Menue-Button
← FACHDEBATTE Interview

Digitalisierung wird Eisenbahn in Deutschland wettbewerbsfähiger machen

Erfahrungen schaffen mit Pilotprojekten und digitalen Testfeldern

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr Quelle: BMVI Enak Ferlemann Parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur 07.04.2021
INITIATOR DIESER FACHDEBATTE
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info
ZUR FACHDEBATTE

Die Digitalisierung des Eisenbahninfrastruktur in Deutschland birgt für Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister sowie Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr, zahlreiche Herausforderungen. Sie werde aber "einen entscheidenden Beitrag" zur Lösung aktueller Probleme liefern.







Welche Herausforderungen warten bei der weitreichenden Digitalisierung der Bahninfrastruktur auf die Deutsche Bahn und ihren Eigentümer, den Staat?
Sowohl die Europäische Leit- und Sicherungstechnik (ETCS) als auch digitale Stellwerke (DSTW) sind neue Techniken, deren Integration in unser bestehendes Eisenbahnnetz eine komplexe Aufgabe ist. Um diese Integration vorzubereiten und dann erfolgreich umzusetzen, starten wir zunächst mit Pilotprojekten und  (digitalen) Testfeldern. Die hieraus gewonnenen Erfahrungen tragen zum Lösen der bestehenden Herausforderungen entschieden bei. Einzelne dieser Herausforderungen sind beispielsweise:
•   Erstellen von Lastenheften
•   Personalressourcen im Bereich ETCS, folglich müssen ETCS-Spezialisten ausgebil-
     det werden, insb. für Anforderungsspezifikationen / technische Entwicklung von
     ETCS-Varianten
•   Qualifizierung von Lieferanten für ETCS-Technologie
•   Aufbau von Produktionskapazitäten auf Lieferantenseite
•   Integration von streckenseitigem ETCS in Kombination mit vorhandener Technik
•   Implementierung von ETCS im Bereich von Grenzübergängen bzw. „Verbinden“
     verschiedener Varianten
•   Parallelisierung von Planung und Realisierung zur Beschleunigung (Zunahme der
     Herausforderungen in Bezug auf Ressourcen und Technologie, z. B. durch neue
     notwendige Verriegelungen)
•   Erfüllung der EU-Vorgaben mit gleichzeitig wirtschaftlich vertretbaren Lösungen

JETZT BESTELLEN

DIE DOKUMENTATION DIESER FACHDEBATTE

DIE DOKUMENTATION ENTHÄLT

alle Debattenbeiträge ungekürzt im Original
Übersicht aller aktiven Debattenteilnehmer
Summary für Ihr Top-Management
MEHR ERFAHREN


Der Eisenbahnverkehr in Deutschland hat mit vielen Problemen zu kämpfen: Zu wenige Lokführer, Unpünktlichkeit, Konkurrenz der Straße, veraltete Technik, voreilig stillgelegte Strecken etc. Inwieweit kann die digitale Offensive bei der Lösung dieser Probleme helfen?
Die Digitalisierung wird einen entscheidenden Beitrag zur Lösung dieser Probleme liefern und die Eisenbahn gegenüber der Konkurrenz auf der Straße wettbewerbsfähiger machen. Beispiele hierfür sind die höhere Zuverlässigkeit neuer digitaler Stellwerke, die Unterstützung der Triebfahrzeugführer durch neue Assistenzsysteme und mehr Kapazität auf dem Schienennetz durch kürzere Zugabstände.
 
Ist die bislang geplante Investitionssumme für den Zweck der umfassenden Digitalisierung ausreichend?
Mit der Digitalisierung der Schiene wurde in Deutschland bereits im Jahr 2015 begonnen. Erste Projekte waren die Einführung von ETCS auf dem Korridor Rhein-Alpen und im Bereich von sieben Grenzübergängen. Fortgeführt wird die Digitalisierung der Schiene in Deutschland (DSD) zunächst mit einem sogenannten Starterpaket und anschließendem Flächenrollout. Das Starterpaket beinhaltet folgende ETCS/DSTW-Infrastrukturausrüstungen:
•   auf dem transeuropäischen Korridor „Skandinavien-Mittelmeer“,
•   auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main und
•   in der Metropolregion Stuttgart (S-Bahn-Stammstrecke und Umland).
Die Ausrüstung des gesamten Schienennetzes mit ETCS und DSTW soll nach aktuellem Stand bis 2040 abgeschlossen werden und etwa 28 Mrd. € kosten. Dies wurde durch einen externen Gutachter ermittelt. Derzeit wird durch die DB AG geprüft, ob eine Fertigstellung bis 2035 realisiert werden kann. Zusätzlich wurde die erforderliche ETCS-Ausrüstung der Schienenfahrzeuge auf ca. 4 Mrd. € geschätzt.

Im Bundeshaushalt sind für den Korridor Rhein-Alpen, die Grenzübergänge und das Starterpaket DSD  bis 2030 zunächst insgesamt ca. 4,4 Mrd. € Mrd. € eingeplant. Zusätzlich stellt der Bund kurzfristig in 2020/2021 weitere 500 Mio. € für ein sogenanntes Schnellläuferprogramm zur Beschleunigung des Rollouts der "Digitalen Schiene Deutschland" zur Verfügung, um in Zeiten der Corona-Pandemie wichtige Konjunkturimpulse für den Bahnsektor zu geben. Wie das erwähnte Gutachten aber zeigt, werden darüberhinausgehend Bundesmittel für die Digitalisierung des gesamten Streckennetzes eingesetzt und in die künftigen Bundeshaushalte eingeplant werden müssen. Nur die Gesamtausrüstung des Netzes wird uns die Vorteile und auch den wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung bringen.

Wie gut schätzen Sie die Zusammenarbeit europäischer Eisenbahngesellschaften beim Thema Digitalisierung ein?
Die Bundesregierung steht mit den Nachbarstaaten und der EU in engem Kontakt. Dies gilt auch für die Deutsche Bahn AG mit den anderen europäischen Eisenbahngesellschaften. Denn entscheidendes Ziel unserer Aktivitäten auf EU-Ebene ist es ja, ein einheitliches, interoperables und mithin effizientes System ohne technologische Bruchstellen in Europa aufzubauen. Dies ist ein zentraler Baustein, um die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene gegenüber der Straße und auch dem Luftverkehr deutlich zu verbessern.

UNSER NEWSLETTER

Newsletter bestellen JETZT BESTELLEN

■■■ WEITERE BEITRÄGE DIESER FACHDEBATTE

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Philipp Kosok
Projektleiter Öffentlicher Verkehr
Agora Verkehrswende

Philipp Kosok, Projektleiter Öffentlicher Verkehr, Agora Verkehrswende
Bahn | Verkehr

Hohes Tempo und langer Atem gefragt

Investitionsmittel und Personal vom Straßen- in ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Philipp Kosok
Projektleiter Öffentlicher Verkehr
Agora Verkehrswende

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Fritz
Vice President
Thales Deutschland

Markus Fritz, Vice President, Main Line Signalling Domain Germany, Thales Deutschland
Bahn | Verkehr

Schiene und Bahnverkehr erleben eine ■ ■ ■

Was nötig ist, um das Schienennetz zu digitalisieren

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Markus Fritz
Vice President
Thales Deutschland

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Lukas Iffländer
Stellvertretender Bundesvorsitzender
PRO BAHN e.V.

Lukas Iffländer, stellvertretender Bundesvorsitzender Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
Bahn | Verkehr

Wann Stellwerke aus Kaisers Zeiten ■ ■ ■

Und warum geplante Mittel noch lange nicht ■ ■ ■

EIN DEBATTENBEITRAG VON
Lukas Iffländer
Stellvertretender Bundesvorsitzender
PRO BAHN e.V.

ZUR FACHDEBATTE

■■■ DIESE FACHDEBATTEN KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Uwe Schimunek

INITIATOR
Uwe Schimunek
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

Dipl.- Journ. Thomas Barthel

INITIATOR
Dipl.- Journ. Thomas Barthel
Founder & Herausgeber
Meinungsbarometer.info

Uwe Rempe

INITIATOR
Uwe Rempe
Freier Journalist
Meinungsbarometer.info

ÜBER UNSERE FACHDEBATTEN

Meinungsbarometer.info ist die Plattform für Fachdebatten in der digitalen Welt. Unsere Fachdebatten vernetzen Meinungen, Wissen & Köpfe und richten sich an Entscheider auf allen Fach- und Führungsebenen. Unsere Fachdebatten vereinen die hellsten Köpfe, die sich in herausragender Weise mit den drängendsten Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.

überparteilich, branchenübergreifend, interdisziplinär

Unsere Fachdebatten fördern Wissensaustausch, Meinungsbildung sowie Entscheidungsfindung in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft. Sie stehen für neue Erkenntnisse aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit unseren Fachdebatten wollen wir den respektvollen Austausch von Argumenten auf Augenhöhe ermöglichen - faktenbasiert, in gegenseitiger Wertschätzung und ohne Ausklammerung kontroverser Meinungen.

kompetent, konstruktiv, reichweitenstark

Bei uns debattieren Spitzenpolitiker aus ganz Europa, Führungskräfte der Wirtschaft, namhafte Wissenschaftler, Top-Entscheider der Medienbranche, Vordenker aus allen gesellschaftlichen Bereichen sowie internationale und nationale Fachjournalisten. Wir haben bereits mehr als 600 Fachdebatten mit über 20 Millionen Teilnahmen online abgewickelt.

nachhaltig und budgetschonend

Mit unseren Fachdebatten setzen wir auf Nachhaltigkeit. Unsere Fachdebatten schonen nicht nur Umwelt und Klima, sondern auch das eigene Budget. Sie helfen, aufwendige Veranstaltungen und überflüssige Geschäftsreisen zu reduzieren – und trotzdem die angestrebten Kommunikationsziele zu erreichen.

mehr als nur ein Tweet

Unsere Fachdebatten sind mehr als nur ein flüchtiger Tweet, ein oberflächlicher Post oder ein eifriger Klick auf den Gefällt-mir-Button. Im Zeitalter von Twitter, Facebook & Co. und der zunehmenden Verkürzung, Verkümmerung und Verrohung von Sprache wollen wir ein Zeichen setzen für die Entwicklung einer neuen Debattenkultur im Internet. Wir wollen das gesamte Potential von Sprache nutzen, verständlich und respektvoll miteinander zu kommunizieren.