Menue-Button
← FACHDEBATTE
Statement23.04.2021

Energieintensives Krypto-Mining eindämmen

Digitalwirtschaft zeigt vergleichsweise gutes Verhältnis von wirtschaftlichem Mehrwert zu Ressourcenverbrauch

Franz von Weizsäcker - Head of Datacipation Programme, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Quelle: privat Franz von Weizsäcker Head of Datacipation Programme Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
INITIATORIN DIESER FACHDEBATTE
Dipl.- Journ. Nikola Marquardt
Founder & Herausgeberin
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Franz von Weizsäcker hat das GIZ Blockchain Lab geleitet und arbeitet derzeit mit der African Union zu Datenpolitischen Fragen als Projektleiter des DataCipation-Programmes im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Er beobachtet derzeit, wie Kryptowährungen im Wesentlichen als Wertanlage eingesetzt werden. Gegen die energieintensive Mining-Aktivität ließe sich etwas tun. Insgesamt stehe die Digitalwirtschaft mit Blick auf die Nachhaltigkeit vergleichsweise gut da.





Bitcoin und andere Kryptowährungen werden aktuell im Wesentlichen als Wertanlage eingesetzt - es gibt keine Anzeichen, dass dezentrale Kryptowährungen sich für den Zahlungsverkehr durchsetzen könnten. Für den Zahlungsverkehr sind praktisch flächendeckend datenbankbasierte Systeme wie zum Beispiel SWIFT im Einsatz, die im Gegensatz zu Bitcoin eine geeignete Performance haben und einen entsprechend geringen energetischen Fußabdruck pro Transaktion besitzen.

Politik kann Anreize setzen

Regierungen könnten durch Finanzmarktregulierung, durch Lizenzierung des Betriebes von Krypto-Mining-Infrastrukturen, und Energiepreise Anreize setzen um den energieintensiven Betrieb von "Proof of Work"-Krypto-Mining Infrastrukturen einzudämmen. Ein koordiniertes Vorgehen der Staaten würde hier Sinn machen, da die Infrastrukturen sich weltweit befinden. Ein Kursverfall des Bitcoin-Wertes würde ebenfalls die energieintensive Mining-Aktivität weitgehend unwirtschaftlich machen.

Die Digitalwirtschaft hat im Vergleich mit vielen anderen Branchen (Bau, Transport, Landwirtschaft uvm.) ein vergleichsweise gutes Verhältnis von wirtschaftlichem Mehrwert zu Ressourcenverbrauch.

 

UNSER NEWSLETTER
Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN
■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Stefan Hähnel
Professor
Internationale Berufsakademie (iba)

Prof. Dr. Stefan Hähnel - Professor an der Internationalen Berufsakademie
Nachhaltigkeit | Digitalwirtschaft

Nachhaltige Unternehmen werden noch zu ■ ■ ■

Warum sich das in Zukunft ändern könnte

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Stefan Hähnel
Professor
Internationale Berufsakademie (iba)

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Mareike Müller
Wissenschaftlerin
Hochschule Macromedia

Prof. Dr. Mareike Müller - Hochschule Macromedia, Campus Köln
Nachhaltigkeit | Digitalwirtschaft

Nachhaltige Verpackungslösungen als ■ ■ ■

Wie sich ökologisches Wirtschaften auszahlt - ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Prof. Dr. Mareike Müller
Wissenschaftlerin
Hochschule Macromedia

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Yvonne Zwick
Vorsitzende
Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften

Yvonne Zwick - Vorsitzende, B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
Nachhaltigkeit | Digitalwirtschaft

Großes Netto-Einsparpotenzial durch ■ ■ ■

Was einer nachhaltigen Digitalwirtschaft noch ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Yvonne Zwick
Vorsitzende
Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften

ZUR FACHDEBATTE

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von X (ehemals Twitter), Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.