilfestellung zu geben. Eine Unterstützung von 5G Experten sehen wir als sehr wichtig an, da sonst die Hemmschwelle eine neue Technologie einzusetzen oft sehr hoch ist.

Welche Möglichkeiten ergeben sich aus 5G insbesondere für die Produktion von (Groß-) Veranstaltungen?
Für die Produktion von Großveranstaltungen ist eine zuverlässige Datenverbindung absolut notwendig. Auch eine gewisse Redundanz der Systeme, um einen Ausfall des 5G-Systems zu vermeiden, ist notwendig. Diese geforderte Ausfallsicherheit kann aber durch die heutige 5G-Technologie realisiert werden. Virtuelle Funktionen, können unterbrechungsfrei umgeschaltet werden. Jeder der schon mal in einem gefüllten Fußballstadion war, musste feststellen, dass das WiFi-Netz leider sehr schnell Performance Probleme macht. Dies hängt mit der unkoordinierten Nutzung des WiFi-Frequenzspektrums zusammen. Sie haben dann auch schon bestimmt die Erfahrung gemacht, dass die Nutzung von Datendiensten über das Mobilfunknetz erheblich besser funktioniert. Hier ist die Nutzung des Frequenzspektrums koordiniert. Genauso verhält es sich mit 5G. Ein dediziertes Netz für die Produktion (Film, Ton, Daten) erlaubt einem eine zuverlässige störungsfreie Datenverbindung.

Wann rechnen Sie mit hinreichen 5G-Verbreitung auf dem Consumer-Markt für weitere neue datenintensive Angebote im Massenmarkt?
5G für den Massenmarkt ist heute schon Realität. Die nationalen Mobilfunkbetreiber investieren heute massiv in 5G Technologie und ersetzen damit auch ältere Technologien wie zum Beispiel UMTS. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Mobilfunkendgeräte ca. alle drei Jahre erneuern. Die aktuellen Geräte wie zum Beispiel das IPhone 12 oder Samsung S20 unterstützen bereits 5G. Ich persönlich gehe davon aus, dass sich 5G in den nächsten 3-4 Jahren etablieren wird. Ob es entsprechende Killerapplikationen geben wird, bei denen 5G Voraussetzung ist, oder ob man diese Applikationen auch mit der Vorgängertechnologie LTE bedienen kann, ist heute noch nicht absehbar. Tatsache ist aber, dass 5G erheblich effektiver sein wird, und die Nutzung auch im Interesse der Netzbetreiber sein wird.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Stefan Richter
Bereichsleiter Local Networks Campusnetze
MUGLER AG

Stefan Richter, Bereichsleiter Local Networks Campusnetze bei der MUGLER AG
5G | Entertainment

5G kann neue Customer Experience schaffen

5G Campusnetze und Entertainmentindustrie

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Stefan Richter
Bereichsleiter Local Networks Campusnetze
MUGLER AG

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Daniel Wolbers
Leiter der 5G-Produktentwicklung
MEDIA BROADCAST

Daniel Wolbers - Leiter der 5G-Produktentwicklung bei Media Broadcast
5G | Entertainment

5G Campusnetze für die ■ ■ ■

Wie die neue Technologie für wen am besten ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Daniel Wolbers
Leiter der 5G-Produktentwicklung
MEDIA BROADCAST

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christian Müller
Vorsitzender der Arbeitsgruppe Technik
EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren

Christian Müller - Vorsitzender der Arbeitsgruppe Technik im EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. und Technischer Leiter des ICM München
5G | Entertainment

Hologramme als Redner und Lagerfeuergene

Wie 5G Events verändern kann - und was dennoch ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Christian Müller
Vorsitzender der Arbeitsgruppe Technik
EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Simone Ulrich

INITIATORIN
Simone Ulrich
Freie Journalistin
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Nikola Marquardt

INITIATORIN
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.