Menue-Button
← FACHDEBATTE
Interview23.10.2023

Erneuerbarer Kohlenstoff als Ausweg

Warum permanentes Recycling den Unterschied macht

Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten, einer der Leiter des Instituts für Kunststofftechnik (IKT) an der Universität Stuttgart Quelle: Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten Institutsleiter IKT Uni Stuttgart
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

"Beim Carbon Footprint und sogar bei weit umfassenderen Ökobilanzen sind Produkte aus Kunststoff oft die Gewinner", weiß Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten, einer der Leiter des Instituts für Kunststofftechnik (IKT) an der Universität Stuttgart. Er erklärt, was das für den Umgang mit dem umstrittenen Material in der Praxis bedeutet.





Wie kann man sicherstellen, dass alternative Kunststoffe wirklich nachhaltig sind?
Nachhaltig? Die Menschheit beutet die Natur weit mehr aus als sie vertragen kann, verhält sich also nicht nachhaltig. Die Frage ist eher, ob und womit sie diese Ausbeutung reduziert. Der Green Deal fokussiert uns in der EU nun auf die Klimaneutralität, das wohl drängendste menschenverursachte Problem, und dies vernünftiger Weise, ohne andere Aspekte der Nachhaltigkeit ganz außer Acht zu lassen.

Wenn wir diese Priorisierung für die nächsten knapp drei Jahrzehnte akzeptieren, bedeutet dies, Produkte mit dem geringeren Carbon-Footprint während Herstellung und Gebrauch zu bevorzugen. Was viele nicht wissen: beim Carbon Footprint und sogar bei weit umfassenderen Ökobilanzen sind Produkte aus Kunststoff oft die Gewinner.

Mit zunehmendem Einsatz von regenerativen Energien werden Produkte und Dienstleistungen aller Art und aus allen Werkstoffen weniger klimaschädlich als bislang. Die chemische und die pharmazeutische Industrie eint jedoch etwas Besonderes: Sie benötigt den Kohlenstoff nicht nur in Form von Energie, sondern auch als Rohstoff für ihre Produkte. Wer also auf Medikamente und Kunststoffe nicht verzichten will, muss bis 2050 die Rohstoffbasis auf „Erneuerbaren Kohlenstoff“ umstellen.

Erneuerbarer Kohlenstoff heißt in der Kunststoffbranche in erster Linie: Recycling, Recycling, Recycling! Hier hoffen wir, zwei Drittel der Kohlenstoffmengen her zu bekommen, aber das erfordert recyclinggerechte Gestaltung und eine Kaskadennutzung. Die auch bis 2050 nicht-rezyklierbaren Mengen müssen mit aus CO2 gewonnenen Kunststoffen sowie mit Kunststoffen aus natürlichen Rohstoffen (biobasierten Kunststoffen) „aufgefüllt“ werden.

JETZT HERUNTERLADEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Stehen wir in Sachen Biokunststoffe vor einer neuen Tank-oder-Teller-Diskussion?
Nein, nein, hier wird oft der Biomassebedarf für Kunststoffe mit dem Bedarf für heutige Mengen an Heiz- und Kraftstoffen verwechselt, der um ein Vielfaches größer ist. Aktuelle Ergebnisse des Nova-Instituts in Hürth ergeben eine zusätzliche Agrarflächennutzung von nur 0,7 %, wenn sogar 100 % des aktuellen globalen Kunststoffbedarfs durch biobasierte Kunststoffe ersetzt würde. Dies erzeugt keine Nahrungsmittel- oder Futtermittelknappheit!

Wie steht es bei Biokunststoffen um das Prinzip der Kaskadennutzung, das in ihrem Fall bedeuten würde, sie zunächst stofflich in langlebigen und reparierbaren Produkten einzusetzen, später zu recyceln und zuletzt energetisch zu verwerten?
Eine intelligente Kreislaufwirtschaft fordert nicht nur von Produkten aus Kunststoff, erst Recht nicht nur von Produkten aus Biokunststoff eine Kaskadennutzung: Reparieren und Wiederverwenden! Wenn das nicht mehr geht: mechanisch recyclen; dann chemisch recyclen, dann – erst, wenn es nicht anders geht – Verbrennen unter Nutzung des CO2!

Muss in diesem Zusammenhang die Frage eines effizienten und umfassenden Recyclingsystems stärker in den Vordergrund rücken?
Gerade in Deutschland sind wir hier bereits sehr weit. Um höhere Recyclingquoten – auch im Nicht-Verpackungsbereich – zu erzielen, müssen auch in Deutschland noch mehr Produkte recyclinggerechter gestaltet und das Sammeln und Trennen noch bürgernäher angeboten werden. Eine Wertstofftonne – wie es sie in mehreren Kommunen bereits gibt – würde es dem Endkonsumenten noch leichter machen, Produkte aller Art dem richtigen Kreislauf wieder hinzuzufügen.

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Janine Korduan
Referentin Kreislaufwirtschaft
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Janine Korduan, Referentin für Kreislaufwirtschaft beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Kunststoff | Biokunststoff

Bio-Plastik weckt falsche Hoffnungen

Warum neuartige Kunststoffe nur eine ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Janine Korduan
Referentin Kreislaufwirtschaft
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jasmin Boße
wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin
Umweltbundesamt (UBA)

Jasmin Boße, wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin am Umweltbundesamt (UBA)
Kunststoff | Biokunststoff

Über das Potential von Biokunststoffen

Effizientes Recycling ist unabdingbar für ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Jasmin Boße
wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin
Umweltbundesamt (UBA)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ron Brinitzer
Geschäftsführer
Kunststoffland NRW

Dr. Ron Brinitzer, Geschäftsführer von kunststoffland NRW
Kunststoff | Biokunststoff

Recyclingmengen müssen drastisch ■ ■ ■

Wie Kunststoffe zu mehr Nachhaltigkeit beitragen ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Dr. Ron Brinitzer
Geschäftsführer
Kunststoffland NRW

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.