Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview21.05.2024

Fitness-Experte erwartet Boom durch demografischen Wandel

Und welche Trends die Fitness-Branche noch umtreibt

Stephan Müller - 1. Vorsitzender Bundesverband Personal Training (BPT) e.V. Quelle: GluckerKolleg Stephan Müller 1. Vorsitzender Bundesverband Personal Training (BPT) e.V.
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Stephan Müller vom Bundesverband Personal Training (BPT) sieht in hybriden Angeboten eine sehr gute Ergänzung für die Trainingsangebote. Der Ernährungs- und Fitness-Experte von ARD und SWR-Fernsehen und -Radio betreut seit Jahren zahlreiche Olympiasieger, Weltmeister und Top Sportler aus vielen Sportarten. Mittlerweile hat er zahlreiche Fachbücher veröffentlicht. Die umfassende Expertise des Vorstands des Bundesverband Personal Training und des Inhabers des GluckerKolleg macht ihn seit Jahren zu einem Spezialisten und Wegbereiter.





Die Fitness-Branche ist im Wandel - mehr Menschen halten sich fit, hybride Angebote werden vermehrt nachgefragt. Welche Chancen und Herausforderungen sehen Sie grundsätzlich für die Branche?
Hybride Angebote sind eine sehr gute Ergänzung. Dadurch lassen sich alle Facetten abdecken - gerade, wenn man unterwegs ist oder gerade zeitlich flexibel sein muss. Insofern sind hybride Angebote sehr sinnvoll, wenn sie den qualitativ hochwertig sind. Das muss natürlich sichergestellt sein.

Fitness-Apps erleben geradezu einen Boom. Wie kann das die Branche verändern?
Auch Apps können eine ideale Ergänzung sein. Ich setze selbst auch Fitness-Apps ein, die ich meinen Kunden empfehle. So können sie Übungen machen, wenn ich nicht dabei bin. Dafür sind die Apps natürlich toll. Insofern sehe ich sie nicht als Konkurrenz, sondern als hervorragende Ergänzung zum Personal Trainer und zu meinem Portfolio.

Wie beeinflussen soziale Medien und Influencer den Markt?
Das beeinflusst den Markt schon. Influencer werden aber nicht in erster Linie wegen der Qualität ihrer Angebote erfolgreich, sondern weil sie die Nutzer sehr gut ansprechen. Da gibt es mitunter Empfehlungen dabei, von denen man eigentlich weiß, dass sie gesundheitlich nicht gerade förderlich sind. Das ist ein zweischneidiges Schwert. Aber das war früher schon im Fernsehen so. Wenn da einer etwas vorgeturnt hat, dachte viele, das sei schon richtig. Da sollte man also etwas vorsichtig sein. Die Anzahl der Follower sagt erst einmal nicht über die Qualität aus.

Welche Auswirkungen erwarten Sie durch den demografischen Wandel auf die Branche?
Das bringt einen absoluten Boom für die Branche. Vor allem ältere Menschen wünschen sich, dass sich jemand persönlich um sie kümmert. Die Jüngeren schauen sich eher einfach ein Youtube-Video an – bei den Älteren merken wir, dass sie das Persönliche sehr schätzen. Dafür sind sie auch bereit etwas zu bezahlen.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Michael Tiemann
Professor für Sport- und Gesundheitswissenschaften
SRH Hochschule für Gesundheit

Prof. Dr. Michael Tiemann - Professor für Sport- und Gesundheitswissenschaften, Studiengangsleiter Gesundheits- und Sozialmanagement, M.A., SRH Hochschule für Gesundheit
Fitness | Apps

Über die ambivalente Rolle von ■ ■ ■

Und welche anderen Trends es auf dem Fitnessmarkt gibt

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Michael Tiemann
Professor für Sport- und Gesundheitswissenschaften
SRH Hochschule für Gesundheit

WERBUNG

EMPFEHLUNGEN FÜR ENTSCHEIDER

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Valerie Bures-Bönström
CEO
Pixformance Sports GmbH

Valerie Bures-Bönström
Fitness | Apps

Neue Technologien in der Fitness-Branche

„Wir tauchen jetzt erst in den Mainstream ein“

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Valerie Bures-Bönström
CEO
Pixformance Sports GmbH

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Thorsten Rebek
Geschäftsführer
Deutscher Industrieverband für Fitness und Gesundheit e. V. (DIFG)

Thorsten Rebek - Geschäftsführer Deutscher Industrieverband für Fitness und Gesundheit e. V. (DIFG)
Fitness | Apps

Apps als große Chance für gesundes Leben

Wie die Fitness-Branche die digitale ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Thorsten Rebek
Geschäftsführer
Deutscher Industrieverband für Fitness und Gesundheit e. V. (DIFG)

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.